MATHEMATIK

Dicke Luft in Zahlen ausgedrückt

Iris Rammelmüller berechnet, wie sich Schadstoffe ausbreiten

USCHI SORZ
vom 27.10.2021

"Die Klimakrise macht mein Dissertationsthema aktuell", sagt Iris Rammelmüller. Die Mathematikerin entwickelt an der vom FWF geförderten Doctoral School "Modeling -Analysis - Optimization of discrete, continuous, and stochastic systems" an der Universität Klagenfurt Modelle, mit denen sich die Schadstoffbelastung der Luft berechnen lässt. Dabei bewegt sie sich an der Schnittstelle von Statistik, einem Teilgebiet der Mathematik, und Physik. "In meiner Arbeit trifft die präzise mathematische Sprache auf komplexe Alltagsphänomene", schildert sie das für sie Reizvolle daran. "Herausfordernd ist, dass es nur wenig Literatur zu dieser Fragestellung gibt."

Freigesetzte Schadstoffe werden vom Wind erfasst und vermischen sich mit sauberer Umgebungsluft, die Belastung ist also beeinflusst von meteorologischen Bedingungen. Wegen der vielen Gebäude sind diese in Städten ungleichmäßig verteilt, was die Modellierung erschwert. Rammelmüller befasst sich aber auch mit alpinen Regionen und Industriegebieten. "Da geht es etwa um Emissionen, die aus einer Fabriksanlage austreten." Zudem testet sie anhand konkreter Messdaten die Anwendbarkeit ihrer Modelle in der Praxis.

Das Potenzial des zugrunde liegenden mathematischen Verfahrens ist groß, wie man zurzeit auch beim ähnlich gelagerten Thema Aerosole sieht. "Solche Probleme zu untersuchen hilft, Gefahrensituationen im Vorhinein zu erkennen. Im Idealfall finden wir adäquate Lösungen."

Das Zusammenspiel von Theorie und Praxis fasziniert die Oberösterreicherin, die in Salzburg Mathematik studiert hat, schon seit ihrer Schulzeit an der Welser HTL für Elektrotechnik. Auf ihrem wissenschaftlichen Weg hat sie heuer die Teilnahme am 70th Nobel Laureate Meeting in Lindau bestärkt. "Die Nobelpreisträger*innen wissen genau, dass in der Forschung nicht immer alles glatt läuft. Sie haben eindrucksvoll vermittelt, wie man sich davon nicht unterkriegen lässt."

Mehr aus diesem HEUREKA