WISSENSCHAFTLICHE BÜCHER AUS ÖSTERREICH

EMPFEHLUNGEN VON ERICH KLEIN

vom 27.10.2021

Ein Wiener Wissenschaftszirkel mit weltweiter Bedeutung: der Wiener Kreis

Der "Wiener Kreis" ist ein Rechteck gewesen. Die Teilnehmenden der ab 1924 stattfindenden Diskussionen über die Sinnhaftigkeit von Metaphysik und die Notwendigkeit enger Zusammenarbeit mit den Wissenschaften saßen an einem langen Tisch unter dem Vorsitz von Moritz Schlick, Inhaber des Lehrstuhls für Naturphilosophie. Ihm gegenüber der Volksbildner Otto Neurath. Noch einmal wird in diesem Band ein großer Bogen bis zu Sigmund Freud und Karl Kraus, bis zu Flucht und Vertreibung gespannt.

David Edmonds: Die Ermordung des Professor Schlick. Der Wiener Kreis und die dunklen Jahre der Philosophie. C. H: Beck 2021

Oslo-Report: Verrat von Hightech im Nazireich an die britische Gesandtschaft in Oslo

Der Brief des dreiundvierzigjährigen Hans Ferdinand Mayer, Direktor der Berliner Siemens & Halske AG, im November 1939 mit detaillierten Angaben über Hightech im Reich der Nazis an die britische Gesandtschaft in Oslo ist mit "von einem deutschen Wissenschaftler, der Ihnen wohlgesinnt ist" signiert. 1943 wurde Mayer wegen Hörens von "Feindsendern" verurteilt. Er forschte im KZ Dachau im Bereich Hochfrequenztechnik, arbeitete nach dem Krieg für die US Air Force und ab 1962 wieder bei Siemens. Nach seinem Tod 1980 wurde er als Verfasser des "Oslo-Reports" bekannt.

David Rennert: Der Oslo- Report. Residenz Verlag 2021

Polen und Ukrainer fürchteten, der Völkermord an den Juden könnte ihre Opfer überschatten

Ein Panorama der drei Ethnien Galiziens, Polen, Juden und Ukrainer, steht am Anfang der regionalgeschichtlichen Studie. Auf dem Gebiet der heutigen Westukraine ermordeten die Nazis 1,5 Millionen Juden, nach 1945 setzte sich mit der Vertreibung von einer halben Million Polen die Tragödie fort, ebenso viele Ukrainer mussten Polen verlassen. Der Genozid wurde vergessen: "Vor allem Polen und Ukrainern lag daran, ihr Martyrium herauszustreichen. Sie fürchteten, der Völkermord der Nazis an den Juden könne ihre eigenen Opfer überschatten!"

Omer Bartov: Anatomie eines Genozids. Vom Leben und Sterben einer Stadt namens Buczacz. Suhrkamp -Jüdischer Verlag 2021

Über neue Sehweisen der Kunst, den Kunstmarkt und persönliche Vorlieben

Hans Otto Ressler kann aus dem Vollen schöpfen, was zeitgenössische Kunst betrifft. Der Kunstexperte mit Erfahrung im Dorotheum, im Kinsky und im eigenen Auktionshaus beginnt mit der Banksy-Schredder-Auktion im Oktober 2018. Den Auktionator beschleicht Verdacht: Der Markt im höchsten Preissegment von Kunst sei so wie die Finanzspekulation. Er porträtiert Sammler wie Leopold, gesteht seine Leidenschaft für bisweilen unappetitliche Kunstwerke und bekennt am Ende: "Ohne Kunst, ohne neue Sehweisen, würden wir versteinern."

Otto Hans Ressler: Dort endet unsere Kunst. Ed. Splitter 2021

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!