FREIBRIEF

Setzen -fünf!

FLORIAN FREISTETTER
vom 27.10.2021

Eine Politikerin schreibt eine Diplomarbeit, die von ihrer Hochschule mit einem "Sehr gut" beurteilt wird. Später tauchen Zweifel auf, es gibt Plagiatsvorwürfe. Eine Kommission urteilt, dass es "Mängel bei der Einhaltung der Standards guter wissenschaftlicher Praxis" gegeben hat. Konsequenzen: keine. Die Politikerin behält ihren akademischen Grad, auch an der Note ändern sich nichts. Das wirft Fragen auf: Wie kann es sein, dass eine Arbeit, die offensichtlich mangelhaft ist, dennoch mit einem "Sehr gut" beurteilt wird?

Natürlich machen Menschen Fehler. Das gilt für Studierende, die Arbeiten schreiben, ebenso wie für diejenigen, die sie beurteilen. Selbst wenn man in diesem Fall naiverweise davon ausgeht, dass die Mängel einfach "nur" übersehen worden sind, hätte man doch spätestens nach ihrer Aufdeckung reagieren müssen.

Das ist nicht ausreichend passiert. So muss sich die Hochschule nun den Vorwurf fehlender Standards gefallen lassen. Wenn eine mangelhafte Arbeit zu einem Abschluss mit Bestnote führen kann, läuft etwas falsch. Entweder werden Studierende dort nicht gut genug ausgebildet, um vernünftige Arbeiten schreiben zu können. Oder den wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen fehlt die Expertise, um Mängel zu entdecken. So oder so gibt es ein großes Problem.

Das ist natürlich unfair, denn die allermeisten, die dort arbeiten oder studieren, werden das ordentlich und seriös tun. Die Hochschule hat jedoch jegliches Vertrauen verspielt und ihren mühsam aufgebauten Ruf zerstört. Ein Abschluss dort wird in den Augen der Öffentlichkeit und denen der wissenschaftlichen Gemeinschaft weniger wert sein als an anderen Hochschulen. Wie soll man sicher sein können, dass nicht auch in anderen Fällen eine mangelhafte Arbeit mit "Sehr gut" beurteilt worden ist?

Vor allem aber ruiniert so ein Fall jede Motivation bei allen, die es mit der Wissenschaft ernst meinen -und das ist immer noch die Mehrheit. Wenn man so deutlich gezeigt bekommt, dass es völlig egal ist, ob man sich anstrengt und vernünftige Forschung betreibt, weil man auch mit einer mangelhaften Arbeit prima durchkommt: Wer soll sich dann noch anstrengen wollen? Wer soll die Wissenschaft dann noch ernst nehmen?

MEHR VON FLORIAN FREISTETTER: HTTP://SCIENCEBLOGS.DE/ASTRODICTICUM-SIMPLEX

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!