KLIMATECHNOLOGIE

Atomenergie

CHRISTOPH PONAK
vom 27.04.2022

Atomenergie ist nicht nachhaltig. Jedoch ist nahezu nichts von dem, was wir in Mitteleuropa tun, von der Inanspruchnahme einer Dienstleistung über den Kauf eines Produkts und je nach Untergrund bis hin zum Spazierengehen, als nachhaltig zu bezeichnen.

Wenn Entwicklungen nachhaltig sein sollen, sind negative Auswirkungen auf die Lebensqualität aller momentan und künftig lebenden Generationen auf dem Planeten nicht zulässig.

Unter dieser Bestimmung von Nachhaltigkeit kann Atomenergie nicht dafür sorgen, denn es gibt keine Sicherheit, dass auf unbestimmte Zeit nichts Negatives geschieht, wenn man Atommüll endlagert. Will man an ihr festhalten, ist das Wort Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit Atomkraft zu vermeiden.

Was hat das nun mit Energiepolitik zu tun? Leider erdenklich wenig. Wir leben derzeit nicht nachhaltig und wir wirtschaften nicht nachhaltig.

Die Energiewende mittels Fotovoltaik und Windkraft ist eine von vielen dringend zu forcierenden Maßnahmen, um dem Klimawandel zu begegnen. Jedoch ist sie keine Silver Bullet, ist nicht befreit von Materialintensität und damit CO2-Verbrauch und nicht allein ausreichend, um den Weltenergiebedarf in Zeiträumen, die mit dem Pariser Klimaabkommen vereinbar sind, zu decken.

Wir können es uns daher keinesfalls leisten, existierende und im Betrieb praktisch CO2-freie Möglichkeiten der Energiebereitstellung nicht zu nutzen. Wir müssen Nicht-Nachhaltigkeit bereits gegen sich selbst abwägen und auch bei einer inhärent nicht nachhaltigen Entscheidung das geringere Übel wählen.

Hunderttausende Klimatote werden weltweit jährlich gezählt. GAU-Situationen in vergleichbarem Ausmaß sind statistisch ausgeschlossen. Die Atomkraft aufgrund ihrer Unnachhaltigkeit in der Energiepolitik aus Prinzip zu verteufeln ist gefährlich -nicht zuletzt mangels Alternativen.

So sehr ein hoffnungsvoller Blick auf Wind-und Fotovoltaik-Anlagen auch zu befürworten ist - wir müssen uns eingestehen, dass wir den Klimawandel nicht mehr verhindern, sondern bereits Schadensbegrenzung betreiben.

MEHR VON CHRISTOPH PONAK: LINKEDIN (CHRISTOPH-PO-NAK-255112111) | SHIFTTANKS (WWW. SHIFTTANKS. AT)

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!