: DEMOGRAFIE

Der Klimawandel: Durch seinen Einfluss sterben im Sommer vermehrt ältere Leute

In Wien nehmen Hitzetage und Tropennächte zu. Das setzt ältere Personen im Sommer unter Stress - ihre Sterberate steigt

JOCHEN STADLER
vom 18.05.2022

"In Wien nimmt die Zahl der älteren Menschen zu, gleichzeitig bringt der Klimawandel vermehrt Hitzetage und Tropennächte", erklärte der Demograf Erich Striessnig bei einer vom Wittgenstein Centre organisierten Pressekonferenz. Das Zusammenfallen dieser Trends entspreche dem zeitgleichen Zufahren von zwei Schnellzügen auf eine Weiche.

Während sommerlicher Hitzeperioden wird es zu mehr Krankenhausaufenthalten, aber auch Todesfällen bei älteren Menschen kommen, hat er mit Kolleg*innen berechnet. Ein Team um Striessnig und Roman Hoffmann vom Institut für Demographie der ÖAW untersuchte mit statistischen Verfahren, wie sehr klimatische Schwankungen und Extreme unterschiedliche Bevölkerungsgruppen treffen. In der Vergangenheit sind ältere Menschen häufiger in der kalten Jahreszeit gestorben, erklären die Forscher: "In Zukunft erwarten wir aber eine Übersterblichkeit im Sommer." Dann müssen auch Ärzt*innen und Spitäler in Wien mit erhöhtem Patient*innenaufkommen rechnen.

Die anhaltende Verbauung verstärke laut Striessnig das Problem: "So werden potenzielle Hitzeinseln immer größer". In einem Extremszenario mit anhaltend starker Versiegelung könnte sich in den kommenden Jahrzehnten sogar eine riesige Hitzeinsel von Wien bis Bratislava bilden. "Die älteren Menschen wären dann an den kritischen Tagen wie in einem Hitzekessel eingeschlossen."

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!