: GASTKOMMENTAR

ÖAW: Forschung ist Gestaltung der Zukunft

HEINZ FASSMANN
vom 18.05.2022

Mit Forschung erklären wir die Gegenwart, interpretieren die Vergangenheit und gestalten die Zukunft. Mit Forschung fördern wir die Wettbewerbsfähigkeit, analysieren soziale und ökologische Probleme und kommen dem Bedürfnis der Menschen nach der Klärung zentraler Fragen nach: Woher kommen wir, was sind wir und wohin gehen wir. Die Geistes-, Sozial-und Kulturwissenschaften leisten dazu genauso wichtige Beiträge wie Mathematik, Naturwissenschaften und Life Sciences.

Kurz gesagt: Ohne Forschung geht es nicht. Und dennoch muss für jede Investition in die Forschung immer wieder politisch gekämpft werden. Hinter der Forschung stehen keine großen Verbände, keine streikbereiten Berufsgruppen und keine mächtigen Sozialpartner. Dadurch hat es die Forschung im politischen Verteilungskampf um knappe Budgets oft schwer. Auch deshalb, weil Politik auf die Herausforderungen der Gegenwart reagieren muss. Die aktuelle Zufriedenheit der Wahlberechtigten ist entscheidend für den Ausgang einer Wahl -und nicht die zukünftige.

Dazu kommt, dass die Wissenschaft vielfältig und komplex ist. Es gibt die Universitäten, die Fachhochschulen, die großen Forschungsträger und Forschungsförderer, aber auch Forschung in Unternehmen und Industrie. Die einen wollen die themenoffene Grundlagenforschung stärken, die anderen die angewandte Forschung mit einer spezifischen thematischen Ausrichtung im Fokus budgetärer Zuwendungen sehen. Diese Komplexität der Forderungen aus der Forschung macht deren politische Durchsetzbarkeit nicht einfacher.

Deswegen muss die Wissenschaft immer wieder mit geeinter Stimme deutlich machen, dass Forschung wesentliche Funktionen für die Gesellschaft erfüllt. Ihre Förderung muss daher ein zentrales politisches Anliegen sein. Davon muss die Forschung nicht nur die Politik, sondern auch den Souverän, also die Bürgerinnen und Bürger, immer wieder überzeugen, indem sie ihren Nutzen und ihren Wert deutlich macht. Sie muss daran erinnern, dass mobile Telefonie, GPSNavigation, die Heilung von Krankheiten, auf einer oft jahrzehntelangen Forschung basieren. Sie muss vermitteln, dass sich Antworten auf die großen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft nur mithilfe von Forschung finden lassen. Und sie muss klarmachen, dass Forschung zu einem Wissen mit besonderer Qualität führt: überprüfbar, objektiv, allgemeingültig und widerspruchsfrei.

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat den Auftrag, die Wissenschaft in jeder Hinsicht zu fördern. So steht es im geltenden Bundesgesetz. Das ist ihre Raison d'Être von Beginn an und seit inzwischen 175 Jahren. Und sie wird sich auch weiter mit aller Kraft für Wissenschaft und Forschung in Österreich einsetzen. Denn Forschung ist Zukunft. Für uns alle.

Heinz Faßmann ist Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!