KLIMATECHNOLOGIE Fossile Epoche

CHRISTOPH PONAK
vom 26.10.2022

Im Zuge einer Südostasienreise wurde ich in eine Diskussion verwickelt, ob und wie europazentrische Kartografie gewisse Weltregionen an den Rand des Bewusstseins drängt und insbesondere Süd-und Nordostasien in Toleranz-und Wirtschaftsfragen schadet. Ich habe mich aufgrund mangelnder Expertise weitgehend still verhalten, aber gesagt, dass eine europazentrische Karte automatisch auch eine afrikazentrische Karte sei, sich der Kontinent jedoch nicht zwangsläufig vermehrt in die europäische Wahrnehmung drängt. Jedenfalls bedarf es wesentlich mehr Aufwand, um Afrika zu übersehen.

Diesen betreiben wir vehement, wenn es um Klimaschutz geht, und feiern 2022 in Österreich einzelne, in teils großen Abständen abgeschlossene Umweltverträglichkeitsprüfungen für Windräder.

2100 werden sich drei der fünf größten Städte der Welt in Afrika befinden, Lagos soll die Liste anführen. Es wird notwendig sein, Infrastruktur zu schaffen, um den Bevölkerungszuwachs zu verkraften. Wahrscheinlich ist momentan, dass Kohle und Öl hier Abhilfe schaffen werden. So baut China nach wie vor einiges an Kohlekraftwerken zu. 2021 immer noch mehr als zwanzig Gigawatt. Der Ausbau beschränkt sich auch nicht auf China.

Und Öl? Auch die optimistischeren Prognosen sehen Öl zu einem großen Teil (teils bis dreißig Prozent) im Energiemix 2050. Gas mag im österreichischen Winter dieses Jahres beinahe knapp geworden sein (nun sind die Speicher gut gefüllt, und knapp ist ein starkes Wort bei schier übermäßigem, teils nicht notwendigem Verbrauch), weltweit wird es aber, von multiplen Krisen ungestört, weiterhin verbrannt. Das 21. Jahrhundert wird im Rückblick eine fossile Epoche gewesen sein.

Der Klimawandel kann nur als globale Herausforderung betrachtet angegangen werden. Gas-und Atomkraftwerke mögen in einer bereits eingetreten Machtlosigkeit als (wichtige) Überbrückung dienen. Treibstoffalternativen, Erneuerbare sowie CCUS werden jedoch in jedem Fall unausweichlich sein. Das Ende von Öl und Gas ist noch nicht eingeläutet. Und in Österreich wird jedes einzelne Windrad gefeiert. Unsere Anstrengungen dürfen am Ende nicht unbedeutend gewesen sein.

MEHR VON CHRISTOPH PONAK: ENGINEERS FOR A SUSTAINABLE FUTURE: WWW.ESFUTURE.AT WWW.SHIFTTANKS.AT

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!