"Wir werden die Kluft schließen"/Der Europäische Forschungsraum

aus HEUREKA /00 vom 13.12.2000

Allein in den letzten fünf Jahren gab es europaweit 250.000 wissenschaftliche Kooperationen. Der EU ist das nach wie vor zu wenig. Um die Zusammenarbeit in Europa weiter zu forcieren, hat Kommissar Philippe Busquin im Jänner ein Positionspapier zur Schaffung eines "Europäischen Forschungsraumes" (EFR) vorgelegt, das Mitte Juni vom Europäischen Parlament befürwortet wurde. Hauptziel der Initiative: Es soll überhaupt keine Binnengrenzen mehr für die EU-Forschung geben, um zwischenstaatliche Kooperationen ebenso zu forcieren wie die weitere Förderung der Mobilität von Forschern. Zudem sollen die nationalen Forschungspolitiken besser koodiniert werden. Der Europäische Forschungsraum soll spätestens gemeinsam mit dem sechsten Rahmenprogramm ab 2003 Realität werden. Dadurch erhofft man sich, insbesondere die Strukturdefizite gegenüber den USA und Japan abzubauen. Doch auch bei den Geldmitteln hat die Konkurrenz bislang eindeutig die Nase vorn. Ob für den EFR und das sechste Rahmenprogramm allerdings mehr Geld zur Verfügung stehen wird, steht bislang noch in den (15 EU-) Sternen.

Weitere Artikel lesen

  • Karrieren ohne Grenzen

    Die internationale Mobilität von Wissenschaftlern und die globale Vernetzung ihrer Forschung ist längst Realität. Wie aber schlägt sich das im Arbeitsalltag nieder? Was bedeuten beständige Ortswechsel für den einzelnen Forscher? Und was für den Wissenschaftsstandort Österreich?
    Heureka | Klaus Taschwer | aus HEUREKA 5/2000
  • Der Langstreckendenker

    Wenige zeitgenössische Philosophen haben in so vielen Ländern Gehör gefunden wie Fritz Wallner. Fünfzig Länder hat der Wiener Professor für Wissenschaftstheorie im Namen des von ihm begründeten "Konstruktiven Realismus" bereist. Mit heureka sprach Wallner über intellektuelle Erfüllung jenseits von Österreich und der westlichen Wissenschaft.
    Heureka | Stefan Löffler | aus HEUREKA 5/2000
  • Schlauer sein als in Tomsk/International Institute for Applied Systems Analysis

    Heureka | aus HEUREKA 5/2000
  • Weltweite Wissenschaft

    War Wissenschaft immer schon global? Oder hat sie sich erst in den letzten Jahrzehnten globalisiert? Ein Gespräch mit dem Soziologen Rudolf Stichweh, Mitbegründer des ersten und einzigen Instituts für Weltgesellschaft, über die Bedingungen der wissenschaftlichen Internationalisierung, über die globale wissenschaftliche Vormachtstellung der USA und über disziplinäre Unterschiede.
    Heureka | Interview: Klaus Taschwer | aus HEUREKA 5/2000
  • Schlauer sein als in Tomsk

    Am International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA) bei Wien wird nicht nur über Maßnahmen gegen die globale Umweltzerstörung nachgedacht, sondern auch, wie man als Wissenschaftler die Politiker aus aller Welt zum Zuhören und Handeln bewegt.
    Heureka | Stefan Löffler | aus HEUREKA 5/2000
  • Alle Artikel dieser Ausgabe

    HEUREKA 5/2000

Anzeige


Anzeige