Korrekturen am Selbst

Michael Schaefer | aus HEUREKA 6/03 vom 10.12.2003

Eine neue Generation von Medikamenten sollte ursprünglich Patienten mit Hirnerkrankungen wie Alzheimer helfen, ihren geistigen Verfall zu bremsen. Mittlerweile erfreuen sich diese "Smart Pills" auch bei Gesunden, insbesondere in den Vereinigten Staaten, immer größerer Beliebtheit. Über "Brain-Booster" wie Prozac oder Ritalin - wie sie funktionieren und mit welchen Folgen.

Und Sie sind ganz, ganz sicher, dass es mir helfen wird?" Enid Lambert ist noch ein wenig verunsichert. Doch Dr. Hibbard zerstreut jeglichen Zweifel: "Ich garantiere es." Der smarte Arzt hält sich nicht lange mit Fragen auf, wenn Passagiere wie Enid Lambert zu ihm kommen. Für die Luxuskreuzfahrt haben die meisten Passagiere lange gespart. Sie sollen die Zeit auf dem Schiff mit dem Medikament "ASLAN-Kreuzfahrt" unbeschwert genießen können. Erst später wird uns in Jonathan Franzens Roman "Die Korrekturen" erzählt, dass ASLAN nichts weiter als eine Partydroge ist.

Die renommierte medizinische Fachzeitschrift "Lancet" hat kürzlich auf eine bedenkliche Entwicklung des "Cognitive Enhancement", also der Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit, aufmerksam gemacht. Da viele der Medikamente, die der Gedächtnisleistung von Patienten mit Demenz auf die Sprünge helfen, auch Gesunden zu verbessertem Erinnerungsvermögen verhelfen, hat ein wahrer Boom und auch Missbrauch dieser Psychopharmaka eingesetzt.

Insbesondere in den USA ist die Nachfrage nach solchen Medikamenten, die die Hirntätigkeit korrigieren, sprunghaft gestiegen. Methylphenidat zum Beispiel, besser bekannt unter dem Namen Ritalin, wird schon lange nicht mehr nur von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom eingenommen, wofür es eigentlich gedacht ist. Es wird geschätzt, dass in einigen US-amerikanischen Schulen bis zu ein Drittel der Schüler Ritalin schlucken. Und auch bei den US-amerikanischen Studenten ist Ritalin als Lernpille weit verbreitet.

Entscheidende Anstöße zur Entwicklung dieser Medikamente stammen aus der Forschung zur Alzheimerkrankheit, die unter den Demenzen wohl am besten erforscht ist, auch wenn viele Fragen ungeklärt sind. Die Krankheit, die 1907 von Alois Alzheimer erstmals beschrieben und nach ihm benannt wurde, äußert sich in einer langsam fortschreitenden Zerstörung des Gedächtnisses und der Identität. Physiologisch lassen sich im Gehirn dieser Patienten so genannte Amyloidplaques (Klumpen degenerierender Nervenzellen) nachweisen. Auch ist bekannt, dass Alzheimerpatienten unter einem Mangel an Acetylcholin leiden, einem wichtigen Botenstoff im Gehirn.

Viele der gegen Alzheimer entwickelten Wirkstoffe versuchen nun nicht, die Krankheit direkt zu bekämpfen - einfach deshalb, weil man zu wenig über sie weiß. Erfolgreicher ist man in der Entwicklung von Wirkstoffen, die allgemein die Gedächtnisleistung steigern, um so die Folgen der Hirnschädigung zumindest für einen gewissen Zeitraum auszugleichen. Es werden dabei unter anderem Stoffe verwendet, die jene Enzyme hemmen, die für den Abbau des Acetylcholins verantwortlich sind. Ziel ist es dabei, die Funktion der verbleibenden Nervenbahnen zu verbessern. Ein solcher Wirkstoff ist zum Beispiel Donepezil, das unter dem Namen Aricept vertrieben wird.

Grundsätzlich können derartige Substanzen auch die Leistung der entsprechenden Nervenbahnen bei Gesunden erhöhen. Und tatsächlich konnte Jerome Yesavage von der Stanford University in Kalifornien nachweisen, dass auch das Gedächtnis von Gesunden von Aricept profitiert. Yesavage ließ Piloten ein Trainingsprogramm am Flugsimulator durchführen. Piloten, denen vorher das Mittel Aricept verabreicht worden war, schnitten deutlich besser ab. Noch hat Aricept unangenehme Nebenwirkungen, die von Durchfall bis zu Übelkeit reichen, was die Verwendung dieses Stoffes als neue Lifestyledroge bisher verhinderte. Doch laut Yesavage ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir die Möglichkeit haben, unsere Erinnerungsfähigkeit medikamentös zu verbessern.

Doch nicht nur unser Gedächtnis lässt sich manipulieren. Bei Depressionen wird oft ein Mangel an dem Botenstoff Serotonin festgestellt. So genannte Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, wie das in den USA weit verbreitete Antidepressivum Prozac, führen zu einer Erhöhung des Serotoninspiegels. Neuere Studien zeigen nun, dass diese Stoffe auch Gesunden zu mehr Selbstbewusstsein und kooperativerem Verhalten verhelfen. Die genaue Wirkungsweise ist dabei, wie bei vielen Psychopharmaka, noch unbekannt. Man verwendet sie, weil man um die Wirkung weiß. Mehr Serotonin im Gehirn führt offenbar zu Glücksgefühlen. Auch der Ecstasy-Wirkstoff MDMA erhöht den Serotoninspiegel - und eben auch Ritalin. In den USA mussten sich bereits zahlreiche Erwachsene, nachdem sie das Ritalin ihrer Kinder geschluckt hatten, einer Entziehungstherapie unterziehen. Die Grenzen zwischen Medikamenten und Drogen scheinen zu verschwimmen.

Doch die Entwicklung solcher "Smart Pills" beginnt gerade erst. Und die Firmen versprechen sich enorme Gewinne, da der Markt hierfür kaum abzusehen ist. Pharmafirmen wie Cortex Pharmaceuticals in Kalifornien arbeiten mit Hochdruck an neuen Wirkstoffen wie den Ampakinen, die den wichtigen Botenstoff Glutamat verstärken. "Es ist wie bei einem Verstärker einer Stereoanlage, sie können quasi die Lautstärke ihrer Gehirnaktivität durch diese Stoffe erhöhen", so Roger Stoll, Chef von Cortex Pharmaceuticals. Eric Kandel, Nobelpreisträger und Gründer von Memory Pharmaceuticals, glaubt, dass innerhalb von fünf Jahren sichere Medikamente gegen normale Altersvergesslichkeit entwickelt werden.

Falls das zutrifft, werden die "Cognitive Enhancers" viele Fragen aufwerfen. Denn wenn dadurch das durchschnittliche Leistungsniveau angehoben werden kann, was passiert dann mit denen, die sich die neuen Pillen nicht leisten können? Werden Arbeitgeber in Zukunft erwarten, dass man zu leistungsfördernden Medikamenten greift, wenn man im Berufsleben der Arbeit nicht gewachsen ist? Die gesteigerten Möglichkeiten der Selbstmedikation führen womöglich auch zu einer neuen Dimension von Selbstdisziplinierung - wie auch mit dem umstrittenen Ritalin unruhige Kinder diszipliniert werden.

Jeffrey Schwartz, US-amerikanischer Autor mehrerer Ratgeberbücher, hat da offenbar wenig Bedenken: "Machen Sie sich keine Sorgen, das sind nicht Sie, es ist nur Ihr Gehirn, Sie leiden nur unter ein paar biochemischen Ungleichgewichten, die Sie aber beeinflussen können." Dabei werden gerade die Neurowissenschaften nicht müde, uns zu überzeugen, dass wir doch nichts anderes sind als eben diese biochemischen Prozesse im Gehirn, mehr sei da nicht. Und wenn wir unser Selbst korrigieren können und sollen, geraten wir da nicht in einen Widerspruch, da das Selbst hier Objekt und Subjekt gleichzeitig ist?

Vielleicht werden die "Cognitive Enhancers" einmal einen ähnlichen Status wie andere Drogen haben - mit den üblichen Begleiterscheinungen wie Sucht und Kriminalität. Jedenfalls aber werden wir individuell und kollektiv Formen des Umgangs mit ihnen finden müssen. So wie Enid Lambert, die der Droge "ASLAN-Kreuzfahrt" schließlich doch widersteht und die Pillen in den Abfallzerkleinerer wirft.

Michael Schaefer ist Assistant Professor und zurzeit Fellow am National Institute of Health, Bethesda, USA

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige