Doping, die letzten 100 Jahre

aus HEUREKA 1/04 vom 07.07.2004

1904 Der US-Läufer Thomas Hicks erhält beim Olympischen Marathonlauf in St. Louis von seinen Trainern eine Mischung aus Brandy und Strychnin, gewinnt, kollabiert nach dem Ziel - und wird nicht disqualifiziert.

1960 Nach der Einnahme von Amphetaminen stürzt der dänische Radfahrer Knut Jensen beim olympischen Straßenrennen und erliegt seinen Kopfverletzungen.

1967 Der britische Radrennfahrer Tom Simpson stirbt nahe dem Gipfel des Mont Ventoux auf der 13. Etappe der Tour de France. Er hatte einen Cocktail aus Amphetaminen und Brandy zu sich genommen.

1968 Das Internationale Olympische Komitee (IOC) schreibt bei den Olympischen Spielen in Mexico City erstmals verpflichtende Dopingtests vor.

1972 Blutdoping, eine Erfindung des Schweden Björn Ekblom, wird vermutlich erstmals bei Olympia praktiziert: Dem Sportler wird rund ein Liter Blut abgezapft, auf Eis gelegt und kurz vor dem Wettkampf wieder eingeflößt. Der finnische Langstreckenläufer Lasse Viren verdankt dieser Methode vermutlich seine Goldmedaillen 1972 und 1976.

1976 Bei den Spielen in Montreal gewinnt die DDR unter anderem elf der 13 Schwimmwettbewerbe der Frauen. Ihre Trainer hatten die DDR-Sportlerinnen anabole Steroide schlucken lassen - und sie im Glauben gelassen, dass es bloß "Vitaminpräparate" wären.

1987 EPO wird erstmals systematisch als Dopingmittel eingesetzt. Allein in den folgenden drei Jahren sterben laut Zeitungsberichten 17 belgische und niederländische Radprofis, die sich das Mittel gespritzt haben.

1988 Der kanadische Sprinter Ben Johnson (Foto) gewinnt den olympischen 100-Meter-Sprint in Seoul in Weltrekordzeit mithilfe des Steroids Stanozolol. Johnson verliert alles: Medaille, Rekord und Ehre.

1996 Die irische Schwimmerin Michelle Smith gewinnt bei den Olympischen Spielen in Atlanta vier Medaillen. Zwei Jahre später wird sie vom Internationalen Schwimmverband der Manipulation von Urinproben bei einer Trainingskontrolle bezichtigt und für vier Jahre gesperrt.

1998 Vier Tage vor der Tour de France wird ein Betreuer des Festina-Teams, der Belgier Willy Voet (Foto), mit einer riesigen Reiseapotheke an unerlaubten Dopingmitteln erwischt. Festina darf nicht antreten.

2001 Bei der Nordischen Ski-WM in Lahti werden sechs finnische Langläufer des Dopings mit dem Plasmaexpander HES überführt, das den infolge vorheriger Einnahme von EPO erhöhten Hämoglobinwert senkt.

2002 Der Wahlspanier Johann Mühlegg gewinnt bei den Winterspielen in Salt Lake City drei Langlaufwettbewerbe - gedopt mit der EPO-ähnlichen Substanz Darbepoietin. Er verliert alle drei Goldmedaillen, eine davon wird im Juni 2004 nachträglich dem Österreicher Christian Hoffmann zuerkannt.

Juni 2004 Verstrickungen mit Balco, einem US-Hersteller auf der Dopingliste stehender Substanzen, überschatten die Olympiavorbereitung der US-Leichtathleten; zehn Spieler von Juventus Turin werden des EPO-Missbrauchs beschuldigt; Zeitfahr-Weltmeister David Millar hat EPO-Doping zugegeben und fehlt deshalb bei der Tour de France ... K. T.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige