Milchtrinkerrechnung

aus HEUREKA 5/07 vom 12.12.2007

Unter www.mein-fussabdruck.at verspricht mir das Lebensministerium die Erstellung meines ganz persönlichen Footprints in den Bereichen Wohnen, Ernährung, Mobilität und Konsum. Spannend, aber auch irgendwie heikel. Einerseits trenne ich brav Müll und drucke nur auf Altpapier. Andererseits läuft mein Fernseher ständig auf Stand-by, und Energiesparlampen habe ich auch keine. Was, wenn ich mich als Ökomonster entpuppe?

Also schön: Ich wohne in einem 4-Personen-Haushalt in einem Wohnhaus mit mehr als zehn Wohnungen. Wurde es schon einmal thermisch saniert? Keine Ahnung, auf die Hausversammlungen schicke ich meinen Mann, also klicke ich das Feld an, das netterweise immer den österreichischen Durchschnitt angibt (in diesem Fall "Nein").

Wir haben zwar eine Hausheizung (das ist prinzipiell gut), aber ich weiß nicht, womit sie geheizt wird. Ich vermute mit Öl, das ist prinzipiell schlecht, entspricht aber einmal mehr dem österreichischen Durchschnitt. Was den Wasserverbrauch angeht, schwanke ich zwischen "normal" und "sparsam". Wir haben zwar keine wassersparenden Armaturen, baden dafür aber so gut wie nie, und die Kinder lassen das Duschen so oft wie möglich aus. Ich entscheide mich für "sparsam" und werde mit der Bemerkung belohnt, dass dieser Bereich bei mir gut aussieht.

Weiter zur Ernährung. Das wird wohl nicht lustig. Ich liebe Milch, und so lange es keine Bananen aus der Steiermark und Orangen aus Kärnten gibt, kaufe ich auch Lebensmittel, die von ziemlich weit her nach Österreich transportiert werden. Dass ich insgesamt trotzdem nicht schlecht abschneide, liegt sicher daran, dass wir lieber Kuchen als Wurstbrot zum Frühstück haben.

Beim Thema Mobilität wird's schwierig: Mein Weg zum Arbeitsplatz führt gewöhnlich vom Bett oder von der Küche zum Computer - und die paar Meter gehe ich zu Fuß. Um mich trotzdem wie ein erwerbstätiger Mensch zu fühlen, beziehe ich alle weiteren Angaben auf das Kaffeehaus, in dem ich meine Unterlagen durchlese.

Da erübrigen sich auch die beruflichen Langstreckenflüge. Auch im Urlaub, da die Kinder zwischen heimischen Ziegen und Katzen am glücklichsten sind. Und weil sie schon am Verteilerkreis fragen, ob wir bald da sind, kommen wir kaum auf mehr als 1500 Pkw-Kilometer pro Jahr. Fazit: Topnoten in diesem Punkt.

Das Thema Konsum birgt juristische Spitzfindigkeiten: Besitze ich ein Auto, wenn es juristisch meinem Liebsten gehört, wir aber alles teilen (und ich im Scheidungsfall Anspruch auf die Hälfte hätte)? Und wer hätte gedacht, dass der Durchschnittsösterreicher einen Kleinwagen fährt? All die Vans und Allradantriebe müssen meinen Blick auf die Fiat Pandas und Smarts verdecken.

Letztendlich attestiert mir der Rechner einen kleinen Fußabdruck (3,8 ha) und damit echt gute Noten. Beruhigt bin ich dennoch nicht. Lebten alle Menschen so, bräuchte es 2,1 Erden. Susanne Strnadl

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige