Zur Person

aus HEUREKA 1/08 vom 30.04.2008

Christiane Nüsslein-Volhard ist Biologin und seit 1985 Direktorin der Abteilung Genetik des Max-Panck-Instituts für Entwicklungsbiologie in Tübingen. 1995 erhielt sie mit Eric Wieschaus und Edward Lewis den Nobelpreis für Medizin für "ihre Entdeckungen betreffend die genetische Kontrolle früher Embryonalentwicklung". Mit Eric Wieschaus hatte sie Gene identifiziert, die im Ei der Taufliege die Anlage des Körperplans und der Segmente steuern. Im Jahr 2004 gründete sie die Christiane Nüsslein-Volhard Stiftung, die begabten jungen Wissenschaftlerinnen durch finanzielle Zuschüsse die Kinderbetreuung erleichtert ( www.cnv-stiftung.de).

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige