"Wird ein rundes Ereignis!"

aus HEUREKA 2/08 vom 18.06.2008

Die Route von Wien in die Kaserne in St. Pölten war streng geheimgehalten worden. Für die letzte Wegstrecke in das Landesmuseum stand dann ein Pandur-Schützenpanzer bereit, um vor bösen Überraschungen gefeit zu sein. Und um wirklich auf Nummer sicher zu gehen, hat sich Bernd Lötsch, Generaldirektor des Naturhistorischen Museums Wien (NHM), auch noch an jenen Koffer gekettet, in dem die "älteste Wachauerin und berühmteste Niederösterreicherin" (Lötsch) in das NÖ Landesmuseum transportiert wurde.

Dort wird sie nun bis Anfang August ausgestellt, ehe sie über Willendorf (Heimatbesuch!) - und natürlich wieder unter militärischem Geleitschutz - nach Wien zurückkehrt. "Wird ein rundes Ereignis!", verspricht der NHM-Direktor. In seinem Museum wird im Anschluss daran eine große Jubiläumsausstellung zum 100. Jahrestag der Venus-Entdeckung stattfinden.

Dass heute so ein großes Theater um die alte Kleine gemacht wird, ist ein vergleichsweise junges Phänomen. Denn die ersten 90 Jahre verbrachte die Venus von Willendorf im Tresor des NHM unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der schlichte Grund: "Das Museum konnte sich die Hochsicherheitsvitrine nicht leisten", so Lötsch. Deshalb "nur Gelehrte und Topsponsoren das paläolithische Busenwunder mit weißen Handschuhen befingern durften".

Letzteres wird auch weiterhin ein exklusives Vergnügen bleiben. Immerhin: Anschauen können wir sie uns nun alle. K.T.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige