Junge Forscher

Alexandra Aurelia Nemeth | aus HEUREKA 5/10 vom 24.11.2010

Sie wollen auf ihrem Gebiet mehr erreichen, als nur eine gute Abschlussarbeit zu verfassen; drei junge Forscher aus Österreich.

Norbert Reitinger, 28, Karl-Franzens-Universität Graz

"Schon in der Grundschule galt Physik als mein Lieblingsfach. Die darauffolgende naturwissenschaftlich-technische Ausbildung an der HTL Braunau hat dies noch gefördert", sagt Norbert Reitinger. Er arbeitet als Dissertant in der Nanooptik. Sein Forschungsschwerpunkt: "Ich widme mich der Erforschung des Zusammenspiels von fluoreszierenden Halbleiternanopartikeln mit plasmonischen Metallsystemen." Die Anwendungsbereiche: Sensorik, Fotovoltaik und Elektronik. Die Arbeit an der Universität bewertet Norbert als "überwiegend positiv".

Elisabeth Kuhn, 29, Boku Wien

Die Tirolerin ist momentan bei dem FWF-Projekt "Tyrolean Emigrants Knowledge" an der Boku Wien beschäftigt und verfasst ihre Dissertation am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien. Als Tirolerin fühlte sie sich von dem obigen Projekt angesprochen und bewarb sich, um bei den Ausgewanderten in Brasilien zu forschen. Elisabeth Kuhn brachte auch die Sprachkompetenzen mit: "Frühere Brasilienaufenthalte und Sprachkurse am Romanistikinstitut verhalfen mir zu diesem Vorteil." So verfasste sie auch im Rahmen des Projekts ihre Diplomarbeit zum Thema Veränderung von Tradition durch Migration in dem von Österreichern gegründeten Ort Dreizehnlinden im Süden Brasiliens.

Roland Lezuo, 31, TU Wien

"Das Dissertationsthema kam eher zu mir als ich zu ihm", sagt Roland Lezuo. Er bekam "glücklicherweise" eine Dissertationsstelle "an diesem Institut". Die Informatik habe ihn schon "immer interessiert", wie er sagt. Früh hat er einen PC bekommen. Anfänglich hat er diesen nur zum Spielen verwendet, dann habe er auf ihm "erste Programmiererfahrung durch Abänderung von Spielen gesammelt". Sein Forschungsthema sind verifizierende Compiler. Im Wesentlichen ist ein Compiler ein Programm, welches menschlich lesbare Quellcodes in maschinenverständliche Binärcodes übersetzt. "Industrielle Anwendungen sind Steuerchips eines Airbags zum Beispiel."

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige