Der Countdown zum Thema

Carolin Giermindl | aus HEUREKA 2/11 vom 25.05.2011

16.185.752 Liter Erdöl werden weltweit pro Sekunde verbraucht. Größter Erdölverbraucher mit 20.571 000 Barrel pro Tag (1 Barrel sind 159 Liter) sind die USA.

7.000.000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche geht weltweit jährlich durch Erosion, Versalzung und Austrocknung verloren.

813.032 Tonnen Koks, 43.681 Tonnen Braunkohlebriketts und 3,1 Millionen Tonnen Steinkohle hat Österreich 2009 importiert.

285.400 Barrel Erdöl benötigt Österreich täglich. 2009 wurden 7,43 Millionen Tonnen Rohöl eingeführt. Haupthandelspartner: Kasachstan, Irak und Libyen.

1530,60 US-Dollar kostete eine Feinunze Gold (31,1 g) am 27. April 2011. Damit erreichte der Goldpreis in New York ein Allzeithoch. Im Dezember 2000 lag der Preis bei 272,65 US-Dollar.

1.100 Tonnen an mineralischen Rohstoffen verbraucht statistisch gesehen jeder Österreicher innerhalb von 70 Lebensjahren. Inkludiert sind 39 Tonnen Eisen, 1 Tonne Stahl und 1 Tonne Kupfer.

854 Milliarden Barrel Ölreserven gibt es laut Energie Watch Group weltweit. Die Industriedatenbanken gehen von 1.255 Milliarden Barrel aus. Die größten nachgewiesenen Ölrerven gibt es in Saudi-Arabien, Kanada und im Iran.

295 Liter Wasser pro Person am Tag - damit halten die USA die Spitzenposition beim Wasserverbrauch. In Europa führen die Italiener mit 213 Liter pro Tag die Liste an. Chinesische Städter verbrauchen 200 Liter pro Tag.

200 Milliarden Dollar müssen laut UN in den nächsten 15 Jahren aufgewendet werden, um den Verlust von Ackerflächen und die Ausbreitung der Wüsten einzudämmen.

150 Liter Wasser pro Tag - damit liegt Österreich im EU-Mittelfeld. Der Großteil wird für Toilettenspülung und im Bad verbraucht. Am wenigsten Wasser - ein Liter - wird getrunken. Insgesamt benötigt Österreich 2,6 Milliarden Kubikmeter Wasser jährlich.

100 Millionen Tonnen fester mineralischer Rohstoffe wie Kies, Sand, Kalkstein, Dolomit, Mergel, Ton und Quarzsand wurden 2009 in Österreich abgebaut.

97 Prozent der Weltproduktion der Metalle Seltene Erden kommen aus China. Seltene Erden sind zur Herstellung von Windkraftturbinen und Hybridautos wichtig. Die EU sieht den europäischen Zugang zu insgesamt 14 Rohstoffen gefährdet.

90 Tage lang muss Österreich sich mit eingelagerten Ölreserven selbst versorgen können. Dazu ist das Land als Mitglied der Internationalen Energieagentur verpflichtet. Österreichs Tanklager bunkern laut Experten 40 Prozent des Jahresbedarfs.

87 Prozent der österreichischen Haushalte beziehen ihr Trinkwasser über zentrale Versorgungsanlagen; 13 Prozent von Hausbrunnen oder kleineren Wassergemeinschaften.

80,1 Millionen Tonnen Treibhausgas-Emissionen hatte Österreich 2009 zu verbuchen. Hauptverantwortlich dafür sind Industrie und Verkehr. Österreich ist elf Millionen Tonnen weit vom Kyoto-Ziel entfernt und damit Schlusslicht in Europa.

70 Prozent aller weltweiten Ackerflächen werden für die Fleischproduktion benötigt.

65 Prozent des weltweiten Wasserverbrauchs fließen in die Landwirtschaft. In vielen Ländern muss konstant bewässert werden. In Österreich verbraucht die Industrie 65 Prozent des Gesamtwasserbedarfs, die Landwirtschaft acht Prozent.

60 Metalle, unter anderen Gold, Silber, Kupfer, Kobalt oder Palladium benötigt man für die Produktion eines Handys. 2010 wurden rund 1,6 Milliarden Stück verkauft. Handys werden zu drei Prozent recycelt.

56,3 Millionen Tonnen Abfall produziert Österreich jährlich. 1,2 Millionen Tonnen sind laut Umweltbundesamt gefährlicher Abfall.

50 Prozent und höher, so rapide wird der weltweite Energiebedarf in den nächsten 25 Jahren steigen, prognostiziert die Internationale Energieagentur. 70 Prozent des Anstiegs werden von Entwicklungsländern ausgehen.

32 verschiedene Metalle sind zur Herstellung eines PC notwendig.

31 Länder dieser Erde leiden an ständigem Wassermangel. 1,1 Milliarden Menschen haben kein sauberes Trinkwasser. 2025 werden rund 50 Länder und drei Milliarden Menschen betroffen sein.

17 Länder, dann kommt Österreich: Laut UN-Weltwasser-Entwicklungsbericht belegen wir Platz 18 im Wasser-Ranking. Finnland hat die beste Wasserqualität, gefolgt von Kanada und Neuseeland.

4,9 Hektar groß ist der Ökologische Fußabdruck jedes Österreichers. Nordamerikaner brauchen 9,4 globale Hektar, um ihren Konsum- und Energieverbrauch pro Kopf zu decken. Globaler Durchschnitt: 2,2 Hektar.

1,7 Milliarden Kubikmeter Erdgas hat Österreich 2009 im Inland gefördert - ein Fünftel des heimischen Bedarfs. Der Großteil, 48 Prozent, wird aus der Rohstoff-Weltmacht Russland importiert.

Zu den Fotos

Die Fotografin Karin Wasner hat Bio-Bäuerinnen und -Bauern in Niederösterreich besucht und mit ihnen über ihre Arbeit gesprochen.

Sie wollte deren Beweggründe für biologische Landwirtschaft kennenlernen. Dabei entstanden die Porträts in dieser Ausgabe von Falter Heureka.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige