Kopf im Bild

Macht Computer umweltfreundlicher

Nathalie Großschädl | aus HEUREKA 5/11 vom 23.11.2011

Ivona Brandic vom Institut für Informationssysteme der TU Wien macht Hochleistungscomputer umweltfreundlicher. Großunternehmen mit tausenden Rechnern verbrauchen eine gewaltige Menge an Energie und verursachen eine schlechte CO2-Bilanz. Zwei Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes gehen auf das Konto der Computertechnologie - dieser Wert ist vergleichbar mit dem gesamten weltweiten Flugverkehr. Diesen enormen Energiebedarf versucht die Wissenschafterin mit ihrem Team und mithilfe intelligenter Programmiertechnik, sogenannten Scheduling-Systemen, zu senken. Ziel ist, Teile von Großrechnern, wenn sie noch nicht voll ausgelastet sind, herunterzufahren. "Damit solche Maßnahmen getroffen werden können, muss das Computersystem in der Lage sein, den eigenen Stromverbrauch zu eruieren und ihn vorherzusehen. Es muss sich selbst automatisch überwachen und managen, ähnlich wie das unser Körper macht“, sagt die 33-jährige Informatikerin. Für ihre Arbeit bekam sie heuer den hochdotierten Wissenschaftspreis der TU Wien verliehen.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige