Der Countdown zum Thema

Uschi Sorz | aus HEUREKA 1/12 vom 02.05.2012

2.036.900 Kilogramm Problemstoffe wurden im Vorjahr allein in Wien gesammelt und fachgerecht entsorgt oder recycelt. CD und DVD etwa können zu Kunststoffgranulat weiterverarbeitet werden.

200.000 "green jobs“ in Österreich weist die neueste Statistik des Lebensministeriums vom Februar 2011 für das Jahr 2009 aus. Umweltrelevantes Wissen wird am Arbeitsmarkt in Zukunft eine wichtige Rolle spielen, der Masterplan "green jobs“ forciert diese Entwicklung.

62.913 Altablagerungen und Altstandorte in unserem Land sind mit Jänner 2012 in der Datenbank des Umweltbundesamts registriert. Dessen Report "Verdachtsflächenkataster und Altlastenatlas“ gibt jährlich einen Überblick über Altablagerungen, Altstandorte, Verdachtsflächen und die Altlastensanierung in Österreich. Altlasten bedeuten eine erhebliche Gefahr für Boden oder Grundwasser und damit für die Gesundheit der Menschen.

955 Quadratmeter beträgt die Fläche einer der größten Photovoltaikanlagen Österreichs am Dach des Universitäts- und Forschungszentrums Tulln (UFT) der BOKU, an dem sich forschende Arbeitsgruppen von BOKU und AIT (Austrian Institute of Technology) mit nachwachsenden Rohstoffen und ressourcenorientierten Technologien befassen. Mit einer Leistung von 130 kWpeak wird die Anlage einen Jahresbeitrag zur Stromversorgung des Zentrums in der Höhe von 104 MWh erbringen. Insgesamt wird der Energiebedarf des 2011 eröffneten UFT durch Effizienzmaßnahmen um 2.606 MWh unter dem Durchschnitt liegen. In den 25 Jahren Nutzungszeitraum durch die BOKU können dadurch mehr als 12.250 Tonnen CO2 eingespart werden.

599 kWh/t beträgt der Nettoenergiegewinn bei der Aufbereitung von Biogas zu Biomethan, hielt eine Studie des Umweltbundesamts zur Klimarelevanz und Energieeffizienz der Verwertung biogener Abfälle 2011 fest. Zwischen den einzelnen Ausgangssubstraten gibt es jedoch große Unterschiede (425 kWh/t Biotonne, 856 kWh/t Küchen- und Kantinenabfälle).

89 Prozent der Österreicher ist die richtige Elektroaltgeräte- und Batteriensammlung laut einer aktuellen Umfrage des Linzer market-Instituts im Auftrag der Elektroaltgeräte-Koordinierungsstelle Austria (EAK) ein wichtiges Anliegen. Ebenso viele wissen, wo die nächstgelegene Sammelstelle ist, genützt wird eine solche allerdings nur von 60 Prozent der Befragten.

84,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente wurden hierzulande im Jahr 2010 emittiert. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Treibhausgas-Inventur des Umweltbundesamts. Gegenüber dem Jahr davor bedeutet das eine Erhöhung um 4,9 Millionen Tonnen. Unter Berücksichtigung der flexiblen Mechanismen sowie der Neubewaldung und Entwaldung ergibt sich damit für das dritte Jahr der Verpflichtungsperiode eine Abweichung von 6,2 Millionen Tonnen zum Kyoto-Ziel.

50 Prozent erneuerbare Energien sollen bis 2030 an der Wiener Stromerzeugung Anteil haben. Die Stadtregierung will im Rahmen des Klima- und Energieprojekts die Chance ergreifen, eine führende Rolle in der Forschung und Technologieentwicklung Europas einzunehmen. Erreichen will man das unter anderem mit Solarkraftwerken. Das erste geht im Mai 2012 in Wien-Donaustadt ans Netz.

36 Monate beträgt der Projektzeitraum einer Forschungsarbeit zur Transformationsdynamik in Energieregionen des Instituts für Systemwissenschaften, Innovations- und Nachhaltigkeitsforschung (ISIS) der Karl-Franzens-Universität Graz. Das Ziel des vor einem Jahr gestarteten Projekts ist es, die Transformationsdynamik in österreichischen Energieregionen zu verstehen und zu simulieren. Dabei soll ein ganzheitliches Modell für nachhaltige Energiepolitik erarbeitet werden. Der Hintergrund: Energieregionen liefern eine mögliche Antwort auf den Klimawandel.

7 StartClim-Projekte, die 2011 abgeschlossen wurden, zeigen, dass wirkungsvolle Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel unter der Voraussetzung, dass über verschiedene Ebenen hinweg interdisziplinär zusammengearbeitet wird, gut geplant und umgesetzt werden können. StartClim ist ein Forschungsprogramm, in dem sich österreichische Forscherinnen und Forscher aus Unis, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und kleine Unternehmen interdisziplinär mit dem Klimawandel in Österreich, seinen Auswirkungen sowie möglichen Anpassungsmaßnahmen auseinandersetzen.

2 Millionen alte Plastikflaschen will US-Autohersteller Ford 2012 im Zuge des Recyclings von Altkunststoff zu neuen Autositzen umwandeln. Im Automobilbau werden verstärkt Recyclingmaterialien verwendet.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige