Michael Obersteiner, Internationales Institut für angewandte Systemanalyse (IIASA)

aus HEUREKA 1/12 vom 02.05.2012

Aktuell arbeitet er an Projektionen, wie sich globale Landnutzung bis 2100 verändern wird. Diese Projektionen werden unter anderem für Klimamodelle verwendet. Ein wichtiger Teil seiner Arbeit ist Politikberatung. Obersteiner errechnet beispielsweise die Auswirkungen von politischen Entscheidungen, z. B. die Höhe der Kosten für vermiedene Regenwaldrodung und entwickelt Konzepte, wie die Politik in diesen Ländern gestalten werden müsste, um gesellschaftliche Entwicklung zu ermöglichen.

"Ich wollte immer die Welt verstehen. Das ist mir noch nicht gelungen, aber alle paar Wochen habe ich bei meiner Arbeit ein Aha-Erlebnis, bei dem ich etwas entdecke, das ich noch nicht wusste und das sich bisher noch niemand überlegt hat. Das begeistert mich.

Wir sind mittendrin in der grünen Forschung, sowohl auf wirtschaftlicher Seite als auch auf der Natur- und Umweltseite. Das spannende daran ist und wird sein, dass sie den gesamten Systembogen schafft, von der physischen Realität bis hin zu ganz abstrakten Dingen. Das muss alle Bereiche des Lebens abdecken.“

Zu den Fotos

Die Fotografin Karin Wasner hat für diese Ausgabe engagierte, österreichische Forscher porträtiert, die durch ihre Arbeit die Zukunft von Mensch und Natur gestalten wollen.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige