Freihandbibliothek

aus HEUREKA 1/12 vom 02.05.2012

Buchtipps von Emily Walton

Wie die Ägypter Ressourcen nutzten

In seinem Buch setzt sich der britische Universitätsprofessor Clive Ponting mit den Zusammenhängen zwischen Umwelt und Geschichte auseinander: Dabei schildert er, wie Zivilisationen die jeweiligen Ressourcen, die ihnen in ihren Epochen zur Verfügung standen, für sich nutzten. Zudem beschreibt er die Entwicklung der Landwirtschaft und der Energiegewinnung. Ponting deckt dabei eine weite Zeitspanne ab: von der Antike bis zur Neuzeit.

A New Green History Of The World. Clive Ponting. 464 Seiten. Random House Verlag.

Mehr als nur ein Grasbüschel

Viel zu oft wird Gras als bloßes Grünzeug angesehen. Falsch! Auch um "don‘walk the grass, smoke it!“ geht es hier nicht, sondern um den braven günen Rasen. Graham Harvey, eigentlich Scriptwriter für Fernsehsendungen, aber auch Journalist mit Schwerpunkt Landwirtschaft, widmet sich auf über 300 Seiten den grünen Wiesen Englands und der wirtschaftlichen Bedeutung des Grüns. Auch Rasenmäher und die Relevanz von Gras für den britischen Sport (Tennis und Fußball) kommen vor.

The Forgiveness of Nature: The Story of Grass. Graham Harvey. 320 Seiten. Vintage Books.

Wenn es keine Umwelt mehr gibt

Der berühmte amerikanische Schriftsteller Tom Coraghessan Boyle zeigt in diesem "Ökothriller“, was mit der Erde passieren könnte, wenn sie weiterhin missbraucht wird. Boyle widmet sich in seinem Werk immer wieder dem Umgang des Menschen mit der Umwelt. In diesem Buch wird der Globus zu einem Wüstenplaneten und einer gigantischen Müllkippe. Nahrung und Strom sind in dieser Welt Mangelware. Auch braucht sie keine Umweltschützer mehr, weil es keine Umwelt mehr zu schützen gibt. (Ein Tipp: Boyles aktuellstes Buch "Wenn das Schlachten vorbei ist“ hat auch einen Umweltzugang - es handelt von Tierschützern.)

Ein Freund der Erde. T.C.Boyle. 368 Seiten. DTV (Deutscher Taschenbuch Verlag).

Ökologischer Sozialismus

Natürlich: Wer mit dem Fahrrad ins Büro fährt und Energiesparlampen verwendet, tut der Umwelt etwas Gutes - allerdings nur im Kleinen. Umweltaktivist Chris Williams zeigt auf, wie notwendig ein gesellschaftliches, kollektives Umdenken ist. Er setzt sich für Maßnahmen ein, die in den Bereichen Infrastruktur, Wirtschaft und Arbeitswelt wirken.

Ecology and Socialism: Solutions to Capitalist Ecological Crisis. Chris Williams. 220 Seiten. Haymarket Books.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige