Editorial

Christian Zillner | aus HEUREKA 4/12 vom 24.10.2012

Sie fühlen sich als Obamas "geschlagene Ehefrauen“ - jene US-Milliardäre, die ihn 2008 gewählt oder womöglich mit Geld unterstützt hatten. Jetzt rede er so garstig über sie, dass sie sich als neue Unterklasse oder bedrohte Minderheit fühlen müssten. Obama, das sei ihnen mittlerweile klar, sei einfach ein Kommunist.

Wer das für eine Witz hält, hat die Amerikaner nicht verstanden. "Macht euch die Erde untertan“, dieses alttestamentarische Bibelwort, nehmen sie wörtlich - und wehe, es kommt ihnen einer in die Quere. Dabei geht es nicht um Fakten, denn unter Obama haben die Milliardäre verdient wie noch nie. Es geht um die Anerkennung, dass sie und nicht die 50 Prozent "on the dole“, also Sozialhilfeempfänger, den wahren amerikanischen Traum verkörpern.

In diesem Falter Heureka trifft der amerikanische Traum, ausgesprochen von US-Forschern, auf eine europäische Weltsicht, genauer gesagt auf eine österreichische. Während die Amerikaner unter Energiewende ein gigantisches Projekt zur Erschließung neuer Energieressourcen und zur Errichtung neuer Kraftwerke meinen, argumentieren Österreicher, es gäbe mehr als genug Energieressourcen, nur könne die Atmosphäre weiter steigende Emissionen nicht aufnehmen, ohne das Klima zu kippen. Sind Sie ein Amerikaner?

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige