Freihandbibliothek

Buchtipps von Emily Walton | aus HEUREKA 6/13 vom 04.12.2013

Best-Practice Geheimnisse

43 namhafte US-Betriebe haben die Management-Experten Peters und Waterman in den Achtzigerjahren untersucht, um daraus Kriterien für Exzellenz im Unternehmertum ausfindig zu machen. Einige Ergebnisse: Faktoren wie Kundennähe, Autonomie, Produktivität sowie Einfachheit in den Strukturen zeichnen Top-Player aus. In lebhaft erzählten Anekdoten beleuchten die Autoren, warum gerade diese Faktoren zu Erfolg führen. Drei Jahrzehnte später ist das Buch längst nicht überholt - die relevanten Erfolgskriterien werden vielerorts vernachlässigt.

In Search of Excellence: Lessons from America's Best Run Companies. Tom Peters, Robert Waterman. Harper Business. New York. 2006 (7. Auflage), 400 S.

Wie misst man Exzellenz?

Förderungen und Stipendien sollen an exzellente Kandidaten gehen. Aber: Wie lässt sich Exzellenz festmachen, wenn Bewerber aus unterschiedlichen Disziplinen kommen? Bei Mathematikern zählen Modelle, bei Historikern Geschichtsbelege. Kann Originalität ein Parameter sein? Oder zählt der interdisziplinäre Ansatz? Michèle Lamont versucht den Exzellenzbegriff von der Praxis abzuleiten. Er untersucht Vergabeprozesse von Stipendien-und Förderungen, um objektive Evaluierungsmöglichkeiten darzulegen.

How Professors Think. Michèle Lamont. Harvard University Press. Cambridge/Massachusetts, 2010. 336 S.

Exzellenz ist kein Mascherl

Brauchen wir universitäre Leuchttürme? Solche Institutionen also, die sich mit einem Stempel "Eliteuni" schmücken und damit versuchen, sich von anderen Hochschulen abzuheben? Autor Richard Münch kritisiert diesen Ansatz und warnt davor, ein amerikanisches Universitätsmodell blind zu kopieren. Nicht zwangsläufig lässt es sich auf die deutsche (und auch österreichische) Hochschullandschaft umsetzen. Auf 474 Seiten beleuchtet der Autor, welche Reformen es stattdessen braucht, um deutschsprachige Universitäten für die Zukunft auszurichten.

Die akademische Elite: Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz. Richard Münch. Suhrkamp. Frankfurt am Main. 2007, 474 S.

Der weite Weg zur Exzellenz

Wie lässt sich lähmende Bürokratisierung in Forschung und Lehre abschaffen? Wie wird einer Verschulung des Systems vorgebeugt? Lässt sich die Doktorandenausbildung verbessern? Können faire Gehaltsschemen an Universitäten erreicht werden? FAZ-Redakteur Jürgen Kaube versucht, diesen wichtigen Fragen in der Hochschulpolitik nachzugehen: Sein Buch fasst die Stellungnahmen zahlreicher Experten aus dem deutschen Unibetrieb zusammen. Ein ehrlicher Einblick in das Thema Hochschulreform.

Die Illusion der Exzellenz - Lebenslügen der Wissenschaftspolitik. Jürgen Kaube. Wagenbach Verlag, Berlin. 2009. 96 S.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige