Der Countdown zum Thema

PLASTIKLAND: DER ACHTE ERDTEIL

SABINE EDITH BRAUN | aus HEUREKA 3/14 vom 25.06.2014

800 000 000 000 - Jährlicher Umsatz der Kunststoffindustrie weltweit in Euro

47 400 000 000 - Wert des im Jahr 2007 weltweit produzierten Polypropylens (PP) in Euro

15 900 000 000 - Wert des im Jahr 2009 weltweit verkauften Weich-Polyethylens (PE-LD) in Euro

11 200 000 000 - Zahl der gesamten in Österreich getätigten Aufwendungen für den Umweltschutz im Jahr 2011 in Euro

240 000 000 - Jährliche Menge aller weltweit hergestellten Kunststoffe in Tonnen

52 000 000 - Menge des im Jahr 2001 weltweit hergestellten Polyethylens (PE) in Tonnen

45 100 000 - Weltweites Produktionsvolumen von Polypropylen (PP) im Jahr 2007 in Tonnen

1 460 000 - Anzahl der österreichweit durch die Altstoff Recycling Austria (ARA) bereitgestellten Sammelbehälter

829 607 - Erfassungsmenge der Altstoff Recycling Austria (ARA) im Jahr 2012 in Tonnen

778 240 - Verwertungsleistung der Altstoff Recycling Austria (ARA) im Jahr 2012 in Tonnen

630 000 - Einsparung von CO2-Äquivalenten in Tonnen durch die Sammlung und Verwertung durch die ARA im Jahr 2012

222 313 - Zahl der im Jahr 2013 via ARA-System erfassten Plastik-Leichtverpackungen in Tonnen

182 800 - Zahl der im Jahr 2013 via ARA-System verwerteten Plastik-Leichtverpackungen in Tonnen

88 968 - Zahl der im Jahr 1994 via ARA-System erfassten Plastik-Leichtverpackungen in Tonnen

76 330 - Zahl der im Jahr 1994 via ARA-System verwerteten Plastik-Leichtverpackungen in Tonnen

2002 - Jahr, in dem Bangladesch als weltweit erstes Land ein Plastiksackerlverbot einführt

1923 - In diesem Jahr beginnt die Massenproduktion von Cellulosehydrat unter dem Markennamen "Cellophan"

1898 - Jahr der Entdeckung von Polyethylen (PE) durch den Chemiker Hans von Pechmann

1835 - Jahr der Entdeckung von Vinylchlorid, der Grundlage für PVC

1560 - maximale Höhe des Strafgeldes in Euro für die Einfuhr bzw. das Verteilen von Plastiksackerln auf Sansibar

650 - Zahl des Mülls in Tonnen, der stündlich direkt ins Meer geworfen wird

250 - Zahl der in Österreich tätigen Abfallberater im Auftrag der ARA

99 - Anteil der Österreicher, die Altpapier getrennt entsorgen, in Prozent

96 - Anteil der Personen in österreichischen Gemeinden mit bis zu 20.000 Einwohnern, die ihren Biomüll getrennt entsorgen, in Prozent

93 - Anteil der Österreicher, die PET-Flaschen getrennt entsorgen, in Prozent

84 - Anteil der Österreicher, die ihren Biomüll getrennt entsorgen, in Prozent

63 - Dokumentierter Anteil der weltweit bekannten Albatros-, Sturmvogel-und Sturmtaucherarten in Prozent, die Plastik aus dem Meer verschluckt haben

45 - Anteil der in Wien lebenden Personen, die ihren Biomüll getrennt entsorgen, in Prozent

30 - Höchster Anteil an Plastik-Beifang in Prozent, den Fischer in ihren Netzen entdeckten

4 - Mindestanzahl von Objekten an Müll pro Quadratmeter, die in den am schlimmsten betroffenen Meeresregionen Indonesiens in den Neunzigerjahren gefunden wurden

1 Anteil der recycelten Menge an der jährlich erzeugten Menge von Styropor in Prozent

Zu den Fotos:

Bei dieser Fotostrecke steht die Ästhetik des Materials Plastik im Vordergrund, dessen Problematik in diesem Falter Heureka thematisiert wird. Auf den ersten Blick kann man sich von der Schönheit vieler Dinge täuschen lassen, die Mensch und Natur im Nachhinein Kopfschmerzen bereiten.

David Beger lebt und arbeitet in München. Die erste intensive Auseinanderstetzung mit Bildern erfuhr er mit den Dias der Afrikasafari seiner Großeltern, die unzählige Male angeschaut wurden. Seine erste Kamera erhielt er dann auch als Kind von seiner Großmutter. Auf den meisten Fotos waren die Köpfe der Porträtierten abgeschnitten - mittlerweile klappt das besser. Nach seinem Fotodesign-Studium an der Hochschule München konzentriert er sich nun auf Porträt-und Modefotografie. Neben der angewandten Arbeit für Magazine und Agenturen verfolgt er immer auch freie Projekte, die schon in einigen Ausstellungen zu sehen waren.

www.davidbeger.com

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige