Kopf im Bild

Informatikforschung

TEXT: USCHI SORZ | aus HEUREKA 5/14 vom 05.11.2014

Für den perfekten Überblick über einen Markt müsste man alle einschlägigen Daten im Netz kennen, etwa zu Immobilienangeboten. Doch Händler gestalten ihre Webseiten unterschiedlich. Georg Gottlob, Informatiker an der Uni Oxford mit Teilzeitprofessur an der TU Wien, befasst sich damit, Computern beizubringen, relevante Daten auf verschieden strukturierten Webseiten zu erkennen und in eine einheitliche Datenbank einzuspeichern. Dafür erhielt der Wittgenstein-Preisträger einen hoch dotierten ERC Advanced Grant. "Wir konnten das menschliche Wissen, das der Rechner dafür braucht, in Form von logischen Regeln darstellen und Algorithmen für deren Anwendung entwerfen", erklärt Gottlob. Nun konnte er zusätzlich einen ERC-Proof-of-Concept-Preis einwerben, um die konkreten Einsatzmöglichkeiten dieser Technologie auszuloten. "In der Informatik wird einem nie langweilig", so der gebürtige Wiener. "Sie ist die Brücke zwischen der abstrakten und der wirklichen Welt. Und die Basis ist die Logik."

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige