Freihandbibliothek

Buchtipps von Emily Walton

aus HEUREKA 5/14 vom 05.11.2014

Fliehen und Abschieben

Hunger, Armut und Gewalt haben in den vergangenen Jahrzehnten Flüchtlingsströme ausgelöst, die Regierungen wie auch Hilfsorganisationen vor Herausforderungen stellen. Nicht immer reichen die genannten Gründe, um in einem anderen Land aufgenommen zu werden. Alexander Betts beschreibt, mit Fokus auf Flüchtlinge aus Afrika, die prekäre Situation und analysiert den (nicht einheitlichen) Umgang mit Flüchtlingen. Während manchen Asyl gewährt wird, leiden andere unter brutalen Bedingungen und werden deportiert.

Survival Migration, Failed Governance and the Crisis of Displacement. Von Alexander Betts. Cornell University Press. 256 S.

Afrikas letzte Kolonie

Toby Shelley widmet sich dem Gebiet der Westsahara, einst spanische Kolonie. Nach dem Abzug der Kolonialmacht wurde das Gebiet von Marokko beansprucht, während die Bewegung "Frente Polisario" für einen unabhängigen Staat kämpft. Die UNO drängt seit Jahren auf ein Referendum über den völkerrechtlichen Status. Der Autor führte Interviews mit Diplomaten, Mitgliedern der Unabhängigkeitsbewegung wie auch mit Vertretern der Ölindustrie. Auf 192 Seiten bringt er die Geschichte und die Perspektiven des Konflikts nahe.

Endgame in the Western Sahara: What Future for Africa's Last Colony? Von Toby Shelley. Zed Books. 192 S.

Der Öl-Fluch

Öl (u.a. aus Afrika) lenkt die Weltwirtschaft. Während der Rohstoff Öl knapper wird, wird die Nachfrage umso größer. Korruption und Machtkämpfe sind die Folge. Es ist längt bekannt, dass ein "Öl-Fluch" über Afrika liegt. Douglas Yates wagt eine wissenschaftliche Analyse der Ölindustrie. Dabei beleuchtet er unterschiedliche Perspektiven, etwa die der multinationalen Konzerne, der Regierungen, oder der Journalisten. Zudem versucht Yates, Lösungsansätze zu bieten.

The Scramble for African Oil: Oppression, Corruption and War for Control of Africa's Natural Resources. Von Douglas Yates. Pluto Press. 256 S.

Bericht einer brutalen Mission

Bertrand Taithe beschreibt die Mission "Voulet-Chanoine". Diese Militäroperation zur Eroberung des Tschads im Jahr 1899 gilt als tragisches Beispiel für die Gräueltaten der Kolonialisierung. Der Historiker schildert im Rahmen seines Buches nicht nur die brutalen Morde an der Zivilbevölkerung, sondern setzt das Ereignis auch in Bezug zur gesamten europäischen Kolonialisierungsbewegung. Ein Schlüsselwerk für jene, die sich für europäische Kolonialgeschichte interessieren.

The Killer Trail: A Colonial Scandal in the Heart of Africa. Von Bertrand Taithe. Oxford University Press. 352 S.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige