Wildnis in Europa: Das Glossar

JOCHEN STADLER | aus HEUREKA 2/15 vom 27.05.2015

Abschussplan

Behördlich festgelegtes Jahressoll für Jäger je nach Alter und Geschlecht des zum Abschuss freigegebenen Wildes.

Alpen-Karpaten-Korridor

Traditionelle Wanderroute für Rotwild, Wölfe, Luchse, Bären und andere Wildtiere, die durch menschliche Siedlungen und Verkehrswege an vielen Stellen unterbrochen wurde. Die Reste der naturnahen Gebiete sollen nun in einem grenzüberschreitenden EU-Projekt von der Slowakei und Österreich wieder verbunden werden.

Aussterben

Das Ende einer Art ohne dem Zutun des Menschen.

Ausrottung

Das Verschwinden von biologischen Arten als Folge menschlicher Aktivitäten wie der gezielten Verfolgung, der Zerstörung von Lebensräumen und dem Einschleppen von Fressfeinden, Nahrungskonkurrenten, Parasiten und Krankheitserregern.

Bär

Das größte an Land lebende Raubtier der Erde, und zugleich ein scheuer Allesfresser, der sich vorwiegend von Gräsern, Kräutern, Beeren und Pilzen ernährt. Wurde in Österreich erstmals Mitte des 19. Jahrhunderts ausgerottet, nach seiner Wiederansiedelung Ende des 20. Jahrhunderts und einem kurzzeitigen Problembärendasein durch illegale Abschüsse kürzlich zum zweiten Mal.

Barriere

Hindernis (wie eine Autobahn, Siedlung, Staumauer oder Windräder) für Tiere auf Wanderungen zu Brut-, Laich- und Futtergebieten.

Bauern

Personen, die nicht nur finanziell darunter leiden, wenn ihre Hühner, Schafe und Jungrinder von Füchsen, Bären und Wölfen verspeist werden. Sie sollten dafür entschädigt werden. Auch können sie ihr Vieh mit Herdenschutzhunden, adäquaten Zäunen und dem abendlichen In-den-Stall-Bringen vor Raubtieren schützen.

Berner Konvention

Völkerrechtliches Übereinkommen zur Erhaltung der wildlebenden Pflanzen und Tiere in Europa.

Beute

Tier, das von einem fleischfressenden Raubtier getötet und verspeist wird.

Beutegreifer

Gutmenschen-Version für Raubtiere, um deren ungerechtfertigt schlechtes Image aufzupolieren.

Beuteschema

Das gewisse "Etwas", an dem Beutegreifer ihre Opfer erkennen.

Biogenetische Reservate

Schutzgebiete in Europa, um "repräsentative Beispielsflächen der Natur des Kontinents" zu erhalten.

Comeback

Wiederauftritt von Musikern, Schauspielern und Fußballstars sowie Bären, Wölfen und Luchsen in Gebieten, in denen sie ausgerottet wurden.

Europa

Eines der von Menschen am dichtest besiedelten Gebiete der Erde, in dem laut Wissenschaftern aber noch ausreichend Platz für große Raubtiere wie Bären, Wölfe und Luchse ist.

Fallwild

Wildtier, das nicht von einem Jäger erlegt wurde, sondern etwa von einer Krankheit, einem Auto oder einer Mähmaschine.

Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie

EU-Naturschutzaktion, die etwa das Natura-2000-Netzwerk schaffen soll und Artenschutzregelungen enthält.

Grünbrücke

Mit Wald und Wiese bepflanztes Bauwerk, über das Tiere Autobahnen, Bundesstraßen und Bahntrassen überqueren können.

Grüner Gürtel

Der ehemalige Todesstreifen, der in Zeiten des Kalten Krieges Europa zerschnitt, wurde jahrzehntelang kaum von Menschen betreten und so zum Naturgebiet.

Habicht

Greifvogel, den Jäger, Brieftauben-und Hühnerzüchter jagten und fast ausrotteten, bis er Ende des 20. Jahrhunderts unter Schutz gestellt wurde.

Herdenschutzhund

Großer, kräftiger Hund mit Schutzund Territorialtrieb, der Schafe und Ziegen vor Raubtieren verteidigt.

Illegale Abschüsse

Hauptgrund, warum Bär, Wolf, Luchs und Adler hierzulande nur sehr kurze Überlebenszeiten haben.

Jagd

Beruf oder Hobby, um Fleisch und Trophäen zu gewinnen und das ökologische Gleichgewicht wiederherzustellen, das durch übermäßige Fütterung und die Ausrottung der natürlichen Feinde verlorenging.

Koexistenz

Das gleichzeitige Vorhandensein von Konkurrenten wie zum Beispiel Raubtieren und der Jägerschaft.

Lotka-Volterra-Gleichung

Beschreibt das Verhältnis von Raubtieren und ihrer Beute als gekoppelte Differenzialgleichungen.

Luchs

Raubkatze, die vielerorts ausgerottet wurde. Aktuell wachsen ihre Bestände durch Wiederansiedelung in Europa, doch hierzulande gibt es aktuell nur ein paar Exemplare in den Grenzgebieten und zwei verwitwete Weibchen samt Nachwuchs im Nationalpark Kalkalpen.

Luderplatz

Ort, an dem Jäger tote Tiere -sogenannte Luder -auslegen, um Raubtiere anzulocken.

Marderhund

Hundefamilienmitglied, das von der Evolution marderartige Merkmale bekommen hat. Der scheue, nachtaktive Allesfresser stammt aus Nordostasien und wurde in Europa ausgesetzt. Breitet sich seit 1950 im nördlichen Nieder-und Oberösterreich und dem Burgenland aus.

Natura-2000

Netzwerk von EU-Schutzgebieten, um gefährdeten, wildlebenden Tieren und Pflanzen einen Lebensraum zu bieten.

Naturpark

In Österreich von der jeweiligen Landesregierung vergebenes Prädikat für Naturräume, die geschützt werden, um der Erholung und Bildung sowie der regionalen Entwicklung zu dienen.

Naturschutzgebiet

In jedem österreichischen Bundesland etwas anders definierte Gegend, in der seltene Pflanzen und Tiere leben und die "eine möglichst ursprüngliche Natur" bietet.

Otter

Wasserliebende Marder, die Anglern und Züchtern einige Fische wegfressen und daher verfolgt werden.

Problembär

Bär, der angeblich kein artgerechtes Verhalten zeigt.

Rechtliche Konsequenzen

Theoretische Folge eines illegalen Abschusses, die mangels Kontrolle jedoch nur in den seltensten Fällen droht.

Sperber

Mit Papageien am nächsten verwandter Vogel, der "zum Wohle der Singvögel" selbst von Naturschützern lange verfolgt und durch das Insektizid DTT fast ausgerottet wurde.

Verwechslung

Den Luchs zunächst für einen Fuchs gehalten zu haben, behauptete ein Jäger, nachdem Polizisten die erlegte Raubkatze aus dem Naturpark Kalkalpen im April in einer Tiefkühltruhe fanden.

Vielfraß

Bis zu 30 Kilogramm gewichtiges Mardertier, das im Norden Europas, Asiens und Amerikas lebt und bis vor Kurzem als Nahrungskonkurrent und Pelzlieferant gejagt wurde.

Waschbär

Nordamerikanischer Allesfresser, der sich auch in Europa breitmacht, nachdem er aus hiesigen Gehegen und Pelztierfarmen entkommen ist.

Wiederansiedelung

Durch illegale Abschüsse bisher meist zunichte gemachter Versuch, hierzulande ausgerottete Bären, Wölfe, Luchse und Greifvögel wieder heimisch zu machen.

Wilderei

Das unbefugte Erlegen von Tieren.

Wildschwein

Das wohl in Österreich für den Menschen am gefährlichste Wildtier.

Wolf

In Europa einst weitverbreitetes Raubtier, das teils göttlich verehrt, teils als Nahrungskonkurrent gehasst und durch die Gebrüder Grimm massiv verunglimpft wurde. Er wurde in Österreich Ende des 19. Jahrhunderts ausgerottet. Wiederansiedeln konnte er sich im Gegensatz zu den Nachbarländern nicht, doch manchmal schauen einzelne Exemplare vorbei.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige