Gedicht

aus HEUREKA 5/15 vom 04.11.2015

Albert Drach (1902-1995), Rechtsanwalt, Schriftsteller. Verfasste Theaterstücke und Romane wie "Das große Protokoll gegen Zwetschkenbaum"(1939/1964), "Untersuchung an Mädeln" (1971) sowie die bedeutenden autobiografischen Schriften "Unsentimentale Reise. Ein Bericht"(1966), "Z.Z. das ist die Zwischenzeit. Ein Protokoll"(1968). Das lyrische Schaffen von Albert Drach wurde erst mit dem die zehnbändige Werkausgabe im Zsolnay Verlag abschließenden Band zugänglich. 1988 erhielt Drach den Georg-Büchner-Preis.

ALBERT DRACH

Wer den Juden

Metzgert,

Hat die Zustimmung vieler,

Weil der doch

Dazwischen lebt

Oder nicht mehr gewillt ist,

Dazwischen zu leben.

Basken und Kurden

Sind zu alte Völker,

Als daß man sie

Übrig ließe.

Nur die Nigger

Wachsen weiter,

Sooft man sie totschlägt

Aus: Albert Drach, Gedichte, Paul Zsolnay Verlag, Wien 2009

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige