Freihandbibliothek Buchtipps von Emily Walton

aus HEUREKA 5/15 vom 04.11.2015

Zukunftsgerichtet

Kann der Kapitalismus langfristig überleben? Das ist die Leitfrage in Joseph A. Schumpeters Buch. "Nein", ist die Antwort des berühmten Ökonomen. In diesem kompakten Werk stellt er seine Theorie der Kreativen Zerstörung vor. In kapitalistischen Wirtschaftssystemen ersetzen neue Innovationen laufend die Positionen von etablierten Unternehmen - und liefern zeitgleich neue, bislang unentdeckte Wege für wirtschaftliches Wachstum. Eine sorgfältige Analyse des Kapitalismus. Can Capitalism Survive? Creative Destruction and the Future of the Global Economy. Von Joseph A. Schumpeter. Harper Perennial Modern Classics, 208 S.

Geschichte der Innovation

Wie verändert Innovation Branchen? Wie verhilft sie dem einen zu Reichtum, während sie den anderen zerstört? Auf 288 Seiten beleuchtet James Utterback die Geschichte der Innovation und stellt bahnbrechende Erfinder und Unternehmer vor. Die Spannweite reicht dabei von der Geburt der Schreibmaschine bis zur Einführung der Neonleuchte. Immer wieder weist der Autor darauf hin, dass Unternehmen ihre Erfolge der Vergangenheit stets hinter sich lassen und sich stattdessen mit Innovation für die Zukunft rüsten müssen. Mastering the Dynamics of Innovation. Von James M. Utterback. Harvard Business Review Press, 288 S.

Erfolgsrezept

Die ungebrochene Welle an neuen Technologien sowie der gesellschaftliche Wandel sorgen für eine immer höhere Geschwindigkeit in der Geschäftswelt. Um mithalten zu können, suchen Unternehmen oft kurze Wege. Die langfristige Lösung liegt allerdings in Achtsamkeit, Authentizität und Durchhaltevermögen. In "Everything Connects" zeigen die Autoren, wie Kreativität gepaart mit Innovation nachhaltig zu Erfolg führt -für eine Führungskraft oder einfach nur für sich selbst. Everything Connects: How to Transform and Lead in the Age of Creativity, Innovation, and Sustainability. Von Faisal Hoque und Drake Baer. Mc Graw-Hill Education, 269 S.

Die Kraft der Masse

Verbraucher können dank moderner Computer-und Kommunikationstechnologien ihre eigenen Produkte und Dienste entwickeln. Diese Innovatoren teilen ihre Innovationen mit anderen und erschaffen damit ganze Innovationsgesellschaften. Diese stehen im Fokus von "Democratizing Innovation". Der Autor erklärt, warum und in welchen Situationen Verbraucher innovativ werden, und welchen Nutzen diese Entwicklungen für die Umwelt bringen. Demokratische Innovationen zeichnen sich dabei nicht nur im Bereich von Open-Source-Software ab, sondern auch bei Konsumgütern. Democratizing Innovation. Von Eric von Hippel. MIT press, 204 S.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige