: WISSENSCHAFTLICHE BÜCHER AUS ÖSTERREICH

Empfehlungen von Erich Klein

aus HEUREKA 4/16 vom 27.10.2016

"Sonntags möglichst kein Essen. Fasten. Kein Sport. Keine Spaziergänge."

Friedrich Kurrent, 85

Eine Kritik an Chipperfield, die Anregung eines Thomas-Bernhard-Platzes neben dem Burgtheater oder die Aufforderung an den ORF-General "Lassen Sie das Funkhaus in Ruhe!"- die Texte des fünfundachtzigjährigen Architekten Friedrich Kurrent wirken frisch. Neben anekdotischer Innensicht der Wiener (und Münchner) Kunstszene finden sich jüngste Projekte wie eine Synagoge am Schmerlingplatz und das Wien Museum am Karlsplatz. Rezept für den Neunziger: "Sonntags möglichst kein Essen. Fasten. Kein Sport. Keine Spaziergänge."

Friedrich Kurrent: Einige Projekte, Architekturtexte und dergleichen

Müry Salzmann Verlag, Salzburg 2016,175 Seiten

"Frauen, strengt euch an!"

Renée Schroeder

Österreichs bekannteste Biochemikerin lässt die "Erfindung des Menschen" sokratisch beginnen: Vor 70.000 Jahren war der Mensch zum ersten Mal in der Lage, etwas zu denken, was es nicht gibt. Das ist der Anfang der Kultur. Grundbegriffe der Evolutionstheorie werden erläutert und ihr Forscher-Innenleben führt schließlich zu gesellschaftspolitischen Fragen. Das reicht von "Hitler und Mohammed! Was haben sie gemeinsam?" bis zum Austritt aus der Akademie der Wissenschaften und zur Aufforderung "Frauen, strengt euch an!"

Renée Schroeder: Die Erfindung des Menschen. Wie wir die Evolution überlisten

Residenz Verlag, Wien-Salzburg 2016,224 Seiten

"Zigarettenetui auf, Klappe zu, Zienhammer ab. Was folgt, ist die Ära der Aktentaschen."

Heimito von Doderer (1896-1966) starb vor fünfzig Jahren. Klaus Nüchtern durchquert dessen romanesquen Kontinent voller Witz: "Zigarettenetui auf, Klappe zu, Zienhammer ab. Was folgt, ist die Ära der Aktentaschen." Dem "Suspense-Genie Alfred Hitchcock" wird der "Kinomuffel Doderer" gegenübergestellt, dessen Aufstieg zum "Austriae Poeta Austriacissimus" der Zweiten Republik nachgezeichnet wird. Das Close Reading der Hauptwerke resultiert in einem "Who's Who" in zweihundert Personen. Doderer barrierefrei und den Verließen der Germanistik entrissen.

Klaus Nüchtern: Kontinent Doderer

C.H. Beck Verlag, München 2016,352 Seiten

"Kann Demokratie tolerant bleiben, wenn sie sich gegen antidemokratische Umtriebe verteidigen muss? Sie kann es!"

"Gerechtigkeit ist in erster Linie eine mögliche, aber nicht notwendige Eigenschaft einer gesellschaftlichen Ordnung." Der Rechtswissenschafter und Architekt der österreichischen Bundesverfassung Hans Kelsen (1881-1973) dekliniert in seiner kleinen Schrift "Was ist Gerechtigkeit?" 1953 Gerechtigkeitslehren von Platon bis Kant durch. Ergebnis: " Absolute Gerechtigkeit ist ein irrationales Ideal." Letzter Rettungsanker: Toleranz. "Kann Demokratie tolerant bleiben, wenn sie sich gegen antidemokratische Umtriebe verteidigen muss? Sie kann es!"

Hans Kelsen: Was ist Gerechtigkeit

Reclam Verlag, Stuttgart 2016, 72 Seiten

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige