WISSENSCHAFTLICHE BÜCHER AUS ÖSTERREICH

Empfehlungen von Erich Klein

aus HEUREKA 1/17 vom 22.03.2017

Vilma Steindling. Eine jüdische Kommunistin im Widerstand. Mit einem Vorwort von Anton Pelinka

Vilma Steindling (Jg. 1919) lernt in Wien Modistin und schließt sich einer kommunistischen Jugendgruppe an. 1938 flieht sie vor den Nazis nach Frankreich. Der Versuch, als Resistance-Mitglied deutsche Besatzungssoldaten zur Desertion zu bewegen, fliegt auf. Die 23-jährige schleudert ihren Richtern entgegen: "An jedem Todesurteil stirbt man nicht." Es folgt die Deportation nach Auschwitz und Ravensbrück, wo sie 1945 vom schwedischen Roten Kreuz gerettet wird. Die Heirat mit einem nach Wien zurückgekehrten Widerstandskämpfer scheitert.

Ruth Steindling, Claudia Erdheim: Vilma Steindling Amalthea Verlag, Wien 2017, 256 S.

Drei Generationen. Schoah und Nationalsozialismus im Familiengedächtnis

"Opa war kein Nazi." Das ernüchternde Ergebnis jahrzehntelanger Vergangenheitsbewältigung ist Ausgangspunkt für ein Dutzend Aufsätze zur Frage: Wie gehen die Nachgeborenen der dritten und vierten Generation mit der Schoah um? Abgesehen vom Modewort "Narrativ" (anstelle der früheren "Verdrängung") überzeugt ein Befund: "Tatsächlich ist es für die Nachkommen der Tätergeneration leichter, sich mit den Opfern der NS-Zeit zu identifizieren und sich mit ihnen zu solidarisieren, als sich im eigenen Familienumfeld mit der NS-Vergangenheit auseinanderzusetzen."

Martha Keil, Philipp Mettauer: Drei Generationen Studienverlag, Innsbruck Wien 2017,312 S.

Das Kriegstagebuch von Miss Alice Frith, August 1944 bis April 1945. Zweisprachige, kritische Ausgabe

Im Herbst 1944, als die alliierten Bombardements auf Wien stärker werden, notiert Alice Firth, die fünfundsechzigjährige Gouvernante im Hause Ferstl in Grinzing, sarkastisch: Gartenarbeit?"V]ielleicht gräbt eine Bombe alles wieder um!" Es folgen Monate der Angst - im Luftschutzkeller, als Ausländerin erkannt zu werden, dann vor den russischen Befreiern. Einmal heißt es: "Ich habe hastig einen kleinen Union Jack und die Worte "Britischer Staatsbürger" gemalt, die ich an der Tür anbringen werde." Eines der eindringlichsten Zeugnisse über Wien 1945.

Andreas Weigl, Manfred Draudt: Eine Engländerin in Wien Studienverlag, Innsbruck Wien 2017,200 S.

Arktis und Subarktis. Geschichte, Kultur, Gesellschaft

Eine mittelalterliche Karte verbot weiteres Vordringen ins sagenumwobene Ultima Thule: "Non licet ultra ire" - "Es ist nicht erlaubt weiter vorzudringen." In zehn Beiträgen wird die Entdeckungs-und Kolonialgeschichte des zirkumpolaren Nordens dargestellt: die Assimilierungspraxis indigener Völker, arktische Rohstoff-und aktuelle Geopolitik, russisch-Amerika, grönländische Kunst, ein Oral-history-Projekt sammelt Stimmen umgesiedelter Völker an der Lena-Mündung, und der Klimawandel. Ab 2020 wird das Nordpolarmeer im Sommer eisfrei sein.

Gertrude Saxinger, Peter Schweitzer, Stefan Donecker: Arktis und Subarktis new academic press, Wien 2017,224 S.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige