Der Wissenschaft ihre Freiheit

Universitäre Autonomie ist eine große Errungenschaft. Michael Stückradt erklärt, warum

Text: Joshua Köb | aus HEUREKA 3/17 vom 07.06.2017

Freiheit ist ein hohes Gut. Was sie bedeutet, wird häufig erst bewusst, wenn sie verschwindet. Das geht mitunter schnell, wie man in Ungarn oder Polen beobachten kann. In kontinuierlicher Auseinandersetzung mit der Politik haben sich die Universitäten als Hort des freien Denkens konstituiert. Damit nehmen sie eine wichtige Position im demokratischen Gefüge ein. In Österreich erhielten Wissenschaft, Forschung und Lehre mit dem Universitätsgesetz von 2002 weitgehende Autonomie. Die Loslösung von der staatlichen Kontrolle war eine Notwendigkeit, um in der globalisierten Forschungswelt den Anschluss an die internationale Konkurrenz zu halten und die Attraktivität als Wissenschaftsstandort zu stärken. Gleichzeitig mit der Eigenverantwortlichkeit stiegen der ökonomische Druck und die Konkurrenz zwischen den akademischen Institutionen.

Michael Stückradt, Kanzler der Universität Köln, kennt die universitäre wie auch die politische Ebene aus nächster Nähe. Zwischen 2005 und 2010 war Stückradt Staatssekretär im Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Herr Stückradt, was bedeutet es für eine Universität, sich in Freiheit zu entwickeln?

Michael Stückradt: Grundlage von Kreativität ist Freiheit. Die Freiheit von Forschung und Lehre garantiert in Deutschland die Verfassung. Sie ermöglicht es nicht nur ohne Zensur zu forschen und zu lehren. Sie beinhaltet auch die Möglichkeit, sich als Institution Universität in einem staatlichen Rahmen autonom zu entwickeln, etwa durch die Erarbeitung eines eigenständigen Profils.

Welche Rolle spielen private Geldgeber in Zeiten knapper finanzieller Mittel? Ist das noch Forschungsfreiheit?

Stückradt: Die private Unterstützung ist wichtig für die Hochschulen. Sie darf aber nicht zu einer vorauseilenden Kürzung staatlicher Mittel führen. Die Grundfinanzierung ihrer Hochschulen muss die Gesellschaft sicherstellen. Die Zusammenarbeit mit privaten Geldgebern braucht außerdem ein transparentes und rechtssicheres Verfahren. Dadurch wird die Glaubwürdigkeit der unabhängigen Forschung sichergestellt, was auch im Sinne der Geldgeber ist.

Wo sehen Sie der Freiheit Grenzen gesetzt, und wo soll die Politik Ihrer Meinung nach eingreifen?

Stückradt: Für mich als Juristen gibt es zuerst einmal rechtliche Grenzen der Forschungsfreiheit. Der Schutz von Leben und Gesundheit ist so eine Linie, die in wissenschaftlichen Experimenten nicht überschritten werden darf. Neben dem, was in den Gesetzestexten geregelt ist, gibt es auch Bereiche, in denen die Selbstregulierung des Wissenschaftssystems gefragt ist. Das gilt für Bereiche, in denen die Ethik der Forschung Grenzen setzt. Ein typisches Beispiel ist die sogenannte Dual-Use-Problematik, nach der Forschung beides haben kann, sowohl einen positiven Nutzen als auch nicht tragbare Risiken.

Wie kann den Gefahren wissenschaftsfeindlicher Tendenzen begegnet werden? Wie können Universität und Politik auf politisch-technologische Herausforderungen im Sinne einer offenen und freien Gesellschaft einwirken?

Stückradt: Zwei Fragen, auf die ich eine Antwort geben möchte. Viele Angehörige deutscher Unis haben die Chance genutzt, beim "March for Science" für evidenzbasierte Wissenschaft einzutreten. Für uns ist klar: Die Gesellschaft benötigt freie Wissenschaft in ähnlicher Weise wie freien Journalismus als kritische Instanz, die analysiert, bewertet und Fakten als Grundlage für Entscheidungen bereitstellt. Die Bereitstellung verständlicher Fakten ist zugleich eine Verpflichtung für die Wissenschaft. Sie darf sich dieser nicht entziehen und damit den "alternativen Fakten" den Platz überlassen.

Welche Rolle soll der Staat bei der Differenzierung des Hochschulbetriebes einnehmen? Stichwort: Privatuniversitäten

Stückradt: Privatunis spielen bei uns bei Weitem nicht die Rolle wie in Österreich. Staatliche Universitäten haben eine Reihe von "Selbstverbesserungsmechanismen" als Garant für eine ständige Weiterentwicklung. Hochkompetitive Berufungsverfahren stellen eine verlässliche Bestenauslese dar. Etablierte Fördermechanismen, etwa die Deutsche Forschungsgemeinschaft, sorgen in der kritischen Bewertung von Wissenschaft aus der Wissenschaft heraus für ein hervorragendes Qualitätsmanagement. Bund und Länder haben zusätzlich mit der Exzellenzinitiative auch international sichtbar dem Universitätssystem Schub gegeben, sodass wir uns in Summe auf einem guten Kurs befinden. Der Staat sollte Rahmen setzen, sich aber nicht in Detailsteuerung verlieren. Die Mischung aus staatlicher Stimulanz und Gewährung von Autonomie hat die Universitäten in Deutschland in den letzten Jahren massiv gestärkt. Diesen Kurs sollte man beibehalten.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige