: VON A BIS Z

Zukunft Hochschule: Das Glossar

Jochen Stadler | aus HEUREKA 5/17 vom 25.10.2017

Akademiker Haben ein Hochschulstudium absolviert und werden als Bachelor, Master, Magister, Diplomingenieur oder Doktor tituliert.

Arbeitsmarkt Von Angebot und Nachfrage an Arbeitskräften geprägt. Ein Hochschulabschluss erhöht nicht nur die Nachfrage nach einer Person, sondern auch deren Preis.

Ärztemangel Situation, in der die Nachfrage nach Ärzten und Ärztinnen das Angebot übersteigt. Ob es in Österreich einen generellen Ärztemangel gibt, ist umstritten. Kann behoben werden, indem man den jungen Medizinern und Medizinerinnen attraktive Arbeitsbedingungen bietet und sie so im Land hält.

Bologna-Prozess Bringt die Studien europaweit auf einen Nenner -hoffentlich nicht den kleinsten.

Diversifizierung Ausweitung des Sortiments, gibt es bei Waren im Supermarkt genauso wie bei Studien an Hochschulen.

ECTS-Punkte Europaweite Währung für Studienleistungen. Ein "European Credit Transfer System"-Punkt vergütet etwa 30 Arbeitsstunden.

Exzellenz Die Spitze des Eisbergs, als die sich so viele sehen, dass sie eine ganze Hochebene darstellt. Im Ernst: Kategorie für hochqualitative Forschung (mit internationaler Reputation).

Fachhochschule Bildet Studierende anhand wissenschaftlicher Grundlagen, aber anwendungsorientiert aus, was den Absolventen ausgezeichnete Berufschancen zuteil werden lässt.

Fachkräftemangel Fehlen von Arbeitskräften mit bestimmten, nur durch eine gute Ausbildung erlangbaren Fähigkeiten.

Forscherkarriere Lebensweg von motivierten Wissenschaftern und Wissenschafterinnen an der Universität oder ähnlichen Forschungsinstitutionen, wo sie die meiste Zeit damit verbringen, das Wissen der Menschheit sowie ihren eigenen Ruf zu vergrößern.

Forschung Gezieltes Suchen nach neuen Erkenntnissen und Dingen, im Gegensatz zum zufälligen Entdecken.

Frauenquote Bei den Akademikerinnen in Österreich fast genau 50 Prozent.

Geisteswissenschaften Disziplinen, die kulturelle, geistige, mediale, soziale, historische, politische und religiöse Phänomene erforschen.

Lehre Universitäten und andere Hochschulen erweitern durch ihre Forschung nicht nur den geistigen Horizont der Menschheit, sondern geben ihr Wissen auch an den Nachwuchs weiter. Manchmal müssen sie dafür viel mehr Zeit und Energie aufwenden als für wissenschaftliche Tätigkeit. An der Fachhochschule ist sie Hauptaufgabe.

Männerquote Bei den Akademikern in Österreich fast genau 50 Prozent (Überraschung!).

Medizinische Universitäten Von den "normalen" Universitäten abgespaltene einstige Fakultäten (oder Neueinrichtungen), die in Österreich seit 2004 eigenständig sind.

Naturwissenschaft Beobachtung, Vermessung und Analyse der Natur. Ist die Grundlage für Medizin, Technik, Umweltschutz und vieles mehr.

Orchideenfach Oft belächelt und nur von wenigen Studierenden gewählter Studienzweig, der so wie die Quantenphysik vielleicht von einem Tag auf den nächsten den ganzen Gänseblümchen die Show stiehlt.

Pädagogische Hochschule Bildet Lehrende für Volks-, Haupt-, Sonderund Polytechnische Schulen aus. Mittelschullehrende bleiben hingegen von einer pädagogischen Auslese und Ausbildung weitgehend verschont.

PISA-Studien Internationale Schulleistungsuntersuchungen, die dem heimischen Bildungswesen meist hohes Verbesserungspotenzial zugestehen.

Privatuniversität Ergänzt die Hochschullandschaft quantitativ.

Rechtswissenschaften Erforscht das Rechtswesen dieser und vergangener Zeiten.

Soziale Durchlässigkeit In Österreich nicht blendend hoch, aber immerhin besser als in so manch anderem Land Europas. Kinder von Akademikern und Akademikerinnen werden jedenfalls mit Abstand häufiger Akademiker als jene von Arbeitern und Arbeiterinnen.

Sozialwissenschaft Untersucht die verschiedensten Aspekte des gesellschaftlichen Zusammenlebens der Menschen.

Spezialisierung Macht aus Menschen mit weitem Horizont Fachkapazunder.

Studierende Vormals "Studenten" genannte Hochschulbesucher und -besucherinnen.

Studiengebühren Wird in Österreich abgeschafft, eingeführt, halb abgeschafft, teils eingeführt. Und natürlich diskutiert man zu jeder Wahl und Regierungsbildung heftig darüber.

Universität Höchste Instanz für wissenschaftliche Forschung, die auch ihren eigenen Nachwuchs ausbildet.

Wirtschaft Profitiert in hohem Maß von gut ausgebildeten Akademikern aus Universitäten und Fachhochschulen.

Wirtschaftswissenschaft Untersucht den rationalen Umgang mit Gütern, die nur beschränkt verfügbar sind. Denn Menschen entscheiden ja immer rational.

Wissensgesellschaft Basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und kann dadurch von Wien nach New York fliegen, die Pest heilen und erklären, wieso der Mensch das Klima verändert.

Zukunft Folgt der Gegenwart und wird der Menschheit demonstrieren, dass sie aus der Vergangenheit nichts gelernt hat.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige