VON A BIS Z

Ethik: Das Glossar

Jochen Stadler | aus HEUREKA /19 vom 27.03.2019

Abfallethik Erklärt uns, wie wir mit unseren Ressourcen umgehen sollen, zum Beispiel, dass Plastiksackerln böse und stinkender Kompostmüll hervorragend für die Umwelt sind.

Amoralisten Menschen, die ethische und moralische Normen strikt ablehnen. Sie sind evolutionär benachteiligt.

Angewandte Ethik Stellt konkrete Handlungsempfehlungen und Normen auf, nach denen man sich halten sollte, will man ein guter Mensch sein.

Böses Eine Handlung von Individuen oder Gruppen, die ethischen Vorstellungen widerspricht.

Deskriptive Ethik Fällt keine ethischen Urteile, sondern beschreibt die in einer Gesellschaft gelebte Ethik.

Dilemma Wenn man etwas ein bisschen Unethisches machen muss, um etwas noch Unethischeres zu vermeiden.

Durchsetzungsproblem Wenn man genau weiß, wie man ethisch richtig handeln sollte, es aber an der Durchführung hapert.

Ethik Soll den Menschen allgemeingültige Regeln zum guten, Werte-konformen Handeln geben, damit sie auf der ganzen Welt in Frieden zusammenleben können und einer dem anderen hilft statt zu schaden.

Ethikkommission Rat von ethisch gebildeten Personen, die bei besonders heiklen Fragen wie etwa neuen medizinischen Therapien ethische Dilemmata abwägen.

Ethikunterricht Politische Maßnahme, damit sich nicht so viele vom Religionsunterricht abmelden.

Fanatiker Hat seine eigenen Werte, welche in der Regel nicht mit den ethischen Grundsätzen der anderen übereinstimmen.

Freiheit Hört bei einem Individuum dort auf, wo es die Freiheit der anderen einschränkt.

Gerechtigkeit Eine menschliche Tugend, welche bewirkt, dass Gleiches gleich und Ungleiches ungleich behandelt wird.

Gesetze Einklagbare Normen, wie sich Menschen verhalten müssen. Gesetze bedienen ethische Gesichtspunkte oder Partikulärinteressen.

Gewissen Persönliche Bewusstseinsinstanz, die beurteilt, ob etwas ethisch oder unethisch ist.

Goldene Regel "Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst." Ist aus verschiedensten Jahrtausende alten Kulturen überliefert.

Gutes Etwas, das im Einklang mit ethischen Grundsätzen steht und den Menschen oder der Umwelt hilft.

Güterabwägung Wenn man eine gute Tat nicht vollbringen kann, ohne teilweise unethisch zu handeln, muss man abwägen, was in Summe am besten ist. So darf ein Chirurg Patienten aufschneiden, um sie vor Krankheiten zu retten.

Gutmensch Verhält sich nach ethischen Prinzipien einwandfrei, was Egoisten Hasstränen in die Augen treibt.

Handlungsfolgen Jede Tat hat gewollte Auswirkungen und ungewollte, die man zum Beispiel Kollateralschäden nennt, aber vor der Umsetzung genauso bedenken muss.

Individualethik Erforscht, wie einzelne Menschen ethisch am besten handeln.

Kategorischer Imperativ Besagt, dass man sich selbst an jene Grundsätze halten sollte, bei denen man jederzeit zustimmen würde, dass sie als Gesetze für alle gelten. Fundament der Ethik des Philosophen Immanuel Kant.

Menschenrechte Sind Grundprinzipien eines funktionierenden Rechtsstaates. Daran zu rütteln ist unethisch.

Metaethik Analysiert die Logik und Sprache in ethischen und moralischen Diskursen und welche zugkräftigen Argumente verschiedene ethische Theorien zu bieten haben.

Moral War bei den alten Römern das Synomym für das griechische Wort Ethik, bekam aber im Lauf der Jahrtausende einen starken religiösen und dogmatischen Beigeschmack.

Politik Sollte der Ethik folgen und nicht die Ethik der Politik.

Rechtsstaat Bindet alle Menschen an Gesetze, damit sie nicht willkürlich ihre Fantasien ausleben können.

Regel Konkrete Vorschläge, wie man sich in gewissen Situationen ethisch korrekt verhält.

Sitte Verhaltensnorm in einer Gesellschaft, die ethisch den lokalen Vorstellungen entspricht.

Sittlichkeit Gebaren, das im Einklang mit der gängigen Moral steht.

Sozialethik Überlegt sich, wie man eine Gesellschaft so gestalten kann, dass es möglichst allen Menschen möglichst gut geht.

Tugend Charaktereigenschaft, welche eine Person befähigt, das sittlich Gute zu verwirklichen.

Unterlassen Etwas Gutes bewusst zu unterlassen ist ethisch genauso schändlich wie Böses zu tun.

Unwissenheit Schützt vor Strafe nicht, wie ein altes Sprichwort sagt, außer man hatte keine Chance, den Irrtum zu vermeiden. Das heißt, man sollte sich vor einer kritischen Handlung über die lokalen ethischen Grundsätze und vor allem über die Gesetzeslage informieren.

Werte Dinge wie Freundschaft, Ehrlichkeit, das Eigentum, die Menschenwürde, die Unantastbarkeit von menschlichem Leben und Freiheitsund Gleichheitsrechte, die generelle Basis für ethische Handlungsregeln sind.

Zehn Gebote Die ethischen Verhaltensvorschriften einer Nomadengesellschaft vor zweitausend Jahren im östlichen Mittelmeerraum.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige