FREIHANDBIBLIOTHEK

BUCHEMPFEHLUNGEN ZUM THEMA VON EMILY WALTON

aus HEUREKA /19 vom 22.05.2019

Feministische Schulen, um Mädchen mehr Mut zu geben

Wenn eine Gesellschaft wünscht, dass (mehr) Frauen Erfolg haben, müssen die Schulen entsprechend angepasst werden: Hiervon geht die Aktivistin und Filmemacherin Sally Nuamah aus. In ihrem Buch spricht sie sich für Bildungseinrichtungen aus, die sie "Feministische Schulen" nennt - Schulen also, die junge Mädchen unter anderem in den Bereichen Selbstbewusstsein, Mut und Moral fördern. Nuamah meint, dass derzeit in vielen Schulen, so modern sie scheinen mögen, noch immer verankert ist, dass sie für Burschen geschaffen wurden.

How Girls Achieve. Sally A. Nuamah. Harvard University Press, 216 S.

Als plötzlich Frauen zum Studium zugelassen wurden (weil man sie brauchte)

Die 1960er-Jahre brachten große Veränderungen im Bildungswesen: In den USA und Großbritannien beschlossen am Ende der turbulenten Dekade Universitäten wie Princeton, Harvard und Yale bzw. Colleges in Oxford und Cambridge, Frauen zum Studium zuzulassen. Nancy Weiss Malkiel hat tief in den Archiven gegraben, um diesen Umbruch, der in relativ kurzer Zeit vollzogen wurde, und den Widerstand dagegen zu beschreiben. Überraschend: Nicht Lobbying von Frauenseite gab den Ausschlag, sondern Kalkulationen männlicher Entscheidungsträger.

Keep the Damned Women Out: The Struggle for Coeducation. Nancy Weiss Malkiel. Princeton Univ. Press, 646 S.

Gender im Klassenzimmer: Warum man das wirklich braucht

Angehende Lehrer erhalten eine umfangreiche pädagogische Ausbildung. Allzu oft aber wird die Komponente "Gender im Klassenzimmer" vernachlässigt. Wie unterscheiden sich Fähigkeiten und Lernverhalten bei Burschen und Mädchen? Welche didaktischen Möglichkeiten gibt es, die jeweiligen Geschlechter gezielt zu fördern? Wie verändert sich die Dynamik innerhalb einer Klasse, wenn man auf den Faktor Geschlecht eingeht? Antworten auf diese Fragen suchen die Professoren David Sadker und Ellen S. Silber. Dabei bieten sie praktische Lösungsansätze.

Gender in the Classroom. David Sadker und Ellen S. Silber. Routledge, 318 S.

Wie Buben und Mädchen lernen und wann geschlechtergetrennte Klassen sinnvoll sind

Burschen und Mädchen lernen unterschiedlich, auch weil sich ihre Gehirne unterschiedlich entwickeln. Michael Gurian zeigt in seiner "Anleitung für Eltern und Lehrer" Wege, wie man mit diesen Differenzen umgehen und beiden Geschlechtern gerecht werden kann. Seine Methode berücksichtigt u.a. Hirnforschung, neurologische Entwicklung und hormonelle Ungleichheiten. Sie hat sich im Rahmen einer zweijährigen Studie in sechs Schulbezirken Missouris als effektiv erwiesen. Gurian erklärt, wann es sinnvoll ist, gegeschlechtergetrennte Klassen zu führen

Boys and Girls Learn Differently! Michael Gurian und Kathy Stevens. Jossey-Bass, 400 S.

Weitere Artikel lesen


Anzeige

Anzeige