Geburtstagsfeier mit Wundermaschinen und Papa-Hochheben!

Im Gespräch mit Dr. Gabriela Zuna-Kratky, Direktorin des Technischen Museums Wien

Kind in Wien Redaktion
24.08.2016

Foto: Technisches Museum Wien/Inge Prader

Was ist das Besondere an einer Kindergeburtstagsfeier im Technischen Museum?

Zuna-Kratky: 
Die Größe unseres Hauses! Beim Kindergeburtstag können die Kleinen nicht nur einen Raum nutzen, sie können durch das ganze Haus toben. Sie basteln zum Beispiel Flugobjekte und können sie von der Galerie 20 Meter hinuntersegeln lassen.

Welche Kindergeburtstage bieten Sie an?

Zuna-Kratky: 
Ein Kindergeburtstag im Technischen Museum beinhaltet immer eine Erlebnisführung. Es gibt einen Flugworkshop sowie einen Detektivworkshop, bei dem Rätsel gelöst werden. Beim Geburtstagsangebot „Die große Erfindungsshow“ basteln die Kinder Wundermaschinen – wie zum Beispiel eine Maschine, die Schuhe und Zähne putzen kann. Die Eltern können mitmachen oder erhalten in der Zwischenzeit eine Erwachsenenführung zu einem anderen Thema. Wir sind sehr flexibel beim Erfüllen von Wünschen.

So viel Action macht auch hungrig. Wie werden die Eltern und Kinder verköstigt?


Zuna-Kratky: 
Für die Erwachsenen bieten wir einen Sektempfang mit Lachs und Brötchen. Die Torten können zur Geburtstagsfeier selbst mitgebracht werden, unser Café Joules hat aber auch sehr gute. Das weiß ich, denn ich habe sie schon gekostet. In der Cafeteria gibt es auch Spaghetti, Burger und gesunde Salate für die Kinder.

Kann man Kinder, die mit Smartphone und Notebook aufwachsen, mit Technik noch überraschen?

Zuna-Kratky: 
Ja, gerade mechanische Objekte sind besonders lustig für sie. Sehr beliebt ist etwa der Seilzug, weil die Kinder sogar den Papa mittels Hebel hochheben können. Wie durch Zauberei können sie mithilfe kinetischer Energie im Hamsterrad einen Korb mit Äpfeln hochheben.

Wie nehmen Buben und Mädchen das Angebot an?


Zuna-Kratky: 
Buben gehen meist aktiver an die technischen Aufgabenstellungen heran. Wir möchten aber auch die Mädchen begeistern. Es überrascht mich allerdings sehr, wie oft die Frage „Gibt es dieses Auto/dieses Hutschpferd auch in Rosa?“ noch immer von ihnen kommt.

Was planen Sie gerade?

Zuna-Kratky: 
Ab Herbst 2016 wird es einen neuen Kindergeburtstag zur „Stadt der Zukunft“ geben – auf 1000 Quadratmetern wird das Modell der Seestadt Aspern nachgebaut. Für dieses Projekt arbeiten wir mit der Ars Electronica zusammen. Die Kinder können ihre Stadt der Zukunft interaktiv verändern, zum Beispiel sehen, wie es wäre, wenn der ganze Platz ein Spielplatz wäre.

Angenommen, Sie sind ein Kind: Was würde Ihnen im Technischen Museum besonders gefallen?


Zuna-Kratky: 
Wenn ich noch einmal ein Mädchen wäre, würde ich alle Kindergeburtstage durchmachen wollen.

Was kommt besonders gut an?

Zuna-Kratky: 
Im Sommer bieten wir den Eltern und Kindern das Ferienprogramm „Technik und Tiere“. Eine Woche lang kommen die Kinder am Vormittag zu uns in das Technische Museum, dann essen sie zu Mittag und am Nachmittag geht das Programm im Tiergarten Schönbrunn weiter. So erfahren sie bei uns zum Beispiel etwas über Bionik, also zum Beispiel anhand des Fliegens, das sie dann am Nachmittag bei den Vögeln im Tiergarten beobachten können.

Was kann Technikverständnis bei Kindern und Erwachsenen bewirken?

Zuna-Kratky: 
Man sagt, alles im Leben ist Kunst. Ich könnte das umtexten in: Alles im Leben ist Technik. In der Früh läutet der Wecker, dann drehen wir den Wasserhahn auf, wir stellen den Wasserkocher an und fahren mit dem Lift und dem Auto. Es ist wunderbar zu wissen, wie das alles funktioniert. Großeltern kommen sehr gerne mit den Enkelkindern zu uns; sie können ihnen erzählen, dass sie früher einmal in eine Telefonzelle gegangen sind, um jemanden anzurufen. Eine Telefonzelle ist etwas Exotisches für Kinder und das Reden darüber verbindet die Generationen.

Welchen Service bieten Sie den Eltern?

Zuna-Kratky: 
Wir möchten auch Mütter und Väter ansprechen, die einen quirligen Fünfjährigen und einen Säugling haben. Deshalb haben wir die beiden Kinderbereiche MINI und MINI MOBIL, wo auch gejausnet werden kann. Selbstverständlich haben wir auch Wickeltische und Ruhezonen. Der Tag im Technischen Museum soll auch ein entspannter Tag für die Eltern sein.


Technisches Museum Wien
14., Mariahilfer Straße 212, Tel. 01/89 99 80
E-Mail: wissensvermittlung@tmw.at
www.technischesmuseum.at

Das Gespräch führte Daniela Lipka.

Weitere Ausgaben:
Alle Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!