Alles neu für Groß und Klein

Die Eingewöhnung in den Kindergarten kann eine Herausforderung sein, freie Plätze gibt es in Wien aber sogar noch für Kleinstkinder

Barbara Fuchs
14.09.2022

Kinder starten immer später in den Kindergarten, sagen die Kinderfreunde - dabei ist gut erforscht, dass sich Kinder in der Schule nach dem Besuch eines Kindergartens leichter tun (Foto: Kinderfreunde/Votava)

Für viele Schüler:innen hat vergangene Woche ein neuer Alltag begonnen genauso wie für jüngere Kinder. Denn auch die starten meist im September mit der Eingewöhnung in Krippe oder Kindergarten. Der Austausch mit Gleichaltrigen ist wichtig für die Entwicklung, Kinder lernen schneller und leichter, wenn sie andere Kinder bei etwas beobachten können. Gleichzeitig kann eine Betreuung das Familienleben entlasten.

Doch sein Kind jemand anderem anzuvertrauen, ist keine leichte Entscheidung und wie leicht sich Kinder beim Eingewöhnen tun, liegt auch daran, wie sehr die Eltern den Betreuer:innen vertrauen. Den passenden Kindergarten- oder Krippenplatz zu finden, kann kompliziert sein. Also wie findet man den richtigen Platz für sein Kind? Wir haben hier für Sie eine kleine Übersicht über die verschiedenen Anbieter und Informationen zu freien Plätzen zusammengestellt:

  • Die Wiener Kinderfreunde haben an vielen ihrer 155 Standorte noch Plätze frei, auch für Kinder ab einem Jahr. Das Angebot finden Sie hier.  

  • Auch bei der St. Nikolausstiftung der Erzdiözese Wien, ebenfalls eine private Trägerorganisation, die rund 90 Kindergärten und Horte betreiben, gibt es noch Plätze.

  • Ein weiterer privater Träger ist KIWI Kinder in Wien, dort gibt es ebenfalls Angebote.

  • Die Plätze für die Stadt Wien - Kindergärten werden von der Stadt selbst vergeben, zum Beispiel unter dieser Telefonnummer: 01/277 55 55.

  • Dazu gibt es zahlreiche private Gruppen und selbstverwaltete Kindergärten. Einen Überblick über viele Gruppen finden Sie hier und hier.

  • Privat oder städtisch ist Ihnen nicht so wichtig? Eine sehr gute Übersicht über Kindergärten in Ihrer Nähe bietet zum Beispiel das Portal Kigafinder hier.

  • Manche Eltern bevorzugen anfangs Tageseltern, dazu gibt es beispielsweise beim Hilfswerk Informationen.

In Wien sind momentan 54.300 Kinder im Alter von 3-6 Jahren in Betreuung. Zwei Drittel der Kindergartenplätze werden von privaten Bildungseinrichtungen angeboten, hier sind die Plätze gefördert, das heißt der Besuch wird von der Stadt Wien bezahlt, spezielle Kosten und das Essen müssen aber die Eltern übernehmen. 

Das restliche Drittel der Wiener Kindergartenplätze vergibt die Stadt Wien selbst. Wer einen Betreuungsplatz in einer privaten Einrichtung will, muss sich diese Nummer selbst besorgen einfach online beantragen (bei den städtischen Einrichtungen bekommt man eine Nummer zugewiesen).

Interessant übrigens: Immer mehr Kinder steigen immer später in den Kindergarten ein, hieß es von den Wiener Kinderfreunden, der größten privaten Kindergarten-Trägerorganisation, Anfang September. Dabei haben Kinder einen leichteren Eintritt in die Schule (nachgewiesen z. B. durch die EPPSE-Studie), wenn sie einen Kindergarten besucht haben.


Mit wie vielen Jahren sind Ihre Kinder in den Kindergarten oder die Krippe gegangen? Werden die Kinder zu Hause betreut? Oder waren sie bei Tageseltern? Schreiben Sie uns gerne Ihre Erfahrungen an kiwi@falter.at. Ausgewählte Zuschriften veröffentlichen wir in der nächsten Ausgabe.

Weitere Ausgaben:
Alle Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!