Alles neu macht der Herbst! - Kind in Wien #1

Versendet am 07.09.2022

Nutzen wir die letzten Sonnenstrahlen! Foto: Unsplash

Liebe Eltern,

mein Name ist Barbara Fuchs, ich arbeite seit vielen Jahren im Falter Verlag, ich bin Mutter zweier Kinder und Sie lesen heute die allererste Ausgabe von unserem „Kind in Wien“-Newsletter, der ab nun jeden Mittwoch Nachmittag in Ihrem Posteingang eintrudeln wird.

Wir wollen Ihnen pünktlich zum Schulstart wöchentlich verraten, was Sie mit Kindern in und um Wien alles erleben, sehen und entdecken können.

Wir wollen Sie beim Aufwachsen Ihrer Kinder begleiten. Das machen wir nicht allein – uns hilft unser Expert:innen-Team bestehend aus Kinderärzt:innen, Medienexpert:innen, Psycholog:innen und Bewegungsprofis, die Fragen zu aktuellen Themen beantworten. Heute beantwortet Dr. Caroline Hutter die Frage, ob Sie Ihr Kind gegen Corona impfen lassen sollen. Haben Sie eine Frage an unsere Expert:innen? Schreiben Sie uns an kiwi@falter.at oder antworten Sie auf dieses E-Mail, vielleicht kommt Ihre Frage dann bald vor.

Zusätzlich geben wir Ideen für Stadtabenteuer sowie Lese- und Kino-Tipps für alle Altersstufen. Wir verraten Ihnen außerdem die schönsten Ausflugstipps und empfehlen Ihnen das Beste, was Wien an Kinderkultur zu bieten hat. Ganz viele Inhalte aus unserem Buch Kind in Wien, dem FALTER und der FALTER:Woche haben wir auch noch dazugepackt.

Auch von Ihnen, unseren Leser:innen, wollen wir etwas hören: Wie geht es Ihnen mit der Elternschaft? Was sollte man mit Kind in der Karenz erleben? Wollen Sie uns vielleicht auch einmal Ihre Tipps in der Rubrik „Mein Kind in Wien“ verraten? Ganz unten stellt sich heute Andrea vor, scrollen Sie also bis ganz runter!

Diesen Newsletter gestalten wir für Sie kostenfrei – wir packen trotzdem ganz schön viele Informationen rein. Schicken Sie uns ein E-Mail an kiwi@falter.at – am besten gleich nach dem Lesen dieser Ausgabe – und geben uns Feedback. Konnten Sie mit den Infos etwas anfangen? Was fehlt? Wovon wünschen Sie sich mehr? Nur wenn Sie uns Feedback geben, können wir den besten Newsletter für Sie gestalten.

Viel Spaß beim Lesen und einen guten Start ins neue Schul- und Kindergartenjahr!

Ihre Barbara Fuchs

PS: Wenn Ihnen dieser Newsletter gefällt, leiten Sie ihn gern weiter! Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn ganz leicht auf falter.at/kinder abonnieren.

Anzeige

NEOS - wir machen’s g’scheit!

Regieren heißt für uns NEOS, Verantwortung zu übernehmen. Klare Ziele, fundierte Lösungen und der Mut zu Veränderungen sind notwendig, um Wien voranzubringen. Im Mittelpunkt steht für uns dabei die Bildung unserer Kinder. Wir wollen, dass alle Kinder in Wien die gleichen Chancen bekommen - unabhängig vom Bildungshintergrund der Eltern.


Hurra, hurra, die Schule ist wieder da!

Für viele war es ein Sommer der Nachhilfe © APA/Eva Manhart

In Wien haben am 5. September 20.000 Schüler:innen in der Volksschule gestartet, insgesamt geht es für 240.000 Schüler:innen wieder zurück in die Klassen. Nächste Woche folgen dann die westlichen Bundesländer.

Leider waren die Ferien nicht für alle Schüler:innen nur erholsam, sondern verliefen für viele Kids unter dem Motto:

„Der Sommer der Nachhilfe“

Vor dem Nachzipf geht's zur Nachhilfe: Im Juli hat sich um ein Viertel mehr Schüler:innen bei den 80 Nachhilfeinstituten von Lernquadrat angemeldet. Martina Polleres-Hyll von den Caritas-Lerncafés erzählt von unangekündigten Familien, die nach den Covid-Semestern verzweifelt vor ihrer Tür stünden. Es ist auch ein soziales Problem: Laut einer Arbeiterkammer-Studie vom Juni gehen Kinder aus Haushalten mit unter 2000 Euro Nettoeinkommen fast doppelt so häufig zur bezahlten Nachhilfe als Kinder von Eltern mit mehr als 3000 Euro Monatseinkommen.

Wie ist es Ihnen so ergangen? War der Schulstart stressig? Haben Ihre Kinder im Sommer viel lernen müssen? Schreiben Sie uns doch Ihre Erfahrungen an kiwi@falter.at. Ausgewählte Zuschriften veröffentlichen wir in der nächsten Ausgabe.


Laut Caritas ist der Schulstart für viele Menschen heuer kaum finanzierbar. Hier können Sie spenden und Familien in Not helfen:

  • Bei Ute Bock werden Schulsachen und natürlich Geldspenden gesammelt.

  • Auch der Samariterbund unterstützt armutsbetroffene Kinder und ihre Eltern.


Schulkinder statt Karriere

von Nina Horaczek

Mo Elsadany landete als Sohn ägyptischer Migranten in der Hauptschule, schaffte es dann auf die Universität. Doch anstatt Manager zu werden, kehrte er als Lehrer an seine alte Schule zurück. Warum?

Lehrer Mo Elsadany weiß, wie Kinder sich in der Schule fühlen, wenn sie nicht ausreichend Deutsch verstehen © Heribert Corn

"Good morning. How are you today?", fragt der Lehrer Mo Elsadany, 33, seine Schülerin. "I'm fine, thanks!", antwortet die Drittklässlerin. "And how are you?" Elsadany lacht. "Mir geht es auch gut. Weil es mir immer gut geht, wenn ich euch sehe."

Die Mittelschule Spallartgasse, ein klassischer alter Ziegelschulbau gleich bei der U3-Station Hütteldorfer Straße, zählt zu den Schulen, die immer dann in den Medien auftauchen, wenn die mangelnden Deutschkenntnisse der Wiener Schulkinder diskutiert werden. Jedes siebente Wiener Volksschulkind spricht ungenügend Deutsch. 60 Prozent dieser Schülerinnen und Schüler sind bereits in Österreich zur Welt gekommen.

"Ich habe in meiner Klasse kein einziges Kind ohne Migrationshintergrund. 90 Prozent sind hier geboren, aber 80 Prozent haben keine ausreichenden Deutschkenntnisse", sagt Elsadany.

Er weiß, was das bedeutet. Er kennt die Schule. Denn er war selbst Schüler hier. Der Vater kam als Austauschstudent aus Ägypten nach Wien, die Mutter war Volksschullehrerin in der Nähe von Kairo. Sohn Mo konnte mit sechs Jahren lesen, schreiben und rechnen. Aber dann ging die Familie zurück nach Ägypten, der Bub besuchte dort die Volksschule, "und als wir nach einigen Jahren nach Österreich übersiedelten, weil mein Vater hier einen Job hatte, konnte ich nicht Deutsch und kam in die Hauptschule".

Ringt heute ein Kind in seiner Klasse nach deutschen Wörtern, möchte etwas sagen, aber aus dem Mund kommt nichts heraus, dann weiß Elsadany, wie sich das anfühlt. "Mir ging es schließlich genauso." Doch er schaffte es auf die Uni, studierte Elektro- und Informationstechnik an der Technischen Universität, hat ein Fachstudium in Mechatronik und Robotik abgeschlossen und hat einen Master in Mechatronic Systems. Neben dem Studium arbeitete er als Softwareprogrammierer in der Automobilindustrie. Auf das Studium folgte ein Traineeprogramm bei Siemens für angehende Führungskräfte, der Karrierepfad war Richtung Management ausgerichtet.

Warum ist ihm gelungen, was so viele Kinder mit Migrationshintergrund bis heute nicht schaffen? "Mir hat meine Lehrerin damals das Gefühl gegeben, ich kann alles erreichen", sagt er. "Das möchte ich jetzt meiner Klasse vermitteln."

Den ganzen Artikel lesen Sie auf falter.at.

Anzeige

Der BÄRENWALD Arbesbach (Waldviertel, Schönfeld 18, 3925 Arbesbach) ist ein Projekt der Tierschutzstiftung VIER PFOTEN und liegt eingebettet im Wandergebiet www.bärentrail.at.

Im BÄRENWALD finden ehemalige Zirkus- und Käfigbären ein tiergerechtes Zuhause. Gehege-Rundweg, interaktive Stationen, Spielplatz, Multimediaraum und Kiosk runden das Angebot ab.

Hunde willkommen, öffentlich Anreisende erhalten Eintrittsrabatt! Infos unter www.baerenwald.at.


Frage an die KIWI-Expertin

Soll ich mein Kind im Herbst gegen Corona impfen, Frau Dr. Hutter?

Wir haben Dr. Caroline Hutter gefragt, ob es Sinn macht, Kinder vor dem Schul- oder Kindergartenstart gegen Corona impfen zu lassen oder ob es besser ist, auf den angepassten Impfstoff zu warten.

Bild von Privatdozentin Dr. Caroline Hutter, PhD

Privatdozentin Dr. Caroline Hutter, PhD

Kinderfachärztin der Kinderarztpraxis Schumanngasse

KIWI-Expertin

Kind in Wien: Frau Dr. Hutter, der Herbst ist da, Kinder starten wieder in den Kindergarten oder die Schule, soll ich also mein Kind in Hinblick auf die vielen Kontakte impfen lassen?

Caroline Hutter: Das hängt davon ab, ob und wie viele Impfungen ihr Kind schon bekommen hat. In Österreich empfiehlt das Nationale Impfgremium eine Grundimmunisierung aller Kinder ab 5 Jahren: Das sind insgesamt 3 Impfungen nach dem sogenannten 2+1-Schema, ähnlich wie bei der Pneumokokkenimpfung oder Sechsfachimpfung. Diese Impfungen soll man übrigens unabhängig von durchlaufenen Corona-Infektionen machen. Eine 4. Impfung wird für Kinder ab einem Alter von 12 Jahren empfohlen, allerdings hat das zu einigen Diskussionen geführt.

Kind in Wien: Oder ist es doch besser, auf den angepassten Impfstoff zu warten?

Hutter: Eher nicht. Die EMA hat am 1. September zwar die ersten neuen Impfstoffe zugelassen (bivalente Impfstoffe von Moderna und Pfizer) – allerdings sind diese noch an Omicron BA.1. angepasst, nicht an die derzeit vorherrschende Variante BA.5 – für diese Impfstoffe laufen in Europa gerade erst die Zulassungsverfahren. Ich denke, ein aufrechter Impfschutz ist wichtiger als eine Anpassung an einen bestimmten Subtyp. Die jetzt vorhandenen Impfstoffe geben nach wie vor einen Schutz vor schweren Verläufen.


Mehr Fragen und Antworten zum Thema Coronaimpfung bei Kindern lesen Sie in der Langfassung des Interviews.

Nächste Woche dreht sich alles um die Kindergarten-Eingewöhnung. Welche Themen beschäftigen Sie und Ihre Familie aktuell? Haben Sie dazu Fragen an unsere KIWI-Expert:innen? Schreiben Sie uns gern ein Mail an kiwi@falter.at, vielleicht erhalten Sie bald eine Antwort von unseren Expert:innen!

Anzeige

Der Kreativraum im Zentrum Wiens bietet auch diesen Herbst wieder ein vielfältiges Kursprogramm für seine kleinen und großen BesucherInnen. Von Babymassage, PEKiP, Rückbildung, über Montessori, Kreatives und Singen, bis hin zu Tanz und Theater ist für jeden etwas dabei!

Sie können den voll ausgestatteten Kreativraum übrigens am Wochenende für private Feiern und als ideales Partylokal für Kindergeburtstage mieten!

Das KreativraumTeam freut sich auf Ihren Besuch (Hörnesgasse 18, U3 Rochusgasse) und ist unter +43 664 3935509 und office@derkreativraum.at erreichbar.


Stadtabenteuer

Kursanmeldung: Ballschule Frey Sport und Spaß für alle

Geschicklichkeit leicht gelernt in Parcours © Bernoulli

Fußball, Basketball, Tennis, Landhockey – alles rund um den Ball bietet die seit längerem in Österreich tätige Ballschule Frey an. Gründer Peter Frey ist überzeugt, dass Kinder sich am besten entfalten, wenn man sie einfach machen lässt. Kids aller Altersstufen (gestartet wird in der Mini-Ballschule ab 3 Jahren) lernen in den Kursen spielerisch mit Bällen und Turngeräten umzugehen, die Kurse finden überwiegend in Sportsälen von Schulen in Wien, Niederösterreich und der Steiermark statt. Auch Sommercamps an verschiedenen Orten in Österreich werden angeboten.

Jetzt anmelden für Restplätze und Warteliste für die Herbstkurse an diversen Standorten auf www.ballschule-frey.at. Ein weiteres, ähnliches Turnangebot für Kids finden Sie beispielsweise auf www.gymnathlon.at.


Ein Interview mit dem Ballschule-Gründer lesen Sie im gedruckten Kind in Wien, weitere Sportangebote für Wien finden Sie ebenfalls im Buch.

Anzeige

Geheimtipp für Familien: 10. Höfefest in Groß-Enzersdorf

Neben den 300 Künstler:innen in 20 Höfen startet zum 3. Mal die Ögreissler-Kinderrallye: Spannendes zum Probieren und Verkosten, Melkwettbewerb, Kirschkernschätzen, Brausensorik für Kinder bei der jüngsten Brauerei Wiens…

Highlight für alle Erwachsenen ist die Premiere der Wilden Weichsel - das erste Weichselbier nach belgischer Art, zu 100% aus Österreich.

Öffis: U1 Kagran oder U2 Aspernstrasse, 26a bis Groß-Enzersdorf.

Rad: durch den Prater, über die Donauinsel und durch die Lobau direkt zur ersten Station beim Eissalon

Tickets gibt es hier!


Event-Tipps

Wiener Forschungsfest

Das Forschungsfest findet heuer erstmals am neuen Standort Wiener Rathaus statt. Ein ganzes Wochenende lang können Kinder aller Altersstufen an mehr als 30 Mitmach-Stationen forschen, experimentieren und staunen. Für Besucher:innen unter sechs Jahren steht ein eigener Kleinkinderbereich zur Verfügung. Neben der großen Mitmachausstellung gibt es zusätzlich erstmals ein vielfältiges Workshop-Programm (Anmeldung erforderlich). Hier liegt der Fokus eher auf Kinder ab circa 7 Jahren und Teenager. Der Eintritt ist frei!

Wiener Rathaus, Freitag (9.9.), 14.00 bis 18.00 Uhr, Samstag, Sonntag (10.9. & 11.9.), 10.00 bis 18.00 Uhr

Forschen und Staunen im Wiener Rathaus © TIRZA OG www.tirza.at


Fest: Welttag des Kindes

Anlässlich des „Welttag des Kindes“ feiern die Wiener Kinderfreunde in zahlreichen Parks und Spielplätzen in allen 23 Bezirken Wiens Feste für die ganze Familie. Ein abwechslungsreiches Programm mit Kreativstationen oder Quiz-Spielen sorgen für einen unterhaltsamen Tag. Der Eintritt ist frei! Infos zu allen Orten und Uhrzeiten: www.kinderfreunde.at

Wiener Parks, Samstag (10.9.)


Kinderflohmärkte

Gleich zwei Flohmärkte, spezialisiert auf Kinder- und Babysachen, erfreuen Secondhand-Liebhaber an diesem Wochenende. Einmal im Erzbischöflichen Palais, mit Kinderschminken und Fokus auf Kinderkleidung und Spielzeug, und neben der Marx-Halle mit großer Auswahl an Kinder- und Damensachen. Vor allem bei Babysachen, die meistens genau eine Woche passen, lohnt es sich, vieles gebraucht zu kaufen. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.

Am Parkplatz neben der Marx-Halle, Samstag (10.9.), 9.00 bis 13.00 Uhr

Erzbischöfliches Palais im 1. Bezirk, Sonntag (11.9.), 10.00 bis 15.00 Uhr


Feuerwehrfest Am Hof

An drei Tagen lädt die Berufsfeuerwehr Wien zu einem Fest Am Hof. Vor der innerstädtischen Feuerwache, präsentieren die Einsatzkräfte unterschiedliche Fahrzeuge und demonstrieren, was die Arbeit der Feuerwehr so ausmacht, vom Imker bis zum Katastrophenschutz. Auskundschaften der Fahrzeuge erwünscht. Der Eintritt ist frei!

Am Hof, Freitag (9.9.), 8.30 bis 18.30, Samstag (10.9.), 10.00 bis 18.00, Sonntag (11.9.), 10.00 bis 17.30


Leinwand-Abenteuer

Cinemini on Tour - Kino für die Kleinsten

Dingen, 2005, Femke Schaap © Filmmuseum

In diesem speziellen Filmprogramm werden Kinder ab 3 Jahren gemeinsam mit ihren Familien von Filmvermittlern begleitet. Dieses Mal wird die Welt mit den Mitteln des Kinos erkundet. Alltägliche Vorgänge können, durch die Kamera betrachtet, neu und aufregend aussehen: Das eigene unaufgeräumte Zimmer bietet ebenso viel zu entdecken wie der Park vor der Haustür, aber auch weit entfernte Städte und deren Bewohner:innen werden mit Hilfe des Films kennengelernt.

Filmmuseum, Sonntag (11.9.), 14.00 Uhr (Folgetermin: 15.10.)

Anzeige

Wiener Forschungsfest

Nachwuchsforscherinnen und -forscher können am Wochenende bei freiem Eintritt Wissenschaft zum Angreifen erleben: Von 9. bis 11. September wird das Wiener Rathaus mit mehr als 30 Stationen und zahlreichen Workshops zum großen Forschungslabor und bietet Einblicke in die vielfältige Wiener Forschungsbranche und in die Berufe der Zukunft.

Ob „Das Universum der Stammteilchen“, „Teilchenphysik zum Angreifen “ oder „Operiere eine Paprika!“ - da ist für alle Interessen etwas dabei!

Mehr Informationen gibt es hier!


Kinderbücher

Peter Sís: Nicky & Vera (ab 5 Jahren)

Um im Krieg zu überleben, bedarf es nicht nur Geschick, sondern auch günstiger Umstände. Etwa einer rettenden Hand. Einer solchen setzt dieses eindrücklich illustrierte, berührende Bilderbuch ein Denkmal. Der Brite Nicky Winton rettete über 669 jüdischen Kindern das Leben, indem er im Frühjahr 1939 Flüchtlingszüge aus Prag organisierte. Eines der Kinder, die mitfahren konnten, war die damals zehnjährige Vera.

Erhältlich im faltershop, Rezension: Kirstin Breitenfellner

Peter Sís: Nicky & Vera. Gerstenberg, 64 S., € 18,50 (ab 5)


Ebi Naumann, Katrin Engelking (Illustrationen): Das Geheimnis hinter den Geschichten (ab 10 Jahren)

Warum schreibt jemand Kinderbücher, und erzählen sie die Wahrheit? Diese Frage wird dem ehemaligen Pantomimen und heutigen Lektor, Produzenten und Drehbuchautor Ebi Naumann eines Tages von einem Nachbarskind gestellt. Da er sowieso gerade ein neues Buch schreiben will, nimmt er das Thema dankbar auf. Das Besondere an den 20 so entstandenen Porträts ist, dass das Leben von Stars wie J.R.R. Tolkien, Erich Kästner, Astrid Lindgren und Frida Nilsson mit der Suche nach ihrer Motivation, zu schreiben, verbunden wird. 

Erhältlich im faltershop, Rezension: Kirstin Breitenfellner

Ebi Naumann, Katrin Engelking (Illustrationen): Das Geheimnis hinter den Geschichten. Woow Books, 144 S., € 20,60 (ab 10)

Diese und weitere Kinderbücher finden Sie unter faltershop.at.


Mein Kind in Wien

Hier stellt sich wöchentlich eine Familie vor und teilt mit uns persönliche Tipps und Erfahrungen der Elternschaft

Andrea, 34 Jahre, Doula und angehende Hebamme

© privat

Unsere Familie besteht aus: Martin (mein Mann), Florentina (6 Jahre), Sebastian (4 Jahre), unserem Hund Mali (8 Jahre) und mir, Andrea (meinen Alltag als Hebammenstudentin teile ich manchmal auf Instagram)

Wir wohnen im: 7. Bezirk

Der beste Kinder-Ratschlag, den ich je bekommen habe: Du wirst deinen Weg gehen

Die allerunnötigste Anschaffung für Kind/Baby: Ein Gitterbett, niemand hat jemals darin geschlafen

Ein Spielzeug des Grauens: Glibber, ein schrecklicher Spielschleim, der überall, aber wirklich überall picken bleibt

An der Elternschaft hat mich überrascht: Wie herausfordernd zwei Kinder sein können – und gleichzeitig so schön

In der Karenz solltet ihr unbedingt: Die Zeit genießen – nach dem Motto „die Zeit vergeht viel zu schnell“ – wir waren immer gerne im Burggarten

Der schönste Ort für Kinder in Wien ist: Wir haben einige Lieblingsorte. Für meine Kinder einfach ein Spielplatz mit vielen Kindern sowie diverse Museen

Unser liebster Kinderspielplatz: Esterházypark beim Haus des Meeres
Unser liebstes Kinderbuch: Auch wenn sie noch nicht lesen können – die Geschichten von Tom Turbo“, Der kleine Wassermann“, Furzipups der Knatterdrache“

Dieses Lokal ist besonders kinderfreundlich: China Bar in der Burggasse (die liegt auch sehr praktisch genau neben einem Spielplatz, sodass die Eltern in Ruhe“ etwas essen können)


PS: Wenn Sie in der Rubrik „Mein Kind in Wien“ über Ihr Familienleben in der Stadt erzählen möchten oder jemanden kennen, der/die das gerne tun würde, dann schreiben Sie uns eine Mail an kiwi@falter.at – wir schicken Ihnen den Fragebogen zu.


Kind in Wien – Der Eltern-Newsletter können Sie hier kostenlos abonnieren. Unser Kind in Wien-Archiv finden Sie auf falter.at/kinder.
Weitere Ausgaben:
Alle Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!