Trödeln adé - Kind in Wien #2

Versendet am 14.09.2022

Wenn es regnet, einfach mit Anlauf in Lacken springen! Die Chancen auf Regen stehen in Richtung Wochenende jedenfalls gut. Foto: Pexels

Liebe Eltern,

ich hoffe, Sie sind gut in die ersten Septemberwochen gestartet!

Am allerersten Schultag haben wir als Familie letzte Woche erstmal dem Faul-im-Bett-wälzen und Trödeln baba gesagt, wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen oder zumindest auf die Ferien. Haben Sie sich bereits an den Alltag und das Frühaufstehen gewöhnt? Ich fürchte, das wird mir bis zur Matura der Kinder nicht gelingen.

Ideen für die Jausenbox sind mir schon in der ersten Schulwoche ausgegangen, es bleibt also bei Aufstrichbrot und Apfel, bis die Kinder sich selbst etwas kaufen können.

Für Eltern und Kinder, die jetzt die Eingewöhnung in ihr erstes Kindergarten- oder Krippenjahr starten, steht ebenfalls einiges an: vielleicht das allererste Mal überhaupt in die Fremdbetreuung, gemeinsam Essen mit vielen anderen und womöglich noch Mittagsschlaf ohne elterliche Begleitung. In Wien gibt es verschiedene private und öffentliche Kindergartenbetreiber, die sogar noch freie Plätze haben, dazu finden Sie viele Informationen und Fakten weiter unten.

Wie das Gewöhnen an den neuen Alltag im Kindergarten am besten gelingen kann, haben wir Univ.-Prof. Dr. habil. Catherine Walter-Laager, unsere KIWI-Expertin für Elementarpädagogik, gefragt. Sie verrät uns Tipps für die Eingewöhnung im Kindergarten und auch, wie der Start in den neuen Lebensabschnitt für alle Beteiligten ein wenig einfacher wird. 

Aus der Stadt raus wollen wir Sie diese Woche auch schicken und zwar auf die Hohe Wand: Die abwechslungsreiche Wanderroute dort ist auch für gehfaule Kids jeden Alters gut zu bewältigen. Außerdem empfehlen wir ein Leinwand-Abenteuer für die Kleinen, zahlreiche Event-Tipps und natürlich „Mein Kind in Wien“, wo sich diesmal Johanna vorstellt! Scrollen Sie also auf jeden Fall bis ganz nach unten.

Ruhigere Wochen wünscht Ihnen

Ihre Barbara Fuchs

PS: Ihnen gefällt, was wir hier tun? Sie finden unsere Tipps praktisch? Dann leiten Sie diesen Newsletter einfach weiter oder teilen Sie ihn auf WhatsApp oder Social Media, Share-Buttons finden Sie ganz oben. Ihnen ist dieser Newsletter weitergeleitet worden? Auf falter.at/kinder können Sie sich kostenfrei registrieren.

Anzeige

Der Kreativraum im Zentrum Wiens bietet auch diesen Herbst wieder ein vielfältiges Kursprogramm für seine kleinen und großen BesucherInnen. Von Babymassage, PEKiP, Rückbildung, über Montessori, Kreatives und Singen, bis hin zu Tanz und Theater ist für jeden etwas dabei!

Sie können den voll ausgestatteten Kreativraum übrigens am Wochenende für private Feiern und als ideales Partylokal für Kindergeburtstage mieten!

Das KreativraumTeam freut sich auf Ihren Besuch (Hörnesgasse 18, U3 Rochusgasse) und ist unter +43 664 3935509 und office@derkreativraum.at erreichbar.


Alles neu für Groß und Klein

Kinder starten immer später in den Kindergarten, sagen die Kinderfreunde - dabei ist gut erforscht, dass sich Kinder in der Schule nach dem Besuch eines Kindergartens leichter tun. Foto: Kinderfreunde/Votava

Für viele Schüler:innen hat vergangene Woche ein neuer Alltag begonnen genauso wie für jüngere Kinder. Denn auch die starten meist im September mit der Eingewöhnung in Krippe oder Kindergarten. Der Austausch mit Gleichaltrigen ist wichtig für die Entwicklung, Kinder lernen schneller und leichter, wenn sie andere Kinder bei etwas beobachten können. Gleichzeitig kann eine Betreuung das Familienleben entlasten.

Doch sein Kind jemand anderem anzuvertrauen, ist keine leichte Entscheidung und wie leicht sich Kinder beim Eingewöhnen tun, liegt auch daran, wie sehr die Eltern den Betreuer:innen vertrauen. Den passenden Kindergarten- oder Krippenplatz zu finden, kann kompliziert sein. Also wie findet man den richtigen Platz für sein Kind? Wir haben hier für Sie eine kleine Übersicht über die verschiedenen Anbieter und Informationen zu freien Plätzen zusammengestellt:

  • Die Wiener Kinderfreunde haben an vielen ihrer 155 Standorte noch Plätze frei, auch für Kinder ab einem Jahr. Das Angebot finden Sie hier.  

  • Auch bei der St. Nikolausstiftung der Erzdiözese Wien, ebenfalls eine private Trägerorganisation, die rund 90 Kindergärten und Horte betreiben, gibt es noch Plätze.

  • Ein weiterer privater Träger ist KIWI Kinder in Wien, dort gibt es ebenfalls Angebote.

  • Die Plätze für die Stadt Wien - Kindergärten werden von der Stadt selbst vergeben, zum Beispiel unter dieser Telefonnummer: 01/277 55 55.

  • Dazu gibt es zahlreiche private Gruppen und selbstverwaltete Kindergärten. Einen Überblick über viele Gruppen, finden Sie hier.

  • Privat oder städtisch ist Ihnen nicht so wichtig? Eine sehr gute Übersicht über Kindergärten in Ihrer Nähe bietet zum Beispiel das Portal Kigafinder hier.

  • Manche Eltern bevorzugen anfangs Tageseltern, dazu gibt es beispielsweise beim Hilfswerk Informationen.

In Wien sind momentan 54.300 Kinder im Alter von 3-6 Jahren in Betreuung. Zwei Drittel der Kindergartenplätze werden von privaten Bildungseinrichtungen angeboten, hier sind die Plätze gefördert, das heißt der Besuch wird von der Stadt Wien bezahlt, spezielle Kosten und das Essen müssen aber die Eltern übernehmen. 

Das restliche Drittel der Wiener Kindergartenplätze vergibt die Stadt Wien selbst. Wer einen Betreuungsplatz in einer privaten Einrichtung will, muss sich diese Nummer selbst besorgen einfach online beantragen (bei den städtischen Einrichtungen bekommt man eine Nummer zugewiesen).

Interessant übrigens: Immer mehr Kinder steigen immer später in den Kindergarten ein, hieß es von den Wiener Kinderfreunden, der größten privaten Kindergarten-Trägerorganisation, Anfang September. Dabei haben Kinder einen leichteren Eintritt in die Schule (nachgewiesen z. B. durch die EPPSE-Studie), wenn sie einen Kindergarten besucht haben.


Mit wie vielen Jahren sind Ihre Kinder in den Kindergarten oder die Krippe gegangen? Werden die Kinder zu Hause betreut? Oder waren sie bei Tageseltern? Schreiben Sie uns gerne Ihre Erfahrungen an kiwi@falter.at. Ausgewählte Zuschriften veröffentlichen wir in der nächsten Ausgabe.

Anzeige

NEOS - wir machen’s g’scheit!

Regieren heißt für uns NEOS, Verantwortung zu übernehmen. Klare Ziele, fundierte Lösungen und der Mut zu Veränderungen sind notwendig, um Wien voranzubringen. Im Mittelpunkt steht für uns dabei die Bildung unserer Kinder. Wir wollen, dass alle Kinder in Wien die gleichen Chancen bekommen - unabhängig vom Bildungshintergrund der Eltern.


Frage an die KIWI-Expertin

Wie kann die Kindergarten-Eingewöhnung gut funktionieren, Frau Walter-Laager?

Wir haben mit Prof. Dr. habil. Catherine Walter-Laager, Vizerektorin für Studium und Lehre, Co-Leitung Elementarpädagogik / Internationales Zentrum PEP (Professionalisierung in der Elementarpädagogik) an der Uni Graz über die Eingewöhnung im Kindergarten oder Krippe gesprochen

Bild von Univ.-Prof. Dr. habil. Catherine Walter-Laager

Univ.-Prof. Dr. habil. Catherine Walter-Laager

Universität Graz, Expertin für Elementarpädagogik

KIWI-Expertin

Kind in Wien: Wie kann die Kindergarten- oder Krippen-Eingewöhnung gut gelingen?

Walter-Laager: Die Eingewöhnung gelingt gut durch Zeit! Zeit, um das Kennenlernen des Kindergarten oder der Krippe zu gewährleisten und um positive Beziehungen zur Pädagog:in und den anderen Kindern aufzubauen. Wichtig ist, dass es am neuen Ort spannend ist, die Kinder Schönes erleben und dass sie sich sozial eingebunden fühlen.

Kind in Wien: Haben Sie Tipps für Eltern von Eingewöhnungskindern?

Walter-Laager: Es kommt auf das Alter der Kinder an: Eltern von Krippenkindern oder auch Kindergartenkindern sollten einfach viel Zeit mitbringen, um in Ruhe die Eingewöhnung begleiten zu können und den Kindern zur Bewältigung des Überganges auch Kuscheltiere oder Lieblingsspielzeug mitgeben.

Zudem können Eltern mit Kindergartenkindern auch vorab dorthin spazieren und über alles, was ihnen auffällt, sprechen. Damit das Kind zur elementarpädagogischen Einrichtung schon ein vertrautes Gefühl aufbaut, kann beispielsweise der Weg zum Kindergarten, die Eingangstüre fotografiert werden und mit diesen Fotos ist es dem Kind möglich, allen Verwandten und Bekannten von „seinem“ Kindergarten zu erzählen. 

Idealerweise ist die Bezugspädagog:in bekannt. Dies gibt der Familie die Gelegenheit, dass alle den Namen bereits häufig nennen können. Wenn die Kinder sich in der Einrichtung befinden, dann würde ich empfehlen, sich beim Abholen alles zeigen zu lassen oder danach sich über die schönsten Erlebnisse gemeinsam zu freuen.


Mehr Fragen und Antworten zum Thema Kindergarten-Eingewöhnung lesen Sie in der Langfassung des Interviews.

Nächste Woche widmen wir uns der Frage, wie viel Zeit 10-jährige Kinder vor dem Bildschirm verbringen sollten. Welche Themen beschäftigen Sie und Ihre Familie aktuell? Haben Sie dazu Fragen an unsere KIWI-Expert:innen? Schreiben Sie uns gerne ein Mail an kiwi@falter.at.

Anzeige

Der BÄRENWALD Arbesbach (Waldviertel, Schönfeld 18, 3925 Arbesbach) ist ein Projekt der Tierschutzstiftung VIER PFOTEN und liegt eingebettet im Wandergebiet www.bärentrail.at.

Im BÄRENWALD finden ehemalige Zirkus- und Käfigbären ein tiergerechtes Zuhause. Gehege-Rundweg, interaktive Stationen, Spielplatz, Multimediaraum und Kiosk runden das Angebot ab.

Hunde willkommen, öffentlich Anreisende erhalten Eintrittsrabatt! Infos unter www.baerenwald.at.


Raus aus der Stadt

Naturpark Hohe Wand

Die Ziegen im Naturparkgehege freuen sich auf Futter und Streicheleinheiten. Foto: Naturpark Hohe Wand

Nachdem es bis hierher eher um die Kleinen ging, haben wir nun einen Tipp für Sie parat, bei dem auch ältere Kinder glücklich werden - obwohl Wandern mit Kindern ja so eine Sache ist. Aber diesem kurzen aber feinen Kinder-Erlebniswanderweg im Naturpark Hohe Wand können meistens nicht mal die gehfaulsten Kids widerstehen. Denn entlang der Route gibt es viel zu entdecken und zu tun, wie Hexenbesenreiten, Balancieren oder Bockerlwerfen. Und schwupps befindet man sich nach abwechslungsreichen 2,5 km auch schon wieder am Streichelgehege beim Naturparkzentrum, wo sich Kaninchen, Ziegen, Esel und Alpakas (mit diesen kann man auch Rundgänge und Wanderungen buchen) tummeln. Die Tiere dürfen mit Futter, das vor Ort verkauft wird, gefüttert werden, die Hasen freuen sich aber auch über mitgebrachten Salat oder Karotten. Weitere Highlights sind außerdem noch die beiden Spielplätze für kleine und große Kinder, inklusive äußerst wilder und steiler Rutsche. Verpflegung in Form eines Gasthauses und kleinen Standeln wird auch geboten.

Naturparkzentrum Hohe Wand, Kleine Kanzel-Straße 241, 2724 Hohe Wand-Maiersdorf

Öffentliche Anreise: Ab dem Bahnhof Winzendorf gibt es heuer erstmalige alle 14 Tage einen Shuttle-Bus zum Plateau des Naturparks. Termine (17.9, 1. und 15.10).

Informationen und Buchung finden Sie hier.

Anzeige

Spaß für Groß und Klein!

Kunstwerke in schwindelerregender Höhe, Boomerangs und elegante Tanzeinlagen bringen unser Publikum zum Staunen. Mit unserem lustigen Clown bleibt kein Auge trocken.

Bei uns ist für jeden das Richtige dabei! Besuchen auch Sie den Circus Louis Knie und lassen Sie sich von den unterschiedlichsten Darbietungen überraschen.

Jetzt Tickets zum Sonderpreis sichern!


Event-Tipps

Jubiläum im Museum

Unglaubliche 20 Jahre wird das Kindermuseum Schloss Schönbrunn alt. Zum Jubiläum findet eine große Geburtstagssause statt, für Kinder ab sieben Jahren gibt es ein Mitmachtheater und Einführung in das Zeremoniell am Kaiserhof der Maria Theresia. Wem das zu steif ist, der kann mit Museums-Maskottchen Poldi witzige Erinnerungsschnappschüsse im Fotoautomaten schießen. Für Kinder ab drei Jahren sorgt hingegen die Rätselrallye durchs Museum für Abwechslung.

Kindermuseum Schloss Schönbrunn, Samstag, Sonntag (17.9., 18.9.) ab 10.00 Uhr

Museums-Maskottchen Poldi ist schon ganz aufgeregt und steht für Fotos bereit. Foto: SKB


Shopping macht glücklich

Stilvoll überteuerte, aber wunderschöne Sachen für Babys und Kleinkinder kann man dieses Wochenende wieder bei der Herbstedition des Mini-Markts erwerben. Zahlreiche Hersteller aus ganz Europa stellen auf 1.000 Quadratmeter feine Dinge in gedeckten Farben aus. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Workshops zu Themen wie Babyschlaf oder Ernährung runden den Lifestyle-Markt ab.

Aula der Wissenschaften, Donnerstag, Freitag (15.9. & 16.9.), 9.00 bis 18.00 Uhr


Ein Klassiker: Mistfest in Hernals

Einsatzfahrzeuge, Riesenrad, Pommes: das Mistfest begeistert seit Jahren ein großes Publikum, egal ob Jung oder Alt. Für Jung gibt es einen eigenen riesigen Bereich, wo Kinder alles zum Thema Müll basteln, gewinnen oder erspielen können. Für Alt bietet der Flohmarkt feine Schnäppchen und Schlager-Melodien. Dazu zeigt die Feuerwehr ihren beachtlichen Fuhrpark, die Polizei überzeugt mit Goodies und die Fahrzeuge der Müllabfuhr können selbst ausprobiert werden. Immer sehr gut besucht, also auf längere Wartezeiten einstellen oder einfach früh kommen. Der Eintritt ist frei!

Mistplatz Hernals, Samstag, Sonntag (17. & 18.9.), 9.00 Uhr


Museum on Tour

Solange das Zoom Kindermuseum noch geschlossen ist dort wird gerade die neue Ausstellung aufgebaut, die ab 5.10. zu sehen ist; mehr dazu in einer der nächsten Ausgaben befindet sich das Museum mit dem vollelektrischen Zoom Mobil auf Tour durch Wiener Parks. Dort werden riesige Kugelbahnen gebaut, mit der Musikmaschine experimentiert oder hinter und vor der Kamera performt.

Skatepark Polgarstraße, 1220, Donnerstag (15.9.), 16.30 Uhr
Ernst-Bevin-Hof, 1170, Freitag (16.9.), 16.30 Uhr

Anzeige

Am 18. September heißt im Wiener Konzerthaus: „Hereinspaziert!“

Schon am Vormittag beginnt der Tag der offenen Tür mit abwechslungsreichem Kinderprogramm: Geboten werden viele Formate zum Zuhören und Mitmachen, Führungen, Workshops und Musiktheater für alle Altersstufen.

Und auch das weitere Programm des Tages bis in den Abend hinein spiegelt die künstlerische Vielfalt des Hauses wider: Lesungen, Workshops und vor allem jede Menge Konzerte mit fantastischen Künstler*innen wie Martin Grubinger und seinem Percussive Planet Ensemble, dem SWR Symphonieorchester, Karl Markovics, Federspiel, CHRISTL, EsRAP u. v. m.

Der Eintritt ist freisichern Sie sich hier Ihre Zählkarten!


Leinwand-Abenteuer

Der Verein GLANZ.Stücke veranstaltet Ende dieser Woche im Filmcasino ein besonderes Bilderbuchkino für Kinder ab 3 Jahren. Zu sorgsam ausgewählten Bilderbuchgeschichten werden Illustrationen auf die große Leinwand projiziert, dazu spricht Nicolai Gruninger, begleitet von Multiinstrumentalisten Marc Bruckner, die Bilderbuchtexte. Die ausgewählten Bücher beschäftigen sich mit dem Sorgetragen für Natur, Stadt und Freunde. Ein stimmungsvolles Erlebnis für die ganze Familie.

Filmcasino, Freitag (16.9.), 9.00, 10.30 Uhr, Samstag (17.9.) 9.00, 10.30, 14.00 Uhr

Auf die Leinwand werden altersgerechte Illustrationen projiziert, dazu werden die Bilderbuchtexte gelesen und mit Live-Musik unterlegt. Foto: Daniela Matejschek


Kinderbücher

Schieb den Wal zurück ins Meer! (ab 4 Jahren)

Jedes Tier hat ein anderes Fell bzw. eine andere Haut. In ihrem ersten Bilderbuch stellt Lea Johanna Becker diese mit Collagen dar. Diese einfache, universale Geschichte lebt von den flächigen Bildern liebenswürdiger Tiere. Sophie Schoenwald erzählt in Reimen, die sich ja bei Kindern bleibender Beliebtheit erfreuen. Auch deswegen hat dieses sympathische Buch das Zeug zum Klassiker.

Erhältlich im faltershop, Rezension: Kirstin Breitenfellner

Sophie Schoenwald: Schieb den Wal zurück ins Meer! Boje, 32 S., € 15,40 (ab 4)


Kralle & Co. – Agentur der fiesen Viecher (ab 8 Jahren)

Ein trauriger Trupp an Tieren bricht aus dem Tierheim aus und versucht ganz bestimmt nicht bei einer Familie zu landen. Der Plan geht allerdings nicht ganz auf. Ganz aus der Sicht der Tiere geschrieben, witzig und optimistisch, wird Anna Lott sicher viele Kinder abholen. Auch die Zeichnungen von Thomas M. Müller sind so herzzerreißend wie lustig. Nur die Eltern seien gewarnt: Dieses Buch wird Kindern den Wunsch nach einem Haustier sicher nicht verderben.

Erhältlich im faltershop, Rezension: Gerlinde Pölsler

Anna Lott: Kralle & Co. dtv Verlagsgesellschaft, 176 S., € 15,50 (ab 8)

Diese und weitere Kinderbücher finden Sie im faltershop.


Mein Kind in Wien

Hier stellt sich wöchentlich eine Familie vor und teilt mit uns persönliche Tipps und Erfahrungen der Elternschaft

Johanna, 40 Jahre, Program Managerin (derzeit in Babypause)

Foto: privat

Unsere Familie besteht aus: Michael (44), Johanna (40), Hektor (13), Nathan (11) und Milan (3 Monate)

Wir wohnen in: Wien, 15. Bezirk

Der beste Kinder-Ratschlag, den ich je bekommen habe: Dreck ist gesund

An der Elternschaft hat mich überrascht: Wie man lernt, mit Körpersprache zu kommunizieren

In der Karenz solltet ihr unbedingt: Lieber nicht allzu viele Pläne machen, das macht nur unnötig Stress

Die allerunnötigste Anschaffung für Kind/Baby: Ölkreiden. Stehen jedes Jahr auf der Schulmaterialliste, kommen ungebraucht zurück. Verschwinden über den Sommer, werden im Herbst neu gekauft, tauchen im Winter wieder auf

Ein Spielzeug des Grauens: Schraubi, der sprechende Akkuschrauber. „Ich schraube für mein Leben gern.“

Der schönste Ort für Kinder in Wien ist: Dehnepark. Nach dem Butterwalgen, wo die Kinder den Hang runterrollen, zahlt sich das Baden richtig aus

Unser liebster Kinderspielplatz: Wasserspielplatz am Roten Berg, Wien 13

Unser liebstes Kinderbuch: "Petterson zeltet". Als Vorlesender unbedingt das Voice Acting perfektionieren, dann kann man Bücher auch 100x vorlesen

Dieses Lokal ist besonders kinderfreundlich: China Restaurant Sun, Hietzinger Hauptstraße. Die verlieren auch bei sieben Kindern am Buffet nicht die Nerven 

Unser letztes Ausflugsziel: Zielloses Strawanzen durch Wien Ottakring


PS: Wenn Sie in der Rubrik „Mein Kind in Wien“ über Ihr Familienleben in der Stadt erzählen möchten oder jemanden kennen, der/die das gerne tun würde, dann schreiben Sie uns eine Mail an kiwi@falter.at – wir schicken Ihnen den Fragebogen zu.


Kind in Wien – Der Eltern-Newsletter können Sie hier kostenlos abonnieren. Unser Kind in Wien-Archiv finden Sie auf falter.at/kinder.
Weitere Ausgaben:
Alle Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!