Hallo aus der Quarantäne! - Kind in Wien #7

Versendet am 19.10.2022

Das Wetter lädt ein, den Herbst draußen zu genießen – außer man ist krank ... Foto: Pexels

Liebe Eltern,

versprochen, nächste Woche höre ich mit den Krankheiten auf. Aber was soll ich sagen, jetzt hat er uns nach knapp drei Jahren Pandemie doch noch ereilt: der fett positive Antigen-Test! Zwei von vier Familienmitgliedern sind fit wie ein Turnschuh und nicht betroffen, also allzeit bereit die Bude abzureißen. Die anderen beiden leiden und hüsteln vor sich hin und versuchen sich mit zwei sehr, sehr aktiven Kindern gesund zu hoffen.

Wir sind ja nicht die einzigen, wie man an den Zahlen sieht. Ein besonders großes Problem stellt das an öffentlichen Schulen und Kindergärten dar. Zusätzlich zum schon fehlenden Personal bringt die Herbstwelle das System gerade an seine Grenzen. Lesen Sie weiter unten, was es alles damit auf sich hat.

Krankheitsbedingt (ja, es ist wirklich Herbst) können wir in dieser Ausgabe nicht wie angekündigt die Frage einer Leserin, warum sich ihr Kind bei Übergängen so schwertut, bringen. Stattdessen haben wir KIWI-Expertin Antonia Pierer, Ernährungswissenschafterin und Diätologin, gefragt, wie man ein Kleinkind gesund und gut vegetarisch ernähren kann.

Ein kleines Update zu den Projekten der Aktion „Dein Wien for Future“ ist auch mit dabei, danach schicken wir Sie schon wieder hinaus in den Wald, diesmal in den Naturpark Sparbach, dann haben wir eine Fülle an Event-Tipps in und um Wien für Sie, ein Leinwand-Abenteuer, eine Empfehlung für Viennale-Geher:innen und natürlich zwei Kinderbücher.

Coronafreie Herbsttage wünscht

Ihre Barbara Fuchs

Anzeige

Der Kasperl hat Geburtstag!

Aus diesem Anlass kommt er live am 28./29./30. Oktober ins ORF-Zentrum.

Erleben Sie Kasperl und Strolchi hautnah und lassen Sie sich verzaubern! Ein Besuch im Erlebnisstudio sowie liebevoll geplante Spiel-, Bastel- & Schminkstationen runden das Programm ab und lassen nicht nur Kinderherzen höherschlagen!

Nähere Infos sowie Tickets unter https://tickets.orf.at


Wo seid ihr?

von Daniela Krenn , Eva Maria Konzett , Josef Redl & Soraya Pechtl

Graz hat den Uhrturm, eine kommunistische Bürgermeisterin und Security-Männer, die vor Kindergärten stehen. Im September sah sich der private Träger „Wiki“ gezwungen, solche Aufpasser zu engagieren. Zum Schutz der eigenen Mitarbeiterinnen. Sie fürchteten den Zorn der Eltern.

Fehlendes Personal in Kindergärten bringt Eltern zu Verzweiflung. Illustration: PM Hoffmann

Wiki ist der größte Betreiber von Kindergärten in der Steiermark. Zuvor hatte der Träger fünf Gruppen zum Semesterbeginn schließen müssen. In acht weiteren strich er wegen des eklatanten Personalmangels die Betreuung am Nachmittag.

Fehlendes Personal trifft nicht nur die Kindergärten in der Steiermark. In Wien hat das Magistrat bei insgesamt 1200 Krippen 428 sogenannte „Nachsichte“ ausgestellt. Das ist die offizielle Erlaubnis, mehr Kinder in eine Gruppe zu packen als gesetzlich vorgesehen oder diese Gruppe durch unqualifizierte Betreuerinnen führen zu lassen. In Salzburg sitzen jetzt Friseusen und Verkäuferinnen an den Kindertischen. Hauptsache, irgendjemand ist da. In Tirol stellten die Trägerorganisationen der Landesregierung per Brief die Rute ins Fenster: „Es ist fünf nach zwölf!“ Umsonst.

Der Kindergarten ist das Fundament für den weiteren Bildungserfolg der Kinder. Landesweit läuft es derzeit auf Sparflamme. Erlischt auch sie, wie in der Steiermark, postieren eben Sicherheitsleute in geparkten Autos vor der Einrichtung. Falls jemand ausrasten sollte.

Längst geht es nicht mehr nur um die Kindergärten in Österreich. Es geht um den öffentlichen Dienst. Was ist da los? Sind das bloß die normalen Verhältnisse zwischen Angebot und Nachfrage in einer Volkswirtschaft, in der annähernd Vollbeschäftigung herrscht? Sehen wir die Folgen der Corona-Pandemie, die in der Gesundheitsversorgung und in der Verwaltung zu einer deutlich größeren Belastung geführt hat – und jetzt zum Zusammenbruch? Hat die österreichische Politik den demografischen Wandel einer immer älter werdenden Gesellschaft verschlafen? Die Antworten finden Sie im ganzen Artikel aus dem aktuellen FALTER.

Anzeige

L14 – Schule & Beruf – Wohin mit 14?

AK Bildungs- und Berufsmesse 14.-19.11.

Bei der L14 sollen Jugendliche Orientierungshilfen für die Frage „Wohin mit 14?“ bekommen. Die Schüler:innen erwartet ein breites Informations- und Beratungsangebot zu Lehrberufen und weiterführenden Schulen. Dieses Jahr wird die Messe sowohl im AK Bildungszentrum als auch online unter www.l14.at stattfinden.


Frage an die KIWI-Expertin

Wie ernähre ich mein Kleinkind richtig vegetarisch, Frau Pierer?

Wir haben unsere KIWI-Expertin, Ernährungswissenschafterin und Diätologin Antonia Pierer, zum Thema vegetarische Ernährung bei Kleinkindern befragt.

Bild von Antonia Pierer, BBSc

Antonia Pierer, BBSc

Ernährungswissenschafterin & Diätologin

KIWI-Expertin

Kind in Wien: Ich will mein Kleinkind vegetarisch ernähren, geht das in Ordnung?

Antonia Pierer: Die primäre Empfehlung ist eine ausgewogene, optimierte Mischkost – und diese enthält auch Fleisch. Neben dem Proteingehalt ist Fleisch vor allem als Eisen- und Zinklieferant für das im Wachstum befindliche Kind wichtig. Eine ausgewogene ovolaktovegetabile Ernährung – diese enthält unter anderem Eier und Milchprodukte – kann jedoch während des Säuglings- und Kleinkindalters eine gute Alternative zur omnivoren Lebensweise darstellen und eine adäquate Versorgung mit Eiweiß, Eisen und Zink gewährleisten.

Kind in Wien: Worauf muss ich besonders achten?

Pierer: Der Säugling verfügt bei der Geburt über Eisenspeicher, die ihn während der ersten sechs Lebensmonate zusammen mit gut verfügbarem Eisen aus der Muttermilch versorgen. Ab dem 6. Lebensmonat kann der Bedarf (8 mg pro Tag (DACH, 2008)) des Säuglings nicht mehr ausreichend über körpereigene Speicher und Muttermilch gedeckt werden. Es besteht ein nennenswerter und steigender Bedarf, Eisen über die Nahrung zuzuführen (WHO, 2009). Daher muss man besonders ab Beginn der Beikost-Einführung auf eine ausreichende Versorgung mit Eisen und Zink achten.

Bei einer vegetarischen Ernährung sollten besonders nährstoffreiche Lebensmittel, wie die Gruppe der Hülsenfrüchte, zu denen die Bohnen, Erbsen, Linsen und Kichererbsen gehören, gezielt in den Speiseplan eingebaut werden. Zusammen mit dem Getreide sind sie gute Eisen- und Zinklieferanten – und für Kinder, die vegetarisch aufwachsen, besonders wichtig. 


Mehr Fragen und Antworten zum Thema vegetarische Ernährung bei Kleinkindern lesen Sie in der Langfassung des Interviews.

Nächste Woche geht es um das leidige Thema Zucker und Süßes. Welche Themen beschäftigen Sie und Ihre Familie aktuell? Haben Sie dazu Fragen an unsere KIWI-Expert:innen? Schreiben Sie uns gern ein Mail an kiwi@falter.at, vielleicht erhalten auch Sie bald eine Antwort von unseren Expert:innen!


Update: Kinder an die Macht!

Die Ideen für die Zukunft der Stadt stammen vom Kinder- und Jugendparlament. Foto: PID/Christian Fürthner

Vor zwei Wochen haben wir im KIWI-Newsletter über die Aktion „Dein Wien for Future“ der Stadt Wien berichtet, die Kinder und Jugendliche die Zukunft der Stadt mitgestalten lässt. Rund 3.100 junge Wiener:innen haben online abgestimmt, gestern wurden die 20 Siegerprojekte verkündet, die nun mit einer Million Euro innerhalb der nächsten zwei Jahre umgesetzt werden sollen. Unter anderem werden an fünf Schulen Menstruationsartikel zur freien Entnahme zur Verfügung gestellt, im 7. Bezirk soll eine grüne Bücheroase entstehen und psychologische Hilfe für junge Menschen in Floridsdorf angeboten werden.

Informationen zu allen Siegerprojekten finden Sie hier.


Raus aus der Stadt

Naturpark Sparbach

Der älteste Naturpark Österreichs liegt inmitten der Föhrenberge des Wienerwalds und hat heuer sein 60-jähriges Bestehen gefeiert. Hier gibt es Baumriesen, abenteuerliche Burgruinen, großzügige Wiesen und freilaufende Wildschweine. Weiters im Angebot: Abenteuerspielplatz mit Baumhaus, Fuchsbau, Rutsche, Wasser- und Sandspielbereich, Kleintiergehege, Mühle und einen Imbissstand am Spielplatz (der allerdings nur am Wochenende geöffnet hat). Auch tolle Geburtstagspartys können im Naturpark gefeiert werden. Jetzt im Herbst besonders schön: ein Aufstieg zu einer der Burgruinen mit Blick in die wunderbare Landschaft. Am 2. November geht der Naturpark übrigens in Winterpause.

Der Spielplatz ist nur einer der Highlights in Sparbach. Foto: Naturpark Sparbach

Aus Rücksicht auf die Wildtiere sind das Mitbringen von Hunden und Radfahren nicht erlaubt. Eintrittspreise: Kinder (5–15 Jahre) € 4,–, Schulklassen und Kindergartengruppen € 4,– pro Kind, Erwachsene € 7,–.

Ein Interview mit Susanne Käfer vom Naturpark Sparbach lesen Sie hier.

Sparbach 6, 2393 Hinterbrühl, noch bis 2. November täglich von 9.00-19.00 Uhr geöffnet; www.naturpark-sparbach.at
Öffentliche Anreise: Mit der Buslinie 264 ab Bahnhof Mödling im Stundentakt erreichbar


Event-Tipps

Neuer Wiener Wald

Gemeinsam Bäume in Favoriten pflanzen. Foto: Barbara Mair

Beim Aufforstungsfest „Wald der jungen Wiener:innen“ pflanzen Familien in Favoriten 10.000 neue heimische Bäume und Sträucher. Föster:innen helfen beim Pflanzen, zusätzlich gibt es noch Mitmachstationen wie eine Entdeckungstour mit den Umweltspürnasen oder Spiele zum Thema Wald. Der Eintritt ist frei.

Ackergasse (über Feuerwehrgasse), 1100 Wien, Samstag (22.10.), 10.00 bis 16.00 Uhr; Infos: www.wienxtra.at


Kunst im Herbst
Das Kinderkunstfest in Wien bringt Kinder in zahlreiche Museen und Institutionen, dort werden in den Herbstferien eine Fülle an Workshops und Führungen aus den Bereichen Malen, Fotografieren, Tanzen und mehr angeboten. Die meisten Veranstaltungen sind ab 6 Jahren veranschlagt. Die Anmeldung ist bei fast allen Angeboten erforderlich, der Eintritt ist frei! Alle teilnehmenden Locations und das Detailprogramm finden Sie hier.

Verschiedene Museen in Wien, 24. Oktober bis 2. November


Alles Theater 
Im Stadtsaal Mistelbach finden bereits zum 44. Mal die Internationalen Puppentheater Tage statt. Viel fantastisches Kindertheater für Kinder ab drei Jahren, am Abend gibt es auch Stücke für Jugendliche und Erwachsene.

Verschiedene Orte in Mistelbach, 20. bis 26. Oktober. Infos: www.puppentheatertage.at
Öffentliche Anreise: Schnellbahn S2 nach Mistelbach, Haltestelle Mistelbach-Stadt (direkt hinter dem Stadtsaal)


Spielen bis zum Umfallen

Im Austria Center heißt es wieder: spielen, spielen, spielen! Foto: acv.at, Ludwig Schedl

Nach einer coronabedingten dreijährigen Pause steigt nun endlich wieder das beliebte Wiener Spielefest im Austria Center. Drei Tage lang können Kinder und Jugendliche aller Altersstufen über 1.000 Gesellschaftsspiele ausprobieren und auch direkt vor Ort kaufen. Zudem gibt es zahlreiche Bewegungs- und Unterhaltungsangebote.

Austria Center Vienna, Freitag & Samstag (21.& 22.10.), 9.00 bis 18.00, Sonntag (23.10.), 9.00 bis 17.00 Uhr


Schnäppchenjagd
Noch einmal vor der Winterpause findet der Baby-Kinder-Frauen Flohmarkt in St. Marx statt. Alles und mehr für Kinder jeder Altersstufe gibt es hier zu günstigen Preisen zu erwerben.

Am Parkplatz neben der Marxhalle, 1030 Wien, Samstag (22.10.), ab 9.00 Uhr


Noch mehr Kunst
Auch in Krems widmet man sich der Kunst: am Nationalfeiertag verwandelt sich die Hauptstadt der Wachau mit dem Kinder.Kunst.Fest in eine bunte Familienparty. Entlang der Kunstmeile gibt es in den verschiedenen Institutionen ein umfangreiches Programm für Kinder ab circa 4 Jahren, Outdoor erfreut unter anderem ein Seifenblasen-Spielplatz die Besucher:innen. Bis 18 Jahre ist der Eintritt frei.

Kunstmeile Krems, Mittwoch (26.10.), 10.00 bis 18.00 Uhr
Öffentliche Anreise: Mit dem Zug bis Bahnhof Krems an der Donau, dann mit dem Bus 715 (anachb.vor.at) zur Station Stein/Donau Karl-Eybl-Gasse.


Kindermusiktheater

Lustige Geschichte mit viel Musik rund um Hund Lenny. Foto: Theater Heuschreck

Die turbulente Geschichte einer Begegnung zwischen einem Waisenkind und einem Hund, der eines Ferientags vom Himmel fiel. In „Lenny, der fliegende Hund“ vom Theater Heuschreck fühlt sich die kleine Jenny, die bei ihrer Tante lebt, oft ein wenig traurig und von der Welt unverstanden. Deshalb wünscht sie sich nichts sehnlicher als einen Hund, mit dem sie spielen und dem sie ihre Geheimnisse anvertrauen kann. Das Schicksal, in Gestalt des zauberhaften Mister Magic, erfüllt eines Tages Jennys Wunsch und schickt ihr einen Hund, der so ganz anders ist, als sich Jenny das vorgestellt hatte. Ab 3 Jahren. (Miriam Damev)

Porgy & Bess, Samstag (22.10.), 14.00 Uhr, Sonntag (23.10.), 14.30 Uhr


Tanz den Beethoven
Der Musiker und Tanz- und Musikpädagoge Futurelove Sibanda mischt im Workshop Afrobeethoven traditionelle afrikanische Bewegungsformen mit Beethovens klassischer Musik. Kinder ab 8 Jahren erkunden durch Bewegung Geschichten und Spiele aus der Heimat von Futurelove – Simbabwe. Anmeldung erforderlich.

Beethoven Museum, 1190 Wien, Samstag (22.10.), 14.30 Uhr, nähere Infos hier


Extra-Tipp: Viennale – Bring your Kids

Erstmals ist es heuer möglich, seine Kinder vor Ort im Terrassensaal der Urania während des Nachmittagsprogramms der Viennale professionell und kostenlos betreuen zu lassen.
Voraussetzung: ein gültiges Ticket. Kinder ab 2 Jahren werden mit basteln, malen oder spielen bestens unterhalten.

Besitzer:innen eines Viennale-Tickets müssen sich unter kinderbetreuung@viennale.at anmelden, die Plätze sind begrenzt!

Urania, Terrassensaal, Samstag, Sonntag & Mittwoch (22., 23. & 26.10.), 12.30 bis 18.30 Uhr


Alle Infos zur Viennale finden Sie hier. Lesen Sie die Falter Viennale-Beilage gratis hier.


Leinwand-Abenteuer

Die Mucklas und wie sie zu Pettersson und Findus kamen

Die Mucklas, bekannt aus Pettersson und Findus, haben jetzt ihren ganz eigenen Film. Foto: Wild Bunch Germany

Die Mucklas sind kleine Kobolde, die gern Dinge klauen, mit ihnen basteln oder dran herumschrauben. Svunja, Tjorben und Smartö wohnen in einem Krämerladen, doch dann stirbt der alte Besitzer und ein Kammerjäger macht dem Chaos, das ihr Zuhause ist, ein Ende. In „Die Mucklas und wie sie zu Pettersson und Findus kamen“ machen sich die drei Kobolde auf die Suche nach einer neuen Bleibe, doch die Welt draußen ist gefährlicher als sie dachten. Animations- mit Realfilmszenen. Empfohlen ab circa 6 Jahren.

Die aktuellen Spielzeiten finden Sie auf falter.at/kino.


Kinderbücher

Der Wolf und die Fliege (ab 2 Jahren)

In diesem robusten Kleinformat-Pappbuch hat ein Wolf riesigen Hunger und frisst sich durch den Tag – und das auf ziemlich komische Weise. Er wird immer fetter und fetter, bis eine freche Fliege alles, was der hungrige Wolf in sich hinein gefuttert hat, aus dessen Magen befreit. „Ein lustiges Schaubuch für die Kleinsten“, sagt die Buchhändlerin Franziska Schweizer, die im Falter alljährlich die besten Kinderbücher vorstellt.

Antje Damm: Der Wolf und die Fliege. Moritz, 22 S., € 10,30 (ab 2)

Erhältlich im faltershop, Rezension: Nina Horaczek


Ariadnes Faden Götter, Sagen, Labyrinthe (ab 8 Jahren)

Ein großformatiges Labyrinthbuch, das in das antike Griechenland entführt und die gesamte Familie fesseln wird. Das Buch hat nur einen Ein- und einen Ausgang in das riesige Labyrinth. Dazwischen finden sich ganz viele Stationen, in denen die Leser:innen viel über die griechische Mythologie lernen. Dieses Buch eignet sich für Einsteiger:innen genauso wie für Mythologie-Expert:innen.

Jan Bajtlik: Ariadnes Faden. Götter Sagen Labyrinthe. Moritz, 80 S., € 24,70 (ab 8)

Erhältlich im faltershop, Rezension: Nina Horaczek


Kind in Wien – Der Eltern-Newsletter können Sie hier kostenlos abonnieren. Unser Kind in Wien-Archiv finden Sie auf falter.at/kinder.
Weitere Ausgaben:
Alle Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!