Filmkritik

Jojo Rabbit

© Twentieth Century Fox

Foto: Twentieth Century Fox


Der zehnjährige Johannes "Jojo" Betzler ist überzeugter Nazi, so sehr, dass sogar Hitler immer mit am Tisch sitzt. Dass jener (gespielt von Regisseur Waititi selbst) nur imaginär vorhanden ist, scheint Jojo nicht zu stören. Ein Schock ist es aber, als er entdeckt, dass seine Mutter sich im Widerstand engagiert und ein jüdisches Mädchen versteckt hat. Mehr blöd als lustig.

Regie:
Regie:
Taika Waititi
Darsteller:
Darsteller:
Roman Griffin Davis, Thomasin McKenzie, Taika Waititi, Scarlett Johansson, Sam Rockwell
Land/Jahr:
Land/Jahr:
USA/D 2019
Genre:
Genre:
Drama, Komödie
Dauer:
Dauer:
108 min
Altersfreigabe:
Altersfreigabe:
ab 12
Kinostart:
Kinostart:
23. Januar 2020
Streaming:
Streaming:
https://www.amazon.de/gp/video/detail/B085STG62X/

Heil Hipster! Nazikinder in Ulk-Design: "Jojo Rabbit"

D R | 22.01.2020

Das ist Kontrastkomik fürs Hipsterauge. Komiker und Regisseur Taika Waititi kippte Vampirfilmmotive in ein Buben-WG-Reality-Setting und Superheldenfantasypathos thorreich in zuckerlbunte Divencomedy. Mit "Jojo Rabbit" macht er nun antisemitische Indoktrination von Kindern in Hitler-Deutschland zum Gegenstand einer Satire, die keinen hat: Statt eines Themas ein ausstattungsdetailverliebter Nazithemenpark, a priori Knetmasse für Kostüm-Ulk, Eh-scho-wissen-Gags (Partyslogan "Let's burn some books!") und Slapstickzeitlupen. Deren beste zeigt den Filmemacher mit Maori-und jüdischen Wurzeln als springenden Hitler himself, imaginary friend des tollpatschigen Hitlerjungen Jojo. Dessen Mutter (Scarlett Johansson) versteckt im Haus ein jüdisches Mädchen. Über den Hass hinweg wird Jojo ihr Freund.

Liest sich sentimental. Ist es auch. Aber zu gestelzt in seiner Weirdness, um zu rühren. Immerhin wird groß bloßgestellt: Hitler war gar nicht so toll, wie er tat. Haben wir das bedacht und ab und zu gelacht, lässt der Film uns Zeit, uns an Bully Herbig oder Helge Schneiders "Mein Führer" erinnert zu fühlen.

Ab Fr in den Kinos (OmU im Filmcasino)

Dieser Film bei Video on demand

Diese Filme könnten Sie auch interessieren


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!