Empfohlen Filmkritik

Alpenland

© Nikolaus Geyrhalter Film

Foto: Nikolaus Geyrhalter Film


Der Berg aus der Retorte: eine künstliche Skipiste in einer Halle auf Stelzen, urige Hüttenatmosphäre inklusive. Wie ein Mahnmal stellt Regisseur Robert Schabus die Sequenz an den Anfang. In seinem Dokumentarfilm "Alpenland" erkundet er den schwindenden Lebensraum Alpen, den er vom Bergbauern in Kärnten über die Messer-Manufaktur in Italien zum Wintersportort Zermatt absteckt. Die tragische Komponente, die alle Regionen verbindet, ist der Klimawandel. (Martin Nguyen)

Regie:
Regie:
Robert Schabus
Land/Jahr:
Land/Jahr:
Ö 2022
Genre:
Genre:
Dokumentarfilm
Dauer:
Dauer:
88 min
Altersfreigabe:
Altersfreigabe:
Keine Angabe
Festival:
Festival:
K3 Film Festival Villach 2022
Kinostart:
Kinostart:
10. Juni 2022

Mensch frisst Natur: "Alpenland"

MARTIN NGUYEN | 08.06.2022

Der Berg aus der Retorte: eine künstliche Skipiste in einer Halle auf Stelzen, urige Hüttenatmosphäre inklusive. Wie ein Mahnmal stellt Regisseur Robert Schabus die Sequenz an den Anfang der Montage. Im Dokumentarfilm "Alpenland" erkundet er den schwindenden Lebensraum Alpen, den er vom Bergbauern in Kärnten über die Messermanufaktur in Italien zum Wintersportort Zermatt absteckt.

Mit pittoresken Naturbildern kontrastiert er die Erzählungen der Einzelschicksale, die nicht von Optimismus gezeichnet sind: ökonomischer Druck trifft auf ökologische Zerstörung, Landärztemangel auf steigende Immobilienpreise. Mensch investiert in Betongold, nicht in Nachhaltigkeit. Gleichzeitig trotzen Einheimische weiterhin der rauen Natur, auch wenn der Absturz einer Kuh den steilen Hang hinab zu beklagen ist. Der Berg gibt, der Berg nimmt.

Der Klimawandel ist die tragische Komponente, die alle Regionen verbindet. Die Skisaison wird stetig kürzer, künstliche Wasserspeicher für die Schneekanonen sollen dies verhindern. Mit weiteren ökologischen Folgen. Der Film ist ein geduldiger Zuhörer, skizziert ein weites Themenspektrum, das nachdenklich stimmt. "Das kriegen wir schon irgendwie hin", meint die zukünftige Jungbäuerin. Klingt nach viel Zweckoptimismus.

Dieser Film bei Video on demand

Diese Filme könnten Sie auch interessieren


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!