Empfohlen

Elfriede Jelinek - Die Sprache von der Leine lassen

© Polyfilm

Foto: Polyfilm


Schon der Titel "Elfriede Jelinek – Die Sprache von der Leine lassen" bringt den Ansatz der Autorin, die 2004 als erste österreichischen Schriftstellerin mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde, auf den Punkt: Es ist der kontrollierte Kontrollverlust. Eine souveräne, verlässliche Erzählerin oder zur Identifikation einladende Figuren wird man in den Texten Jelineks nicht finden; alles ist hier Sprachmaske und Rollenprosa. Aber gerade indem sich die Autorin den Assoziationen, Assonanzen, semantischen Ambivalenzen und kruden Kalauern überlässt, wird etwas zutage gefördert, das sonst im Verborgenen bliebe: Nicht die Autorin, die Sprache selbst spricht es aus. Claudia Müllers eleganter Dokumentarfilm über Elfriede Jelinek besticht als Hommage ebenso wie als zeithistorische Montage. (Klaus Nüchtern)

Regie:
Regie:
Claudia Müller
Land/Jahr:
Land/Jahr:
D/Ö 2022
Genre:
Genre:
Dokumentarfilm
Dauer:
Dauer:
96 min
Altersfreigabe:
Altersfreigabe:
Keine Angabe
Kinostart:
Kinostart:
10. November 2022

Dieser Film bei Video on demand

Diese Filme könnten Sie auch interessieren


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!