Empfohlen Neu im Kino Filmkritik

Final Cut of the Dead

Coupez!

© Filmladen

Foto: Filmladen


Remake der japanischen Horrorkomödie "One Cut of the Dead" (2017), die durch Mundpropaganda Kultstatus erlangt hat. Ein mittelloses Filmteam ist gerade dabei, einen Zombiefilm zu drehen, als plötzlich echte Zombies angreifen: gut für die Spezialeffekte, schlecht für jene, die am Leben hängen. Eine Ode an alle Do-it-Yourself-Amateure des Kinos, mit "The Artist"-Star Bérénice Bejo unter viel Kunstblut, eh ganz lustig.

Regie:
Regie:
Michel Hazanavicius
Darsteller:
Darsteller:
Romain Duris, Grégory Gadebois, Bérénice Bejo, Finnegan Oldfield, Matilda Anna Ingrid Lutz
Land/Jahr:
Land/Jahr:
F 2022
Genre:
Genre:
Komödie, Horror
Dauer:
Dauer:
112 min
Altersfreigabe:
Altersfreigabe:
Keine Angabe
Kinostart:
Kinostart:
10. Februar 2023

Verschachteltes Metahorrorulk-Remake

DAVID AUER | 08.02.2023

Remakes erfolgreicher Filme gibt es wie Sand am Meer, kein Korn gleicht aber dem anderen, auch nicht "Final Cut of the Dead". Zwar borgt sich die französische "Kopie" das meiste vom japanischen Meta-Zombieklamauk "One Cut of the Dead", einiges ist jedoch anders - und weniger gut als im 2017er-Horrorhit. Die Mimen sind nun blasser, das Set nichtssagend, der Film unnötigerweise länger, die Inszenierung nicht so gewitzt.

Allein das ausgestellte Bewusstsein darüber, dass es sich hier um ein Remake handelt, hebt ("The Artist"-Regisseur) Michel Hazanavicius' Neufassung vom Vorgänger ab. Wobei auch das, angesichts des heute inflationären Selbstbespiegelungs-Gerödels, mittlerweile reichlich abgeschmackt wirkt.

Darüber hinaus bleibt der Plot derselbe: Ein Gebrauchsfilmemacher soll für eine Live-Streamingplattform einen niedrig budgetierten Zombiefilm-im-Film drehen. Zuerst bekommen wir das Plansequenzresultat in Billigstmachart zu sehen, dann sozusagen ein flott inszeniertes Making-of des chaotischen Splatters. Das mündet in eine Apotheose budgetlosen DIY-Dahinwurschtelns, in der der Spaß des Dabeiseins über den ganzen blöden Stress hinwegtrösten soll.

Dessen ungeachtet ist das alles eh okay, selbst wenn der Meta-oder Matrjoschkaschmäh schal wirkt.

Ab Fr in den Kinos (OmU im Votiv und Gartenbau)

Dieser Film bei Video on demand

Diese Filme könnten Sie auch interessieren


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!