Empfohlen Filmkritik

Guillermo del Toro's Pinocchio

Guillermo del Toro's Pinocchio - © © 2022 Netflix, Inc.

Guillermo del Toro's Pinocchio (Foto: © 2022 Netflix, Inc.)


Dieser "Pinocchio" ist definitiv kein Kinderfilm. Er siedelt Carlo Collodis bewegende Geschichte vom einsamen Tischler Geppetto, der an Kindes statt eine lebendige Holzpuppe erschafft, im Italien der 1930er an. Der arglose Titelheld gerät in die Fänge des Grafen Volpe, der mit den Faschisten liebäugelt und ihn als sprechende Marionette zur Propaganda für Mussolini ("Il Dolce"!) missbraucht. Restlos überzeugt der sehenswerte Film bei allem Charme und Aufwand nicht, dazu hätte er sich letztlich doch zwischen Muppets, Brothers Quay und Gremlins entscheiden müssen. Stop-Motion-Animations-Abenteuer mit den Stimmen von Gregory Mann, Ewan McGregor, David Bradley, Tilda Swinton, Ron Perlman, Christoph Waltz, Cate Blanchett, John Turturro. (Michael Omasta)

Regie:
Regie:
Guillermo del Toro, Mark Gustafson
Land/Jahr:
Land/Jahr:
USA/MEX/F 2022
Genre:
Genre:
Animation, Musical
Dauer:
Dauer:
114 min
Altersfreigabe:
Altersfreigabe:
Keine Angabe
Kinostart:
Kinostart:
25. November 2022

Nicht für Kinder: del Toros "Pinocchio"

MO | 23.11.2022

Anders als die Pinocchios von Walt Disney, Roberto Benigni und Robert Zemeckis ist "Guillermo del Toro's Pinocchio" definitiv kein Kinderfilm. Der mit Stop-Motion-Technik realisierte Puppentrickfilm siedelt Carlo Collodis bewegende Geschichte vom einsamen Tischler Geppetto, der an Kindes statt eine lebendige Holzpuppe erschafft, im Italien der 1930er-Jahre an.

Der arglose Pinocchio gerät in die Fänge des Grafen Volpe, der mit den Faschisten liebäugelt und ihn als sprechende Marionette zur Propaganda für Mussolini ("Il Dolce"!) missbraucht. Restlos überzeugt der sehenswerte Film bei allem Charme und Aufwand nicht. Dazu hätte er sich letztlich doch zwischen Muppets, Brothers Quay und Gremlins entscheiden müssen.

Dieser Film bei Video on demand

Diese Filme könnten Sie auch interessieren


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!