Empfohlen Filmkritik

Igor Levit - No Fear

Igor Levit - No Fear - © Filmdelights

Igor Levit - No Fear (Foto: Filmdelights)


Die über einen Zeitraum von zwei Jahren gedrehte, zweistündige Doku zeigt den russisch-deutschen Pianisten Igor Levit Backstage, beim Proben, auf der Bühne und im Tonstudio, bei Presseterminen, beim Twittern oder beim Shoppen in Wien. Dazwischen sieht man immer wieder, wie kräfteraubend und einsam das Leben als Klaviervirtuose ist. Schade, dass der Film nur an der Oberfläche des politischen Menschen Levit kratzt. (Miriam Damev)

Regie:
Regie:
Regina Schilling
Land/Jahr:
Land/Jahr:
D 2022
Dauer:
Dauer:
118 min
Altersfreigabe:
Altersfreigabe:
Keine Angabe
Kinostart:
Kinostart:
27. Januar 2023

Starpianist mit Selbstzweifeln: Igor Levit

MIRIAM DAMEV | 25.01.2023

Zwei Jahre lang hat die Regisseurin Regina Schilling Igor Levit mit der Kamera begleitet und sein Leben auf und abseits der Bühne dokumentiert.

Die zweistündige Dokumentation heißt "Igor Levit - No Fear" und zeigt den russisch-deutschen Pianisten Backstage, beim Proben, auf der Bühne und im Tonstudio, bei Presseterminen, beim Twittern oder beim Shoppen in Wien. Dazwischen sieht man immer wieder, wie kräfteraubend und einsam das Leben als Klaviervirtuose ist. 2020 waren 180 Konzerte geplant, jeden dritten Tag eines. "Hast du Vorsätze für das neue Jahr?", fragt ihn die Regisseurin. Levit sitzt im Taxi in Berlin und wirkt erschöpft. "Es überstehen", sagt er. Wenig später befindet sich die Welt im Lockdown, und Levit gibt Hauskonzerte.

Der Film zeigt auch, wie viel Schweiß, Blut und Tränen es braucht, um ein Album aufzunehmen. Oder welche Selbstzweifel den Starpianisten plagen, der nach den Konzerten jedes Mal in eine "bodenlose Verunsicherung" stürzt.

Über Levits Kindheit und Jugend hingegen erfährt man kaum etwas. Zum Schluss spielt er im winterlichen Dannenröder Forst ein kleines Klavierkonzert, um sich mit den Umweltaktivisten zu solidarisieren. Schade, dass der Film nur an der Oberfläche des politischen Menschen Igor Levit kratzt.

Ab Fr in den Kinos

Dieser Film bei Video on demand

Diese Filme könnten Sie auch interessieren


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!