Szene Asiatisch Empfohlen Lokalkritik

Iki

© Iki

© Iki

© Iki


Asia-Restaurant im internationalen Großstadt-Design, hochwertige asiatische Speisen (kreiert in Kooperation mit „Mochi“) wie Donburi-Reisschalen, Sushi-Rolls (€ 10,50 bis € 13,–), asiatische Salate, Miso Suppe (€ 2,90), VS (€ 4,50 bis € 9,–) Ramensuppen (€ 9,80 bis € 10,80). Menüs bis 45 Personen. 3 private Räume für max. 12 Personen. Gemütliche Nischen, lange Ess-Bar direkt an der offenen Küche, großer Gemeinschaftstisch, Galerie im 1. Obergeschoß. WLAN. Terrasse für 80 Pers. Parkgarage im Haus (€ 2,80/h, -50% für Gäste).

Anzeige

Adresse:
Adresse:
Am Belvedere 1
1100 Wien
Telefon:
Telefon:
01/050 100-136 00
E-Mail:
E-Mail:
info@iki-restaurant.at
Website:
Website:
www.iki-restaurant.at
https://www.facebook.com/IKI.Restaurant/
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Mo–Fr 11–22.30 (Fei geschlossen), durchgehend warme Küche bis 21.30
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Bankomat, VISA, MasterCard
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Szene
Küche:
Küche:
Asiatisch
Sonstiges:
Sonstiges:
Essen zum Mitnehmen, Nichtraucherlokal, Rollstuhlgerecht, Terrasse, WLAN

ENTGELTLICHER EINTRAG

Iki Japanisch Restaurant
© Iki

 

Iki - stilvoll japanisch essen

Eine Kantine für alle

„IKI“ beschreibt in Japan ein Lebensgefühl – anspruchsvoll, aber nicht übersättigt, einen Lebemann oder eine Lebefrau. Das Iki Restaurant am Erste Campus erschafft dieses Lebensgefühl auch in Wien, mit hochwertigem asiatischem Essen in urbanem Ambiente, schnellem und freundlichem Service und großzügiger Architektur in schlichtem Design. Entworfen und umgesetzt wurde das Iki in Kooperation mit dem Team des Szene-Lokals „Mochi“, deren stilsichere Handschrift das Iki zu einem besonderen Erlebnis macht. Hier lässt es sich an der langen Ess-Bar direkt an der offenen Küche speisen, dem großen Gemeinschaftstisch, in der Galerie im 1. Obergeschoß oder in einem der stimmungsvollen Private Rooms. Von der Bento Box über den Mittagstisch bis zum Gemeinschaftserlebnis des abendlichen Sharing-Menüs „Omakase“ gibt es hier höchste Qualität zu guten Preisen. Wer also in entspannter Atmosphäre anspruchsvolles japanisches Lebensgefühl erleben will, der ist im Iki genau richtig.

 

© Iki
© Jan Groos

 

Omakase

Überraschung auf Japanisch

Bei dieser japanischen Ess-Tradition wird fröhlich geteilt und sich in vollstem Vertrauen dem Küchenchef überlassen. Omakase bedeutet auf Japanisch nämlich soviel wie „ich überlasse es dir“ und so gibt’s vom Küchenchef eine tolle Überraschung nach der anderen. Wer mal ein ganz besonderes kulinarisches Erlebnis haben will, der sollte sich ein abendliches Omakase im Iki gönnen.

 

© Iki

 

Die eleganten private Rooms des Iki

(ab 6 Personen ohne Aufpreis)

 

Blue Room

© Iki
© Jan Groos

 

Green Room

© Iki
© Jan Groos

 

Red Room

© Iki
© Jan Groos

Gesehen auf W24 in der Sendung "Hat's G'schmeckt" - Folge 23

Mucho Mochi

Wenn eine Bank eine Kantine macht, muss das nicht fad sein. Beweist das Iki
FLORIAN HOLZER | 13.9.2016

Prolog: Die Macht und das Essen. Nachdem man in Mitteleuropa und speziell in Ostösterreich ja ein bisschen zum Neidvollen neigt, zeigen sich jene, die bekanntermaßen Geld und Macht besitzen, nur sehr ungern beim Genuss von gutem Essen. Das trifft auf Politiker ebenso zu wie auf Banker. Weil der österreichische kleine Mann hält zwar viel aus, Dienstwagen, Pensionsbezüge, Boni und Kontakte zur Privatwirtschaft, aber Restaurantbesuche – das geht zu weit. Weshalb Banken ihren Mitarbeitern nicht selten eigene Restaurants zur Verfügung stellen, die Kantine der Schoellerbank etwa war legendär, die Erste ließ sich mit dem Terrassenlokal am Graben auch nicht lumpen. Prolog Ende.

Nachdem die Erste Bank all ihre Departments im sogenannten Erste Campus zusammengefasst und damit so etwas wie ein eigenes Grätzel im neuen Hauptbahnhof-Viertel generiert hatte, entschied man sich, die gastronomische Versorgung einerseits Anbietern von außen zu überlassen (etwa das Campus Bräu), andererseits die selbst betriebenen Kantinen auch öffentlich zugänglich zu machen. Wie zum Beispiel beim vorige Woche eröffneten Iki der Fall.

Beim Iki wurde klug vorgegangen: Man engagierte das derzeit erfolgreichste Lokal des Wiener Universums, das Mochi, als Consulting-Unternehmen, das den Leuten von der EB Restaurantbetriebe Ges.m.b.H. offenbar erklärte, was ein Lokal nicht nur gut, sondern auch ein bisschen geil macht. Also indem die Köche in der riesigen offenen Küche wirklich tolle japanische Stirnbänder umgebunden haben, der Service extra-freundlich und sympathisch ist und auf der Speisekarte lauter Sachen stehen, die man genau jetzt gerne essen würde. Das Corporate Design legte man Bureau F
in die Hand, die Gestaltung dieses – extrem! – großzügig angelegten Lokals mit ganz viel Licht und ganz viel Fliesen und unendlicher Raumhöhe erledigte das Architekturbüro Atelier Heiss.

Die Karte ist klein, es gibt jede Woche zwei Bentō-Boxen und dazu ein paar Standards. Grünes wie Edamame (frische Sojabohnen in Schale) mit Kren und Meersalz, Pimientos del Padrón, Spinatsalat mit Sesam-Dressing oder Ponzu Wakame, eine wirklich herrliche Mischung aus Seetang, Gurke, Avocado, Miso-Marinade – nussig, cremig, würzig, grün (€ 6,50). Der Grüne-Papaya-Salat mit Limetten-Chili-Dressing mag nicht so authentisch sein wie mit Fischsauce und fermentierten Krabben – aber schlechter halt auch nicht (€ 6,50). Surf & Turf Roll klingt zwar schrecklich und sieht auch nicht gut aus, die Reisrolle mit Carpaccio oben drauf und knuspriger Softshell-Crab, Avocado und Gurke drin schmeckt aber leider arg gut (€ 13,–), Miso-Ramen mit Karfiol, Erbsenschoten, Zwiebeln, süß-sauren Pilzen und kernweichem Ei großartig (€ 9,50). Man kann sich durchaus vorstellen, bei der Ersten arbeiten zu wollen.

Resümee:

Die Bank, die sich von Mochi beraten ließ, um eine asiatische Kantine zu machen – die glücklicherweise für uns alle offen ist.


Anzeige

Diese Lokale könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige