Cafés, Espressos Skandinavisch Lokalkritik

Ihana

© Katharina Gossow

Foto: Katharina Gossow

© Ihana

Foto: Ihana

© Ihana

Foto: Ihana


Finnisches Café mit Spezialitäten aus dem Norden, z.B. Korvapuusit (finnische Zimtschnecke), Smörrebröds oder Karjalanpiirakka (karelische Pirogge). Schanigarten für 12 Pers.

Adresse:
Adresse:
Kleine Pfarrgasse 3
1020 Wien
Telefon:
Telefon:
0676/411 24 10
E-Mail:
E-Mail:
ihanainwien@gmail.com
Website:
Website:
ihanainwien.com
facebook.com/ihanainwien
instagram.com/cafeihana/
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Di–Do 8.30–17, Fr 9–21, Sa 9–17 jetzt geöffnet (schließt um 17:00 Uhr)
Parken:
Parken:
Finde freie Parkplätze in Garagen über die PAYUCA Smart Parking App in der Nähe des Lokals! Jetzt downloaden: iOS | Android
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, Kartenzahlung
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Cafés, Espressos
Küche:
Küche:
Skandinavisch
Sonstiges:
Sonstiges:
Essen am Sonntag, Gastgarten

Die Helsinkisierung Wiens

Wien hat jetzt endlich auch ein finnisches Café. Leider ohne Fisch-Strudel

FLORIAN HOLZER | 18.8.2020

Jeder liebt Skandinavien. Alle haben immer zu Ingmar Stenmark gehalten. Und Abba geliebt. Und Lego. Und später dann Ikea, Ingmar Bergmann und schwedische Pornos. Skandinavischer Lifestyle sei extrem positiv besetzt, ist sich Hanna Yrjölä sicher, weshalb es für sie an der Zeit war, in Wien ein finnisches Lokal aufzumachen. Wobei, räumt sie ein, die Finnen ja eigentlich keine Skandinavier seien, aber hey, da kann man erstens darüber diskutieren und muss das zweitens nicht so ernst nehmen.

Seit zwölf Jahren ist die junge Frau in Österreich und hatte in dieser Zeit in ein paar tollen Lokalen gearbeitet, bei Lingenhel, in der Steirereck-Meierei, im Restaurant Motto am Fluss. Und seit einem Jahr hätte sie nach was nettem Kleinen Ausschau gehalten, um sich selbstständig zu machen. Das ehemalige Espresso Palme im Karmeliterviertel war’s dann, sie sperrte am ersten März auf, was halt der denkbar ungünstigste Zeitpunkt war, und somit am 15. Juni quasi nochmal.

Corona hat aber nicht nur die Eröffnungsphase ihres ihana – das heißt auf Finnisch so viel wie „wunderbar“, „herrlich“ – unterbrochen, es verkompliziert nach wie vor die Versorgung mit finnischen Spezialitäten, und all ihre Freunde und Verwandten in Finnland seien momentan gerade in ihren Landhäusern an den tausend Seen, lassen sich von den Gelsen stechen und könnten sie daher auch nicht versorgen.

Im ihana gibt’s aber trotzdem ganz schön viel Finnisches. Zuallererst und vor allem natürlich Korvapuusti, die finnische Zimtschnecke, die Hanna selbst bäckt und die großartig ist, sehr, sehr zimtig, dafür aber nicht so süß (€ 2,50). Zu der trinkt man in Finnland normalerweise literweise Filterkaffee, da pfeife sie aber drauf, sagt Hanna, weil ihre Faema-Espressomaschine sei zu gut und zu teuer gewesen, als dass sie da jetzt Tröpferlkaffee mache. Außerdem gibt’s ein paar Smörrebröds, die in Finnland zwar ganz anders heißen, nämlich Voileipiä, aber das würde hier eher für Verwirrung sorgen, ist sich die Finnin sicher, also schwedisch. Die Version Skagen mit Krabbensalat und reichlich Dill ist super (€ 6,50), mit Creamcheese, ordentlich Räucherlachs, Gurken, Radieschen und Rucola funktioniert’s ebenfalls sehr gut (€ 7,50).

Ganz wichtig ist hier allerdings auch eine Spezialität namens Karjalanpiirakka, die karelische Pirogge, für die Hanna Yrjölä Roggenteig mit einem speziellen Nudelwalker namens Piirakkapulikka ausrollt, mit Milchreis füllt und mit „Eibutter“ toppt. Hab ich aber leider nicht mehr geschafft. Jeder Finne in Wien käme und probiere das, ob es auch wie bei Großmuttern sei, sagt sie. Kalakukko, das mit Fisch und Speck gefüllte Roggenbrot, gibt’s leider nicht, weil es ihr nämlich nicht schmeckt. Schade. Aber dafür viele schöne Weine. Ein guter, finnischer Platz in Wien.

Resümee:

Das ihana mag aussehen wie irgendein skandinavisch angehauchtes Café. Aber hier macht man Karjalanpiirakka! F

ihana, 2., Kleine Pfarrgasse 3/1, Tel. 0699/17 16 86 52, Di−Sa 9−21, So 10−15 Uhr, www.ihanainwien.com



12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!