Restaurants, Gaststätten Italienisch Lokalkritik

Ribelli

© Ribelli Wien

Foto: Ribelli Wien

© Ribelli Wien

Foto: Ribelli Wien

© Ribelli Wien

Foto: Ribelli Wien


Italienische Küche, traditionelle neapoletanische Speisen, Pizza, Pasta, Salate; So 11.30–14.30 Brunch (€ 34,– pro Pers. bzw. € 44,– inkl. Prosecco); Wein, italienisches Craft-Bier; Kinderspeisen, -sessel, Spielsachen, Wickeltisch. Lokal für 120, 2 Terrassen für 80 Pers. Behinderten-WC.

Adresse:
Adresse:
Lerchenfelder Straße 1-3 (im 25hours Hotel)
1070 Wien
Telefon:
Telefon:
01/521 51 845
E-Mail:
E-Mail:
vienna@ribelli-restaurant.com
Website:
Website:
www.ribelli-restaurant.com
www.facebook.com/RIBELLI.Wien/
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Mo–Sa 12–0.30, So 11.30–0.30 jetzt geöffnet (bis 0:30 Uhr)
Parken:
Parken:
Finde freie Parkplätze in Garagen über die PAYUCA Smart Parking App in der Nähe des Lokals! Jetzt downloaden: iOS | Android
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Kartenzahlung
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Restaurants, Gaststätten
Küche:
Küche:
Italienisch
Sonstiges:
Sonstiges:
Brunch, Essen am Sonntag, Essen mit Kindern, Terrasse

Pizza-Populismus

Die Welt der Hotelkonzerne, und wie sie sich auf die Pizza niederschlägt

FLORIAN HOLZER | 24.9.2019

25hours ist ein Hotelkonzept, das 2003 in Hamburg gegründet wurde. Boutique-Hotels mit einer Art Hard-Rock-Café-Ästhetik, also grelle Farben mit tonnenweise Requisiten aus den 50er- und 60er-Jahren, Hashtag „jugendlich“. Man eröffnete zwölf Hotels in Deutschland, der Schweiz und Frankreich und 2011 auch eines in Wien an der Lerchenfelder Straße (das Hotel bezeichnet sich selbst gerne als „mitten im Museumsquartier“ …).

Interessant auch das kulinarische Konzept, das man je nach Location immer wieder neu entwickelte, in Wien hielt man es 2013 für stimmig, eine Art kalifornische 60er-Jahre-Pizzeria namens 1500 Foodmakers zu kreieren. Die gar nicht einmal schlecht war.

Unlängst übernahm der französische Hotelkonzern Accor 50 Prozent der hippen Hotelkette, die Lifestyle-Hotels wurden Teil der internationalen Konzernstrategie. Und weil da individuelle Gastronomiekonzepte nicht hineinpassen, wurde neu konzipiert: italienische Mainstream-Küche, die ein bisschen mit authentischen Regionalprodukten kokettiert. Man gab dem neuen Konzept den Namen Ribelli, und tatsächlich ist das Ribelli so rebellisch wie Sebastian Kurz. Anfang September wurde eröffnet, die schon zuvor nicht so schlechte 1500-Architektur blieb mehr oder weniger unverändert, die Speisekarte ist genau so unübersichtlich, wie man derzeit glaubt, dass das cool sei, das Personal höflich, wohlerzogen, deutsch.

Die „Salumeria“ ist eines der neuen Stilelemente im Ribelli, das heißt, es gibt eine Kühlvitrine, in der italienische Wurstwaren und Käse liegen, die man sich für sechs bis acht Euro pro Portion aufs Brett schneiden lassen kann. Die Bonfatti-Mortadella ist super, der 24 Monate gereifte Parma-Prosciutto auch, die scharfe Salami war Kühlschrank-kalt und damit öde. Ofengerichte sind ein weiterer Punkt, darunter Obskures wie mit Pizza-
teig überbackene Salsiccie, aber eben auch der wunderbare Melanzaniauflauf Parmigiana. Die leider zu wenig gegart war, vor allem aber mit Mozzarella, Kirschparadeisern und Basilikumzweiglein verhübscht, so als würde man sich dafür entschuldigen wollen, dass Parmigiana ein arges, braunes, intensives, wunderbares Gericht ist (€ 14,–).

Und schließlich Pizza, es gibt zehn eher klassische zur Auswahl, sie werden in einem Elektroofen gebacken und recht zaghaft belegt. Die Pizza ’Nduja wies die namensgebende süditalienische Scharf-Wurst leider nur punktuell auf, dafür viel rohen Paprika und weichen Zwiebel, gebacken war sie etwas mutlos, muss man sagen (€ 13,50). Die Getränke kosten echtes Geld, vor allem Wasser, für das vier Euro berechnet werden.

Das Konzept soll weltweit funktionieren, in Deutschland und Dubai steht dem nichts im Wege, in Wien wirkt das Ribelli etwas deplatziert und in Italien gibt’s ohnehin kein 25hours Hotel.

Resümee:

Wieder einmal der Versuch, italienische Küche möglichst kantenfrei an ein Massenpublikum zu bringen. Noch braver als Jamie’s Italian.


Ribelli, 7., Lerchenfelder Str. 1–3, Tel. 01/521 51 845, tägl. 12–23 Uhr, www.25hours-hotels.com/restaurant-bars/wien/ribelli



12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!