Bars Empfohlen Lokalkritik

Lvdwig

© Lvdwig

Foto: Lvdwig

© Katharina Gossow

Foto: Katharina Gossow

© Katharina Gossow

Foto: Katharina Gossow


Bar im Hotel Beethoven am Naschmarkt. Barchefin: Isabella Lombardo (2021 von Falstaff als Barfrau des Jahres und 2022 vom Magazin Rolling Pin als "Bartender of the Year" ausgezeichnet). Ausgefallene Cocktailkreationen. Mi ab 19 Livemusik.

Adresse:
Adresse:
Papagenogasse 6
1060 Wien
Telefon:
Telefon:
01/58 74 48 20
E-Mail:
E-Mail:
info@lvdwig.bar
Website:
Website:
www.lvdwig.bar
facebook.com/LVDWIGbar
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Mo–Do 17–1, Fr, Sa 17–2, Fei wie jeweiliger Wochentag
öffnet um 17:00 Uhr
Parken:
Parken:
Finde freie Parkplätze in Garagen über die PAYUCA Smart Parking App in der Nähe des Lokals! Jetzt downloaden: iOS | Android
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, Kartenzahlung
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Bars
Sonstiges:
Sonstiges:
Gastgarten, Klimaanlage, Musik

Beethoven surft Donauwelle

Eine neue kleine Hotelbar, die aus mehreren Gründen beachtlich ist

FLORIAN HOLZER | 28.1.2020

Wir haben ja gerade Beethoven-Jahr, ja, das wirkt sich auch gastronomisch aus. Im Restaurant Ludwig Van, zum Beispiel, das sich in einem der 68 Häuser Wiens befindet, in denen der Mann aus Bonn zeitweise wohnte, gibt es viermal pro Jahr ein Menü mit Speisen, die Beethoven auch schon gerne aß. Und das Hotel Beethoven neben dem Theater an der Wien, in dem Ludwig van ja auch eine Zeitlang logierte, sah nicht zuletzt durch eine Initiative des Barprofis Paul Rittenauer das Beethoven-Jahr als den geeigneten Zeitpunkt, um seine etwas überdimensionierte Rezeption in eine Bar umzuwandeln. Die den Namen Lvdwig trägt, was mehr oder weniger unvermeidlich war, weil die Besitzerin und Direktorin des Hotels Barbara Ludwig heißt. Und eben gerade Beethoven-Jahr ist.

Das wäre jetzt alles noch nicht so besonders pulsbeschleunigend, wären da nicht ein paar entscheidende Faktoren. Erstens: Der wunderbare Gregor Eichinger sorgte für die Gestaltung, konkret für eine lange Tafel – ein Möbelstück, dem man in einer Bar ja sonst eher selten begegnet –, eine Rückwand aus beweglichen Goldplättchen, die auf Luftbewegungen reagieren, für eine Decke mit indirekter Beleuchtung und am Rand des schmalen Raums für ein paar grandios eingefügte Sitzgelegenheiten mit irrwitzig kleinen Tischchen, die ein bisschen an die irrwitzig kleinen Tischchen im Café Teitelbaum im Jüdischen Museum erinnern (das ja auch Gregor Eichinger gemacht hat). Das Lvdwig ist jedenfalls eine Bar, in der es keine klassische Bar, also keine Theke, keinen Tresen gibt, hier sitzt man beim Trinken einander gegenüber, nicht nebeneinander, das ist bemerkenswert.

Dann wäre da noch die Frau, die hinter der nicht existierenden Bar steht und die seit drei Jahren eine der tollsten Barkeeperinnen der Stadt ist: Isabella Lombardo aus Italien liebt es, mit Zutaten zu arbeiten, die ein wenig altmodisch wirken, und sie liebt es außerdem, ihren Cocktailkreationen ­interessante Namen zu geben. „Eroica“ ist ein eher schwereres Gerät, ­„Lombardo“ setzt dafür unter anderem den Klosterlikör Chartreuse und auch ein bisschen Goldstaub ein, es gibt auch einen Cocktail, der ­„Häupl“ heißt, wie sich der zusammensetzt, war am Tag der Eröffnung aber nicht zu eruieren.

Und schließlich ist da noch das Mikrofon. Die Lvdwig-Bar hat nämlich eine gute Anlage, und weil da früher ja gleich daneben das Café Theater an der Wien mit seinen legendä­ren „Donauwelle“-Gesangsdarbietungen war, wurde beschlossen, dass auch im Lvdwig gesungen werden soll. Allerdings nur ein bis zwei Nummern pro Performer und außerdem nur nach Akkreditierung durch eine Jury, in der unter anderem Elke Hesse sitzt, Chefin bei den Wiener Sängerknaben und außerdem Schulfreundin von Barbara Ludwig. Das schaut so aus, als ob das lustig werden könnte.

Resümee:

Die Naschmarkt-Umgebung hat vieles, eine vernünftige Bar aber noch nicht. Jetzt schon, sie sieht aus wie aus einer Yacht und gesungen wird auch.


Lvdwig,
6., Papagenog. 6, Tel. 01/58 74 48 20, Di–Sa 16–1 Uhr, www.ludwig.bar



12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!