Cafés, Espressos Lokalkritik

Ludwig & Adele Café & Garten

© Heribert Corn

Foto: Heribert Corn


Museumscafé in der Albertina Modern. Snacks wie Sandwiches und Antipasti; am Wochenende Brunch. Gastgarten bei Schönwetter.

Adresse:
Adresse:
Karlsplatz 5 (in der Albertina Modern)
1010 Wien
Telefon:
Telefon:
01/890 17 72
E-Mail:
E-Mail:
reservierung@ludwigundadele.at
Website:
Website:
www.ludwigundadele.at
www.facebook.com/ludwigundadele/
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
täglich 10–18 derzeit geschlossen
Parken:
Parken:
Finde freie Parkplätze in Garagen über die PAYUCA Smart Parking App in der Nähe des Lokals! Jetzt downloaden: iOS | Android
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Cafés, Espressos
Sonstiges:
Sonstiges:
Brunch, Essen im Museum/Theater, Gastgarten

Am Präsentierteller

Künstlerhaus-Museumscafé, zweiter Anlauf. Diesmal aber wirklich

FLORIAN HOLZER | 2.6.2020

Es gab Museen in Wien, deren Neueröffnung mit weniger Konflikten ablief. Es gab Museen in Wien, deren Renovierung weniger kostete. Es gab vor der Albertina Modern im Künstlerhaus aber kein Museum, das eine Woche nach der Eröffnung − pandemiebedingt − wieder schloss.

Ich war in der einen Prä-Corona-Woche dort, um mir das Museumscafé anzusehen, dessen Ausschreibung die Leute aus dem benachbarten Restaurant Ludwig & Adele im Künstlerhaus gewonnen hatten. Und das war – bei aller Wertschätzung für das Stamm-Restaurant und für die Projekte, die sie am Yppenplatz, am Badeschiff oder im Wienmuseum realisiert hatten – ziemlich kacke: mickriges Angebot, demotivierter Service. Das hatten sie aber eh selbst auch bemerkt, erzählt Mathias Kappaurer, und die elf Wochen Schließzeit dazu genutzt, um alles umzukrempeln: Das Hauptlokal im Kino bekam mit der Kräuter- und Gewürz-Autodidaktin Parvin Razavi und dem durch diverse Superrestaurants gegangenen Koch Oliver Mohl ein neues Küchenteam, der als Cocktailbar im Künstlerhaus-Keller angedachte Bereich wurde temporär zum Fine-Dining-Restaurant umgeschustert und das neue Café im Eingangsbereich des Museums bekam ein neues, sehr viel besseres Konzept, und es wurde auch der Gastgarten am Musikvereinsplatz fertig.

Klar, man kann jetzt einwerfen, dass doch nicht immer jeder Platz in Wien durchgastronomisiert werden müsse, dass man doch bitte auch einmal einen schönen, von eindrucksvoller Architektur umgebenen Platz haben können soll, auf dem keine Tische und Sonnenschirme stehen. Eh, nur war das bei diesem Platz lange der Fall, und genutzt wurde er deshalb aber auch nur von Touristengruppen, um sich zu sammeln, bevor sie in den Musikverein strömten. Und der Gastgarten des Ludwig & Adele Cafés ist wirklich prächtig, muss man sagen, großzügig, weitläufig und, ja, mit nachgerade italienischer Anmutung.

Im Gegensatz zum Hauptlokal soll hier der schnelle Snack gereicht werden, für Flaneure ebenso wie für Musikvereins-Pausengäste: Sandwiches, Antipasti und am Wochenende die volle Brunch-Breitseite. Ein Gläschen mit Rote-Rüben-Hummus und einer Scheibe Joseph-Sauerteigbrot zum Beispiel, eine geschmacklich tolle Mischung aus Kichererbsen, Kren und Roten Rüben (€ 4,50) oder sehr guter, kerniger, hausgebeizter Lachs mit Limetten-Kren-Mousse und getoastetem Kartoffelweißbrot (€ 7,50). Oder ein wirklich tolles Sandwich alias „Röstbrot“, bestehend aus flaumigem Fladenbrot, gefüllt mit hauchdünn geschnittenem und dadurch fast cremigem Roastbeef mit Kapern-Estragon-Remoulade und Rucola (€ 9,50). Nicht so großartig wie die früheren Sandwiches von Aggys gegenüber im Wienmuseum, aber für die müssen wir uns ja noch etwas gedulden.

Resümee:

Ein neues Museumscafé, das sich in der Corona-Pause verbessert hat, aber so was von. Und jetzt einen grandiosen Gastgarten hat.


Ludwig & Adele Café & Garten 1., Karlspl. 5, Tel. 01/890 17 72, tägl. 10−18 Uhr, www.ludwigundadele.at/cafe/



12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!