Restaurants, Gaststätten Empfohlen Lokalkritik

360° Ocean Sky

© Katharina Gossow

Foto: Katharina Gossow


Restaurant, Café und Bar am Dach des Haus des Meeres mit internationaler Küche. Frühstück. Panoramalift; Terrasse mit Blick über Wien.

Adresse:
Adresse:
Fritz-Grünbaum-Platz 1
1060 Wien
Telefon:
Telefon:
01/587 14 17–450
E-Mail:
E-Mail:
reservierung@oceansky.at
Website:
Website:
www.oceansky.at
facebook.com/oceanskyhdm/
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Mo–Mi, So 9–24, Do–Sa 9–2 jetzt geöffnet (bis 24:00 Uhr)
Aufgrund der aktuellen COVID-Richtlinien gilt derzeit für die Gastronomie die 2G-Regel sowie eine allgemeine Sperrstunde um 22 Uhr. Bitte beachten Sie, dass die aktuellen Öffnungszeiten ggf. abweichen können.
Preiskategorie:
Preiskategorie:
€€ (Hauptspeisen € 10-15)
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Restaurants, Gaststätten
Sonstiges:
Sonstiges:
Essen am Sonntag, Essen im Museum/Theater, Essen mit Aussicht, Frühstück, Terrasse

Ich schau dir auf den Scheitel

Das Haus des Meeres ist um ein neues Lokal höher geworden

FLORIAN HOLZER | 9.6.2020

Architekturkritiker empören sich über den neuen Auf- und Zubau des Hauses des Meeres; Kulturschaffende sind erschüttert, dass Lawrence Weiners weithin sichtbares Mahnmal gegen Krieg und Faschismus aus dem Jahr 1991 am oberen Bereich des ehemaligen Flakturms einfach entfernt wurde; Stadtplaner irritiert der Umstand, dass sich die neue, gläserne Fassadengestaltung jeglichem Ensembleschutz entzieht.

Man durchschreitet die Park-Baustelle vor dem Haus des Meeres. Der Aufzug schießt über Mariahilf hinaus, und wenn man sich denkt, jetzt sollte er eigentlich schon oben sein, schießt er immer noch weiter hinauf. Dann steigt man aus und ich muss gestehen, in dem Augenblick hat man die Argumente der Architekturkritiker, der Kulturschaffenden und der Stadtplaner nicht mehr im Kopf. Es ist wahnsinnig toll. Alles ist nahe, Wien ist völlig überschaubar, man scheint mitten in und hoch über Wien zu schweben, Auge in Auge mit den Mauerseglern, die in übermütigen Manövern ihre aerodynamischen Grenzen ausloten, knapp unter den Wolken. Um halb neun geht dann die Sonne unter, großes Spektakel …

Das Haus des Meeres hatte schon zuvor ein Café namens Ocean Sky auf dem Dach, 2013 wurde es eröffnet, übte sich in sowohl kulinarischer wie auch optischer Belanglosigkeit, man war wegen der Terrasse dort. Das jetzige 360° Ocean Sky drückt da schon mehr aufs Gas – es ist groß, bedient sich eines charmefreien, aber zumindest modernen Hotelrestaurant-Designs mit Holzboden, Diner-Lederbänken, Schalensesseln und lustigen, indirekt beleuchteten Fischen an der Wand, die es einem verunmöglichen (Spiegelung), nach Sonnenuntergang noch aus den Panoramafenstern zu schauen. Was halt ein bisserl blöd ist, es gibt aber auch einen überdachten Outdoorbereich.

Was kocht man in einem Ocean Sky auf dem Dach des Hauses des Meeres? Seafood, Muscheln, Algen, Köstliches aus Sardinen, Feines mit Dashi, Zartes mit Bonitoflocken, Würziges mit Fischsauce? Nein. Es gibt Instagram-taugliche Kreativküche, die sich geschmacklich im besuchertauglichen Hintergrund hält: Carpaccio von der Aubergine, ein Teller mit ungewürzten Melanzanischeiben, gebratenen Pilzen, sehr vielen Beeren und Knoblauch-Asche, kommt super am Foto (€ 12,50), ein Beef tartare, das mit vielen Blättchen, rohem Wachtel­eidotter, Pistazien und wieder Knoblauch-Asche dekoriert war, aber nach relativ wenig schmeckte (€ 16,–). Oder confierter Wels aus Wiener Zucht in einem Bad aus indifferentem Gemüseschaum, angeblich Fenchel, und neutralem Babygemüse (€ 25,–).

Na ja. Vielleicht muss man so weit oben etwas stärker würzen, wie im Flugzeug. Den Ausblick wird man sich jedenfalls merken.

Resümee:

Das Haus des Meeres hat ein neues Restaurant oben drauf. Von dem man einen tollen Ausblick hat und das Haus des Meeres nicht sieht.


360° Ocean Sky, 6., Fritz-Grünbaum-Platz 1, Tel. 01/587 14 17-45, tägl. 9−23 Uhr, www.oceansky.at